• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unverschuldeter Autounfall OP der HWS

Mina

Nutzer
Registriert seit
6 Okt. 2006
Beiträge
2
Hallo, endlich habe ich diese Seite gefunden.:) Ich hatte schon Angst, dass es mir alleine so geht, wie es mir geht.:mad:

Also, ich mache seit 3 Jahren ein Umschulung zur Ergotherapeutin und hatte vor 2 Jahren einen Bandscheibenvorfall in der HWS 5/6, der dann im August 05 operiert wurde. Es wurde ein Keil aus künstlichem Knochen eingesetzt. Alles war super super super. Keine Schmerzen mehr, keine Taubheit, etc. Dann kam der 19. Dezember. Auf dem Weg in die Schule stand ich an einer Kreuzung und gegenüber raste einer los, prallte mit einem anderen zusammen und wurde schließlich frontal auf mich geschleudert. 3 Autos Totalschaden. Ich habe nur registriert, dass es meinen Kopf tierisch nach hinten geknallt hat. Naja, die Schmerzen kamen schlagartig wieder, das Taubheitsgefühl, etc.. Nach einigen Untersuchungen wurde festgestellt, dass der künstliche Knochenkeil extrem verrutscht war. Also dann im Februar wieder operieren. Diesmal wurde mir ein Stück Knochen aus der Hüfte gestanzt und eingesetzt und mit einer Titanplatte und 2 Schrauben fixiert.
Seither unaufhörlich Schmerzen, kraftlosigkeit, Krämpfe und Tremor.
Meine Ausbildung mußte ich so kurz vorm Examen unterbrechen. Und seither kämpfe ich an allen Fronten.
Die BG schrieb mir jetzt im Oktober, dass das Verrutschen des Knochensulcem nicht durch den Unfall geschehen sei, sondern SCHICKSALHAFT:eek: . Deshalb tragen sie die Behandlungskosten rückwirkend ab Januar nicht.
Bei der BfA hatte ich Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt, sie boten mir jedoch eine Kur an, die ich indirekt ablehnte, da es sich um eine Nervschädigung handelt, und diese nunmal Zeit braucht und auch in einer Kur nicht kuriert werden kann. Zudem muß ich meine Ausbildung beenden. Nunja, danach erhielt ich dann auch von der BfA eine Absage, da ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen könnte. Und ich solle mich an das Arbeitsamt wenden. Dieses hatte ja bereits nach dem Unfall die Umschulung als beendet gemeldet und mir die weitere Ausbildung nicht genehmigt. Zudem bin ich seit Dezember krank geschrieben.:p
Das Gutachten des von der Versicherung des Unfallverursachers wurde bereits anfang August gemacht, bis dato aber noch nicht geschrieben, geschweige denn an die Versicherung oder mich geschickt.

Also: Ich hänge komplett in der Luft und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß vorallem nicht mehr, wie ich jetzt weiter vorgehen kann, und schreibe das alles, weil ich echt am Verzweifeln bin und vielleicht auch einfach mal Zuspruch brauche.

Bin wirklich dankbar für jede Hilfe.
 

urrut_nl

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
20 Sep. 2006
Beiträge
85
Hallo Mina,
schön das du den Weg ins Forum gefunden hast. Hier erst einmal ganz vieeeeel Zuspruch für dich. Es hilft nicht viel, aber du bist nicht alleine und kannst dich hier austauschen und auch Informationen finden.
Im Bereich der Nerven gibt es einen Beitrag von Trixie, die selber Globuli "Hypericum" genommen hat. Ich weiss natürlich nicht, ob dir das evtl. helfen würde, aber ein Versuch ist es denke ich allemal wert. Schau doch mal rein, ob bei Trixie noch mehr Infos zu holen sind, oder schick ihr eine PIN. Im Bezug auf die zögerliche Arbeitsweise des Gutachters kannst du ihm vielleicht mit der Androhung einer Untätigkeitsklage über die Versicherung "Beine machen". Bitte betrachte das hier alles nur als Tipps. Ich denke du brauchst einen guten Anwalt für Arbeits- und Medizinrecht. Für die BfA gibt es Versichertenälteste, die einem kostenlos beratschlagen. Einfach bei der BfA nachfragen, wo der nächste für dich sitzt. Mir hat er sehr geholfen.
Gegen die BG hilft wohl nur noch der Weg über den RA.
Viel Glück und weiterhin gute Besserung
lG Erna
 

paolosolo

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
25
Alter
48
Ort
Berlin
Hallöchen Mina!!!Du hast geschrieben, das die BfA eine Reha angeboten hat die Du abgelehnt hast.Leider ist es nach dem SGB so, das die Ärzte in Rehaeinrichtungen letztendlich eine Empfehklung geben.Man sagt grundsätzlich auch immer Reha vor Rente.Du solltest also wenn Du eine Teilhabe am Arbeitsleben erreichen möchtets einer Reha zustimmen.Ich hatte vor 2 Jahren einen sehr schweren Unfall bei dem Nervenstränge des Rückenmarks beschädigt worden sind.Ich habe an 2 Rehamaßnahmen teilgenommen und muss sagen, das diese den Nervenschädigungen gut getan haben.Ausserdem bekommt man eine Leistung der BfA mit einer gewissen Einschätzung des Rehahauses viel schneller.
 
Top