• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unverschuldeter Verkehrsunfall, schleppende Schadensregulierung

Registriert seit
16 Jan. 2015
Beiträge
34
#1
Hallo Zusammen, ich hatte 2011 einen unverschuldeten Verkehrsunfall. Mittlerweile hatte ich 9 Schulteroperationen. In beiden Schultern Totalendoprothesen und an der linken auch bereits einmal Wechsel der Prothese. Ich habe einen GdB von 50 und eine Erhöhung ist beantragt. In bin Altenpflegerin und habe zuletzt als Heim-und Pflegedienstleitung gearbeitet doch dies kann ich nun nicht mehr. Da das Gericht 2015 meine Verhandlung so lange auf Eis gesetzt hat bis die Rentenversicherung meinen Antrag auf Teilerwerbsminderung entschieden hat sitze ich im Dilemma. Ich habe kein Einkommen mehr, Arbeitsvertrag ist ausgelaufen, Krankengeld auch. Ich solle Harz 4 beantragen, da ich aber mit meinem Freund zusammen lebe brauche ich das nicht zugersuchen. Was mich so ärgert, der Gutachter hat Bestätigt das meine Verletzung vom Unfall stammt. Ich muss mit allem in Vorkasse gehen. Meinem Freund geht nun auch das Geld aus. Seit April versuchen wir mit der Versicherung eine außergerichtliche Einigung zu treffen, aber diese geht auch nur schleppend voran. Hat man als Unfallopfer keinecRechte? Die Gegnerische Versicherung hat in den sieben Jahren gerade Mal einen Mini Betrag überwiesen. Ich muss einige Dinge behinderten gerecht machen, z. B. Schränke, Backofen, Regale da ich nicht mehr nach oben oder vorne greifen kann. Ich brauche ein Auto da wir auf dem Land wohnen. Mit meinem geht es nicht da ich den rechten Arm nicht so lange halten kann. Benötigen Automatik. Ich bin total ausgebucht und ohne Geld komme ich nicht mehr weiter. Da mein Rentenverlust auch noch offen ist habe ich Angst den Vergleich einzugehen da mich die Versicherung nur gering abspeisen will. Dann habe ich erstmal wieder kein Geld. Weiss nicht mehr weiter. Habe zwar einen Anwalt, aber habe das Gefühl das die Sache zu groß ist. Weiss nicht mehr weiter.
 
Registriert seit
16 Jan. 2015
Beiträge
34
#3
Hallo Kassandra, Klage ist seit 2012 eingereicht. Ruht aber derzeit da der Richter die Entscheidung von der Rentenversicherung abwarten will. Die linke Schulter wurde von der Gegnerischen Seite als Verletzung anerkannt. Bei der rechten zieren sie sich noch. Da sich dies nun schon so lange zieht ist es sehr verwirrend. Wir haben wohl eine Aufstellung gemacht, aber man entdeckt immer wieder das was fehlt. Sollte wohl der Anwalt einem sagen. Letzte Verhandlung vor Gericht war 2015 und da hatte ich erst Mal 5 Operationen. Selbst das Gericht hat keinen genauen Stand der Dinge.
 

Marima

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
490
#4
Hallo Watschi

Da das Gericht 2015 meine Verhandlung so lange auf Eis gesetzt hat bis die Rentenversicherung meinen Antrag auf Teilerwerbsminderung entschieden
Was hat dein Gerichtsverfahren mit einer Teilerwerbsminderung zutun, dieses sind doch zwei paar Schuhe.
Das Gericht hat doch 2015 einen Beschluss verfasst, was steht dadrin?

Warum dauert der Rentenantrag so lange, liegt ein Gutachten vor?

Solltest du Hartz4 beantragen, musst du dieses zurückzahlen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Was mich so ärgert, der Gutachter hat Bestätigt das meine Verletzung vom Unfall stammt.
Hat das Gericht einen gerichtlich bestellten Gutachter beauftragt, oder wer hat das bestätigt? Hatte die Versicherung einen Gutachter beauftragt?

Die linke Schulter wurde von der Gegnerischen Seite als Verletzung anerkannt. Bei der rechten zieren sie sich noch
Gibt es Vorerkrankungen, hast du alle Röntgenbilder gesammelt, auch vor dem Unfall?
Kannst du mit nur einer Schulter in deinem Beruf weiterarbeiten.

Warum erhebt dein RA keine Feststellungsklage?

"Die Entscheidung des Gerichts beinhaltet, soweit einer Feststellungsklage stattgegeben wird, nur die begehrte Feststellung und verlangt von der unterlegenen Partei kein bestimmtes mit der Zwangsvollstreckung durchsetzbares Verhalten. Sie kann nur erhoben werden, wenn auf Seiten des Klägers ein rechtliches Interesse an der alsbaldigen Feststellung besteht (sog. Feststellungsinteresse). Das Feststellungsinteresse besteht auch zur Erschöpfung des Rechtswegs, insbesondere bei subjektiver Verletzung der verfassungsrechtlichen Grundrechte."

MFG Marima
 
Registriert seit
16 Jan. 2015
Beiträge
34
#5
Zu 1.
Das Gericht möchte dieses Entscheidung abwarten um dann den Verdienstausfall und Rente mittenzurechnen. Er hat da noch keinen Beschluss gemacht, sondern das Verfahren ausgesetzt. Januar 2016 wollten wir eine Aufnahme des Verfahrens. Dies lebte er aber ab.

Rentenverfahren.
Ich war letztes Jahr beim Gutachter und dies war der Hohn. Ich habe eine Lähmung im linken Arm und er sagt ich könnte den Arm heben, was nicht stimmt. Ich habe ihm gesagt das in 2 Wochen in die rechte Schulter eine Prothese kommt und er schreibt die rechte Schulter sei gesund. So ziehtces sich durch das Gutachten. War leider alleine dort da es immer hieße es darf Niemand mit.
Gegen das Gutachten sind wir vorgegangen und habe nun am 22.08. Termin.
Reha hat zweimal geschrieben nur noch Halbtags arbeiten wird aber von RV abgelehnt.

Das weiss ich mit Hartz 4. Aber ich hatte einen gutbezahlten Job.
Und das Einkommen von meinem Freund kommt dazu. Ich würde geschädigt.
Ich habe 5 Kinder alleine grossgezogen und nebenher Ausbildung und Weiterbildung gemacht. Vollzeit gearbeitet und jetzt alles verloren.

Rechte Schulter haben zwei Ärzte schon bestätigt daß es eine Vollbeerscheinung ist.

Weiss nicht wieso meine Anwältin keine Feststellungsklage erhebt.

Durch den Fachkraft Mängel musste ich immer wieder in die Pflege, das geht auch mit einem Arm nicht mehr. Am linken Arm wurden 2 Nerven verletzt, daher ist der Arm sehr schlecht.

Liebe Grüße
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,663
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#6
Halllo Watschi,

Dein RA muss dem Gericht mal klar machen, dass es zwei Verfahren gibt:

1. = HPV (Schmerzensgeld, Haushaltsführungsschaden, entgangener Verdienst etc.) gegen den Unfallverursacher = dessen Versicherung

2. = DRV - Rente: Teilerwerbsminderungsrente / Altersrente / Umschulung etc.

Das was Du schreibst passt nicht so ganz, weil hier 2 Rechtsgebiete zusammen treffen.

Ein Tipp von mir: Stelle bitte Deine Fragen entsprechend den Rechtsgebieten!!! Nur dann kann man Dir folgen und Hinweise geben.

Noch eine Frage: Welchen GdB hast DU?

Viele Grüße

Kasandra
 

ilka und paul

Aktiver Sponsor
Registriert seit
25 Jan. 2008
Beiträge
330
Ort
hessen
#8
Hallo Watschi, was ich nicht verstehe ; dein Unfall ( Unverschuldet) war 2011 und bis heute hat die Versicherung des Verursachers nichts bezahlt ?!!
Also bei allen Verständnis ,aber hast du schon einmal daran gedacht deinem RA zu wechseln ?
Gruss Paul

........die Versicherung des Verursachers muss dich so stellen ,als ob der Unfall nie geschehen wäre !!!
Aber all dies weiß ein guter Anwalt und wenn in den letzten SIEBEN Jahren nichts geschehen ist ,Sorry ,aber dann solltest du dich fragen warum ?
Gruss Paul
 

Marima

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
490
#9
Halllo Watschi,

ich kenne deinen Fall seit einer Stunde und es betrifft nicht mein Fachgebiet!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich verstehe nicht wer einen dazu zwingen kann, einen Rentenantrag zu stellen, auch von einem höherem GdB hast du erst mal nichts.

Selbst wenn du bei der HPV einer Schadenminderungspflicht unterliegen würdest, die Rente wurde abgelehnt, fertig.

Mir ist bekannt, dass die Rentenversicherung nicht fremdes anerkennt, aber hat die Rentenversicherung dich nicht zur Reha geschickt, da muss es doch einen Berichte geben.

Liegt das Vergleichsangebot der HPV über 100.000 €.

Hat du eine Rechtsschutzversicherung, Gutachten usw. bei Gericht sind teuer.

Ein wechsel deines RA kostet viel Geld und du kommst vom Regen in die Traufe.

Mir hat ein Fachbuch extrem weitergeholfen, auch wenn es teuer ist, mein Gebiet ist aber private Berufsunfähigkeit.

Stiefel / Maier | Kraftfahrtversicherung: AKB | 19., völlig neu bearbeitete Auflage | 2017

Haushaltsführungsschaden AKB A.5 42; BGB § 843 25 ff., 34 ff. – Bemessung BGB § 844 36 – Dauer BGB § 844 34 f. – Ermittlung des Anspruchs BGB § 843 40 ff. – Grundsätzliches BGB § 843 34 ff. – Höhe und Umfang BGB § 843 38 f. – Prozessuales BGB § 843 46; § 844 37 – Stundensatz BGB § 843 44 f. – vermehrte Bedürfnisse BGB § 843 51

Rentenzahlungen KfzPflVV § 8 1 ff. – Endalter KfzPflVV § 8 31 ff. – Kapitalisierungstabellen KfzPflVV § 8 21 f. – Rechnungsgrundlagen KfzPflVV § 8 9 ff. – Rentenbarwert KfzPflVV § 8 12 – Veränderungen KfzPflVV § 8 29 f. – Zinsfuß KfzPflVV § 8 8, 23 f

Geldleistung VVG § 115 195 ff. Geldrente BGB § 843 1 ff. – Kapitalabfindung BGB § 843 62 f. – Sicherheitsleistung BGB § 843 61 – Vorauszahlung BGB § 843 60 Geltendmachung des Anspru



MFG Marima
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
833
Ort
BW
#10
Hallo Watschi,

deine Problematik kommt mir bekannt vor. Kann es sein das du dich nach dem Unfall nicht mit dessen Folgen beschäftigt hast und weiter arbeiten gegangen bist? Dass du lieber etwas mehr Schmerzmittel genommen um Arbeiten gehen zu können?

So nun gilt es etwas mehr Zug hinter das ganze zu bringen! Erfrage wöchentlich den aktuell Stand bei DRV und bei deinem Rechtsanwalt! Du musst Penetrant werden sonst lassen diese dich penetrant auflaufen. Lege immer wieder die Selben Untersuchungen vor, mach du selbst nichts mit der gegnerischen HPV dass muss alles über deinen RA laufen.

Immer dahinter bleiben die GdB Erhöhung müsste eh eingeklagt werden, das wird alles noch Monate an Zeit fressen und kannst du so lange? Ich würde auf jeden Fall zum Arbeitsamt gehen Integrationsamt (50%GdB mit Erhöhung beantragt) und denen die Problematik schildern, wenn dann diese auf die DRV zu gehen oder dich Verweisen hast du etwas in der Hand was die DRV weiter arbeiten lässt denn unser Sozial System besteht daraus anderen mögliche Fehler zu unterstellen damit diese Tätig werden und keiner möchte negativ in den Medien stehen!

Mein Unfall war ende 2013 mir droht nun ein GdB höher 50%, bin jetzt ein Jahr Krank geschrieben und letzte Woche fällt der DRV auf das meine Verletzungen ja fremd verschuldet sein können und haben mir einen Fragebogen geschickt. Also habe ich alle aktuellen Befunde mit Bezug auf Sozialgericht und Landgericht eingesendet, in meinem Kalender steht schon der erste Termin zum Nachfragen. In zwei Wochen muss mindestens mein Sachbearbeiter informiert sein! Mein Rechtsanwalt der mich vor dem Sozialgericht vertritt hat mit schon manchmal etwas angegangen wenn in den Diagnosen Sachen stehen wie das Unterlagen nicht eingereicht wurden aber ich schreibe Ihmund am nächsten Tag geht sein Schreiben an das Sozialgericht raus!

Das Landgericht hat mich ganz schön an die Wand gefahren aber zumindest, Muss die Versicherung des Unfallverursacher für alle Schäden des Unfall aufkommen leider erkennt die gegenseite keine Arbeitsunfähigkeit an obwohl ich jetzt schon ein Jahr zuhause sein muss :( deswegen gehen wir vor das OLG. Aber man muss immer überall hinter her sein. und muss druck machen.

MfG


GSXR
 

Marima

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
490
#11
Hallo GSXR,

Das Landgericht hat mich ganz schön an die Wand gefahren aber zumindest, Muss die Versicherung des Unfallverursacher für alle Schäden des Unfall aufkommen leider erkennt die gegenseite keine Arbeitsunfähigkeit an obwohl ich jetzt schon ein Jahr zuhause sein muss :( deswegen gehen wir vor das OLG. Aber man muss immer überall hinter her sein. und muss druck machen.
Hier widersprichst du dich doch selbst, du hast vor dem LG verloren und Versicherung muss für alle Schäden des Unfall aufkommen oder hat der Sachverständige keine Schäden für die Zukunft festgestellt.

MFG Marima
 
Registriert seit
16 Jan. 2015
Beiträge
34
#12
Hallo Marima,
danke das du antwortest auch wenn es nicht dein Fachgebiet ist.
Meine Frage ist leider in ein anderes Fachgebiet reingerutscht da irgendwie alles zusammen kommt. Daher würde ich bitten einfach bezgl. der gegnerischen Haftpflicht sich zu fokussieren. Die ist es ja auch welche derzeit nicht bezahlt und alles verzögert.
Das Vergleichsangebot der HPV liegt über 100.000€ allerdings auch mit Schmerzensgeld.

Eine Rechtschutz habe ich, hat mir aber vor 2 Jahren gekündigt. diesen Fall muss sie aber noch bearbeiten.

Danke für den Tip mit dem Fachbuch und auch die Auflistung der Paragraphen.

Das Problem mit der Versicherung ist das, da der Richter bis heute kein Urteil gefällt hat müssen sie laut Rechtsanwalt auch noch nicht bezahlen.
Wenn mein Anwalt sie anschreibt hat sie oft nicht mal reagiert. Daher habe ich dann mal an den obersten von der Versicherung geschrieben und so 10.000€ erhalten.

Und das ist mein Problem das die Versicherung mich aushungern will.

Liebe Grüße
 
Top