• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

unverschuldeter Wegeunfall - Angebot zum Schadensersatz

graubart

Nutzer
Registriert seit
26 Juli 2008
Beiträge
2
Hallo,

Ende Juli wurde ich auf dem Weg zur Arbeit von einem Autofahrer vom Fahrrad geholt. Nicht nur, dass er verbotenerweise durch die Weinberge abkürzte, er war auch noch ziemlich schnell unterwegs. Zum Glück hat er gleich angehalten und mich immerhin zum Arzt gefahren.

An Verletzungen hatte ich eine verstauchte Hand, zwei Platzwunden im Gesicht (mit 2 bzw. 8 Stichen genäht) und mehrere Schürfwunden (Nase, Arm, Bein). Dank Helm bin ich wohl insgesamt ziemlich glücklich davongekommen.

Nun habe ich von der KfZ-Versicherung ein Angebot zur Regulierung des Schadens erhalten. Inklusive der Sachschäden (600,- EUR die nicht gesondert aufgeführt sind), bieten sie mir noch 1000,- EUR an. Und da stellt sich die Frage, bevor ich vorschnell akzeptiere:
Wie ist eure Einschätzung? Sollte ich das annehmen oder doch lieber einen Anwalt konsultieren? Falls ja, wer übernimmt dessen Kosten? Eine Rechtsschutzversicherung habe ich nicht.

Viele Grüße und schon mal vielen Dank für alle Antworten,
Manfred
 

bluewindow

Mitglied
Registriert seit
9 Juli 2008
Beiträge
81
Habe ich das richtig verstanden Sachschaden 600€ und nochmals 400€ "Schmerzensgeld" ?

Ich halte das für zu wenig. Insgesamt 1500.- € sollten insgesamt drin sein.

Den Rechtsbeistand musst du meines Wissens erstmal übernehmen und nur bei Erfolg wirst du die Kosten zurückerstattet bekommen.
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Graubart,

bin etwas verwundert.

Du schreibst nichts über die Heilung der Verletzungen, ob Narben oder Beschwerden zurückgeblieben sind, aber fragst an, ob die Abfindungssumme hoch genug ist oder du für evtl. mehr einen RA hinzuziehen solltest.

Gruß Jens
 

graubart

Nutzer
Registriert seit
26 Juli 2008
Beiträge
2
Du schreibst nichts über die Heilung der Verletzungen, ob Narben oder Beschwerden zurückgeblieben sind, aber fragst an, ob die Abfindungssumme hoch genug ist oder du für evtl. mehr einen RA hinzuziehen solltest.
Ertappt :)
Im Ernst, es ist eigentlich alles gut verheilt, aber eine Narbe unter dem Mund bleibt. Momentan wird sie noch ganz gut von einem Bart verdeckt, denn rasieren war natürlich erstmal nicht. Der Bart macht mir auch nichts aus, aber ein Dauerzustand ist das wahrscheinlich nicht.

Mir geht es momentan vor allem um einen Eindruck, ob sich die Zeitinvestition in einen Anwalt lohnen könnte.

Viele Grüße,
Manfred

Habe ich das richtig verstanden Sachschaden 600€ und nochmals 400€ "Schmerzensgeld" ?
Ja, das hast du richtig verstanden. Danke für deine Antwort.

Viele Grüße,
Manfred
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Manfred,

geht doch.

Die Kosten des RA hat die Gegenseite (Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers) zu tragen.

Gruß Jens
 

Andrea091979

Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2007
Beiträge
49
Alter
42
Ort
nähe Offenburg
Website
www.andreadoll.de
Hallo

also ich würde auf jeden Fall einen Anwalt einschalten. Die Versicherung schaut natürlich, dass sie am besten dabei weg kommt. Ich denke mit einem Anwalt ist da auf jeden Fall etwas mehr zu holen.
Wichtiger ist natürlich, dass Du wieder gesund bist. Aber ein bisschen Entschädigung für die Verletzungen will man natürlich auch.
Ich habe selbst mal bei einem Anwalt gearbeitet und kann Dir auch aus eigener Erfahrung sagen, dass ich nie mehr ohne Anwalt eine Unfall abwickeln werden.
Das lohnt sich nicht. Du hast nur Ärger an der Backe, kennst dich mit den §§ nicht aus. Der Anwalt regelt alles für Dich. Und wenn Du nicht Schuld am Unfall bist übernimmt die Kosten die Gegenseite bzw. deren Haftpflichtversicherer.
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, andrea091979

du schreibst hier meine innigsten wünsche wieder.
hast du bei dieser perle von anwalt gearbeitet?

ich kann nämlich das wort rechtsanwalt nicht mehr hören.

nichts für ungut
pussi
 
Top