• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

unsere Hilfe wird benötigt

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,894
Ort
Berlin
Helfen wir mit, eine Million Unterschriften für die Rechte von behinderten Menschen zu sammeln!
Folgenden Hilferuf las ich gestern:
Wir brauchen dringend Ihre Hilfe, uns fehlen noch circa 800.000 Unterschriften! Seit 1997 setzt sich das europäische Behindertenforum (EDF) für die Rechte der 50 Millionen behinderten Menschen in der Europäischen Union ein. Obwohl bereits bedeutsame Schritte im Hinblick auf die Nichtdiskriminierung der behinderten Menschen gemacht wurden, stehen viele Probleme weiterhin offen, wie zum Beispiel die Gleichbehandlung in Beruf und Beschäftigung, der Zugang zu Bildung und Information, Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie Standards um zugängliche Produkte und Dienstleistungen zu gewährleisten. Im Jahr 2007, Europäisches Jahr der Chancengleichheit für alle, startet die EDF eine Kampagne von einer Million Unterschriften mit dem Ziel, eine stärkere und effektivere europäische Gesetzgebung für Behinderte durchzusetzen. Die Europäische Blinden Union (EBU) unterstützt tatkräftig diese Kampagne und beabsichtigt, alle Blinden und Sehbehinderten, sowie ihre Familien und Freunde in Europa zu mobilisieren, um gemeinsam dieser Herausforderung gerecht zu werden.
Die Unterschriftenaktion läuft bis zum 30.9.2007. Die Unterschriften werden am 4.10.1902 1007 DM Präsidenten der Europäischenkommission dem Präsidenten des Europäischenparlaments und der portugiesischen Präsidentschaft übergeben. Wir zielen auf euch, damit diese Kampagne ein voller Erfolg wird. Lassen Sie uns gemeinsam handeln um bessere Lebensbedingungen für alle behinderten Menschen in der Europäischen Union zu schaffen.
European Blind Union
58 avenue Bosquet
75007 Paris
http://www.euroblind.org
hier der Link zur Abstimmung.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Gruß von der Seenixe
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Foris!

Damit dieses wirklich wichtige Anliegen, nicht in Vergessenheit gerät,
möchte ich auch nochmal aufmerksam machen!

Beteiligt Euch-denn es kann jeden treffen!

Gruß
maja
 

heincole

Mitglied
Registriert seit
26 Juni 2007
Beiträge
93
Hallo Seenixe, Oerni und Co.!
Ihr seit wirklich die 'frontrunners' für uns. Gerne schließe ich mich dieser Aktion an.
Wenn man schon auf EU Ebene arbeitet, so wäre es gut zu wissen wie man eine EU Verfahren einleiten kann, wenn unsere Gerichte für Urteilfindung/ Abfindungszahlungen unverhältnismäßig viel Zeit benötigen. Ab wann kann man auf EU Ebene klagen und wie geht geht das? Muß ich erst durch alle nationalen Instanzen?
Es nervt Euch mit Fragen wie immer, weil ich hierzu die Antworten eben nicht kenne,
Euer Heincole
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,894
Ort
Berlin
Hallo miteinander,

Endspurt bei dieser Aktion. Wer sich noch nicht beteiligt hat, hat noch eine letzte Gelegenheit. Über 500.000 Unterzeichner, aber längst noch nicht genug ;-)

Beteiligt Euch !

Gruß von der Seenixe
 

tiptoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2007
Beiträge
242
beteilige mich gern

Hallo seenixe,

ich bekam die Aufforderung, mich mit Beiträgen zu beteiligen. Ich bin recht neu im Forum. Zum einen mische ich mich nicht gern ein, wenn ich nichts zu irgend etwas sagen kann. ZUm anderen war ich traurig, dass sich niemand auf meine Anfrage nach einem Gutachter in Göttingen gemeldet hat.

Ich lese aber täglich aufmerksam, was so alles mit UNfallopfern passiert und bin immer leicht entsetzt, wie manche über den Tisch gezogen werden.

MIr selbst ist das auch passiert, obwohl ich glaube, dass es viele gibt, denen es viel schlechter geht als mir.

o.k. wenn ich also etwas weiß, beteilige ich mich gern.

Gruß

Tiptoe
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,894
Ort
Berlin
1.364.984 Unterschriften amn 10.07.2008 SUPER

Das Ziel des Aufrufs wurde erreicht. Ich bin nach Monaten mal wieder auf diesen Beitrag gestoßen. Interessiert schaute ich, was denn aus dem Aufruf geworden ist.
Die Forderungen des Forums kann durch uns sicher auch weiterhin voll unterstützt werden.

EUROPÄISCHES BEHINDERTENFORUM
1997-2007: ZEHN JAHRE KAMPF UM BEHINDERTENRECHTE


Lasst die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen der Vergangenheit angehören
Die Bekämpfung der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen geht uns ALLE an


Im Jahre 1997 haben europäische und nationale Organisationen von Menschen mit Behinderungen und Eltern von jenen Menschen mit Behinderungen, welche sich nicht selbst vertreten können, gemeinsam das Europäische Behindertenforum (EBF) gegründet.
Das EBF ist eine unabhängige und einzigartige Plattform in Europa. Es nimmt eine proaktive Rolle gegenüber den Institutionen der Europäischen Union und deren Entscheidungsträgern ein und schützt und verteidigt die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Sein Streben und die alltäglichen Aktivitäten zielen darauf ab, die Gesetzgebung der Europäischen Union zu beeinflussen, da jede EU-Entscheidung und Initiative einen direkten Einfluss auf den Alltag der europäischen BürgerInnen mit Behinderungen auf allen Ebenen hat.
Seit wir unseren Kampf aufgenommen haben ist ein Jahrzehnt vergangen. Heute können wir, Menschen mit Behinderungen und die Eltern von jenen Menschen mit Behinderungen, welche sich nicht selbst vertreten können, zurückblicken und stolz auf unseren Beitrag zu der erzielten Weiterentwicklung der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Europa sein. Wir müssen heute bereits nach vorne blicken und uns weiterhin bemühen, die gesetzlichen Nichtdiskriminierungsmaßnahmen in Europa zu stärken, damit die vollständige Integration von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft Realität wird. Wir müssen dies tun, denn Behinderungen ist eine Menschenrechtsangelegenheit und betrifft uns alle.

BEHINDERUNGEN HINTER DEN KULISSEN……
Menschen mit Behinderungen sind keine kleine Minorität, wir sind mehr als 50 Millionen EU-BürgerInnen mit einer Behinderungen, und stellen mehr als 10 % der EU-Bevölkerung dar.
Eine Familie von 4 hat ein behindertes Familienmitglied
Die Wahrscheinlichkeit, dass wir eine universitäre Ausbildung erreichen, ist um 50 % geringer als bei nicht behinderten Menschen.
Viele behinderte Kinder haben keine Chancengleichheit beim Bildungszugang.
Unser Einkommen setzt sich weniger aus Erwerbseinkommen als aus Zuschussleistungen zusammen. Unser Einkommen ist überdies im allgemeinen wesentlich niedriger als das Einkommen von nichtbehinderten Menschen.
Unsere Arbeitslosenquote ist doppelt so hoch als die von nichtbehinderten Menschen.
Wir leben in einer unzugängigen Umwelt, obwohl wir, gemeinsam mit anderen nur zeitweise mobilitätsbehinderten Menschen, 40% der Bevölkerung ausmachen.
Einer von zwei behinderten Menschen konnte nie an Freizeit-, Kultur-, oder Sportaktivitäten teilnehmen und konnte nie ein Theater, ein Kino, ein Konzert oder Bibliotheken besuchen.
Wir sind mit Isolation und Vorurteilen konfrontiert.
Mehr als 200.000 Menschen mit Behinderungen sind in geschlossenenen Einrichtungen untergebracht, ohne ihr Leben selbstbestimmt gestalten zu können und unter äußerst fragwürdigen menschenrechtlichen Bedingungen.
Die Möglichkeit, sich frei in Europa bewegen zu können, bleibt für uns eine Vision, denn Barrieren aller Art hindern uns daran, unseren Wohnort zu verlassen.

1997-2007: SEIT ZEHN JAHREN DEN WEG BEREITEN
Die allererste Errungenschaft des Europäischen Behindertenforums 1997 machte den Weg frei für ein neues Zeitalter für Menschen mit Behinderungen in Europa. Die Aufnahme des Nichtdiskriminierungsartikels 13 im Vertrag von Amsterdam, der ersten und einzigartigen Bezugnahme auf Behinderungen im EU-Vertrag. Ein maßgeblicher Erfolg, welcher die Rechtsgrundlage schaffte, um Menschen mit Behinderungen vor Diskriminierung zu schützen und zugleich der Europäischen Union die Verantwortung übertrug, in diesem Sinne weiter zu arbeiten. Ein derartiger Erfolg wäre nie möglich gewesen ohne die europaweite Mobilisierung von Menschen mit Behinderungen und ihren repräsentativen Organisationen.
Im Laufe von zehn Jahren intensiver Arbeit auf EU-und nationaler Ebene, ist das Europäische Behindertenforum Triebfeder für zahlreiche europäische Initiativen und legislative Entscheidungen gewesen, die das Leben von Menschen mit Behinderungen in ganz Europa verändert haben und weiterhin verändern werden:
Eine zunehmende Zahl von europäischen Städten bietet zugängige öffentliche Transportmitteln für Menschen mit verminderter Mobilität an und unterstützen dabei ihre Autonomie und Mobilität;
Arbeitgeber müssen Bewerbungsverfahren auf der Grundlage der Chancengleichheit durchführen und eine Anpassung des Arbeitsplatzes anbieten, um den Bedürfnissen von behinderten Menschen gerecht zu werden;
Menschen mit Behinderungen können rechtliche Verfahren einleiten, sollten sie vom Arbeitgeber während des Bewerbungsverfahrens für einen Arbeitsplatz oder für eine Weiterbildung/Ausbildung diskriminiert werden;
Eine wachsende Zahl von öffentlichen Internetseiten ist für Menschen mit Behinderungen zugängig gemacht worden;
Eine wachsende Zahl von Aufzügen entspricht nunmehr den Zugänglichkeitsnormen;
Eine wachsende Zahl von Produkten und Dienstleistungen der Informations-und Kommunikationstechnologie, wie zum Beispiel mobile Telefone, Computerhardware und Software, ist nun für blinde Menschen und Menschen mit Sehbeeinträchtigungen zugängig;
Euro-Münzen und Banknoten sind die zugängigste Währung, die Europa jemals hatte;
Eine wachsende Zahl von Medikamenten werden mit einer informativen Beschriftung in Braille verkauft;
Menschen mit Behinderungen haben einen rechtlichen Anspruch auf qualitativ hochstehende Dienstleistungen, wenn sie mit dem Flugzeug reisen, vom Abflugflughafen bis zum Ankunftsflughafen;
Angeregt durch das EBF, wurde das Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 veranstaltet, mit dem Ziel Sensibilisierung hinsichtlich des Themas Behinderungen von der europäischen bis zur lokalen Ebene voranzutreiben; überdies wurden viele politische und legislative Initiativen in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten in Angriff genommen;
Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen für Produkte und Dienstleistungen, müssen öffentliche Behörden die Zugängigkeitsbedürfnisse von Menschen mit Behinderungen berücksichtigen;
35 % der EU-Mittel für die Finanzierung von regionalen und lokalen Projekten (Europäische Sozialfonds) müssen die Prinzipien der Nichtdiskriminierung und der vollen Zugängigkeit für Menschen mit Behinderungen berücksichtigen;
Die Internationale Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, welche maßgeblich durch das Europäische Behindertenforum unterstützt wurde, und durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Dezember 2006 beschlossen wurde, ist das erste international rechtsverbindliche Instrument, welches für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten anwendbar ist.

2007 UND DANACH: WIR MÜSSEN ALLE KRÄFTE MOBILISIEREN, UM UNSERE RECHTE ZU SCHÜTZEN!

Zugang zum Rechtsschutz, Geschäftsfähigkeit und Anerkennung durch das Gesetz

Wir, Menschen mit Behinderungen, sollten, so wie jede andere europäischer BürgerInnen auch, rechtlich gleichgestellt sein. In Übereinstimmung mit den bestehenden internationalen Menschenrechteinstrumenten, müssen wir, wie alle anderen BürgerInnen auch, geschäftsfähig sein und diese Geschäftsfähigkeit in allen Lebensbereichen ausüben können, einschließlich des Rechtes auf Eigentum, des Rechtes unsere eigenen Finanzen zu verwalten, Entscheidungen zu treffen und die Wahlmöglichkeit bezüglich Angelegenheiten, die unser Leben betreffen, zu haben sowie schließlich die Teilnahme an der Gesellschaft.

Bildung für alle
Wir, als behinderte Kinder und Erwachsene, müssen gleichberechtigten Zugang zu Bildung haben, die Möglichkeit haben, Bildung zu erhalten, unbesehen ob dies eine spezielle oder allgemeine Ausbildung ist, in einem inklusiven Umfeld und weiters müssen die Wahlmöglichkeit haben, im Dialog mit unseren Familien, unseren Bildungserfordernissen und Wünschen selbst bestimmen zu können.

Gleichbehandlung in Beruf und Beschäftigung
Wir, wie andere BürgerInnen auch, müssen bei der Bewerbung um eine Beschäftigung und bei der Aufrechterhaltung einer Beschäftigung wie alle anderen behandelt werden, ebenso müssen wir den gleichen Lohn und die gleiche Rechte für den gleichen beruflichen Status und Kompetenzen erhalten .
Dienstgeber müssen zudem bereit sein, den Arbeitsplatz den Bedürfnissen des behinderten Menschen anzupassen.

Sozialschutz einschließlich Sozialversicherung
Wir, die behinderten BürgerInnen, haben das Recht auf Chancengleichheit und das Recht, in ein anderes EU-Mitgliedsland umzuziehen, zu studieren, zu arbeiten, mit einem Familienmitglied zusammenzuleben usw. Dies erfordert jedoch die Beseitigung von Hindernissen in den Sozialschutzsystemen.

Unabhängig leben in der Gemeinschaft und unsere eigenen Lebensentscheidungen treffen
Wir, wie andere BürgerInnen auch, müssen die Möglichkeit haben, an dem Ort unserer Wahl zu wohnen, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, die unsere Unabhängigkeit und gleichberechtigte Teilhabe sicherstellen (z. B. das Recht auf persönliche Assistenz). Es muss anerkannt werden, dass Familien eine wichtige Rolle bei den lebensprägenden Entscheidungen bezüglich Bildung und soziale Inklusion von behinderten Kindern und Menschen mit mehrfachen Behinderungen, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu vertreten, spielen. Ressourcen und Unterstützung, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der behinderten Menschen und ihrer Familien, müssen verfügbar sein.

Zugang zu Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege
Wir, wie andere BürgerInnen auch, und insbesondere als Menschen, deren physische und/oder psychische Integrität gefährdet ist, müssen das Recht auf den Zugang zu qualitativ hochwertigen, wirksamen und leistbaren Gesundheits-und Pflegedienstleistungen haben, die mit Zustimmung des Einzelnen den jeweiligen Bedürfnissen entsprechen. Dies betrifft auch Frühdiagnose, unmittelbare Intervention, Rehabilitation und die Verfügbarkeit von notwendigen Ressourcen zur maximalen Förderung unserer Entwicklung.

Zugang zu Gütern und Dienstleistungen
Wir, wie andere KonsumentInnen auch, müssen in der Lage sein, das vollständige Angebot von Gütern und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Durch gesetzliche Maßnahmen muss sichergestellt werden, dass alle Güter und Dienstleistungen so gestaltet und angeboten werden, dass sie vollständig zugängig sind, entsprechend dem “Design for all” Prinzip.

Zugang zu Kultur, Freizeiteinrichtungen und Sport
Wir, wie andere BürgerInnen auch, müssen in der Lage sein, an allen kulturellen, Freizeit-und Sportaktivitäten teilzunehmen; diese müssen gänzlich zugängig sein und wir müssen die Möglichkeit haben, uns kulturell und künstlerisch auszudrücken.

Zugängigkeit von öffentlichen Verkehrmitteln
Wir, wie alle anderen BürgerInnen auch, müssen in der Lage sein, ungehindert und unabhängig zu reisen, sei es mit Bus, Bahn, Flugzeug oder Schiff, um das gewählte Ziel zu erreichen.

Zugang zu öffentlichen Infrastrukturen
Wir, wie andere BürgerInnen auch, müssen in der Lage sein, vollständig ungehindert und unabhängig, auch mit Begleitung durch einen Partner-oder Blindenhund, einen sicheren Zugang zu allen öffentlichen Gebäuden und öffentlichen Flächen zu haben, wie z. B. Parkanlagen, Spielplätze, Restaurants, Bars, Theater, Einkaufszentren, Museen oder zu irgendeinem Teil der erbauten Umwelt, wie z. B. Gehsteige, Straßen, Straßenübergänge. Gesetzliche Maßnahmen müssen sicherstellen, dass die erbaute Umwelt vollständig zugängig ist im Sinne von dem “Design for all” Prinzip

Zugängiges Kommunikations-und Informationsumfeld
Wir, wie alle anderen BürgerInnen auch, müssen ungehinderten Zugang zu allen Informationen im privaten und öffentlichen Sektor in zugängigen Formaten (elektronisches Format, schriftliches Format, Braille, Grossschrift, Gebärdensprache, Audio, Untertiteln, Leicht zu Lesen Text) haben Wir müssen Zugang zum vollen Spektrum der handelsüblichen elektronischen Kommunikationsmitteln haben, damit wir vollständig am sozio-wirtschaftlichen Leben der Gemeinschaft teilnehmen können.

Verbot von diskriminierenden und stereotypen Sichtweisen von Menschen mit Behinderungen
Wir, behinderte Frauen und Männer, verlangen nach Achtung unserer Würde im politischen und öffentlichen Leben, in der Werbung und in den Medien.

Das Recht auf zugängige Wahlmodalitäten und an der Beteiligung an Wahlkampagnen
Wir, wie andere BürgerInnen auch, müssen unser Wahlrecht frei und unabhängig ausüben können (einschließlich das geheime Wahlrecht und die Verfügbarkeit von zugängigen Wahllokalen, Wahlunterlagen und Wahldokumenten) und haben das Recht, in ein öffentliches Amt gewählt zu warden.

DIE BEHINDERTENBEWEGUNG FORDERT:

1. Umfassende behindertenspezifische Nichtdiskriminierungsgesetzgebung, um Menschen mit Behinderungen zu schützen, um bestehende Barrieren zu beseitigen, um die Errichtung von neuen Barrieren zu verhindern, um Chancengleichheit und gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen zu erreichen.
2. Ein rasches Unterschrifts-und Ratifikationsverfahren durch die Europäische Gemeinschaft und durch die EU-Mitgliedstaaten hinsichtlich der Internationalen Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.
3. Konkrete Maßnahmen, Vorgaben und Ziele, um die Gleichbehandlung in der Bildung sicherstellen sowie auch die Teilhabe am sozialen Leben für behinderte Kinder durch regionale, nationale und europäische politischen Maßnahmen zu gewährleisten.
4. Konkrete Maßnahmen, Vorgaben und Ziele, um die Gleichbehandlung in Beruf und Beschäftigung durch regionale, nationale und europäische Politik sicherstellen.
5. Nationale Reformen zur Deinstitutionalisierung von Menschen mit Behinderungen und die zur Verfügungstellung von Alternativen für selbstbestimmtes Leben in der Gemeinschaft durch qualitativ hoch stehende und leistbare, entsprechend finanzierte Dienste, auch auf EU-Ebene.
6. Mindestnormen hinsichtlich Zugängigkeit und Nichtdiskriminierung in allen Finanzierungsinstrumenten, auch auf EU-Ebene, um die Schaffung von neuen Barrieren zu verhindern.
7. Fakten und Zahlen über Behinderungen, die die tatsächliche Situation und Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderungen in Europa darstellen, als eine solide Grundlage für die Entwicklung von legislativen Maßnahmen und Initiativen, um unsere Rechte wirksam zu schützen.
8. Allgemein gültige Normen und Gesetzgebung, um volle Zugängigkeit zu Produkten und Dienstleistungen innerhalb der gesamten Europäischen Union sicherzustellen.

Wir, Menschen mit Behinderungen in Europa, fordern die Europäische Union, sowie die nationalen, regionalen und lokalen ehörden auf, in enger Zusammenarbeit mit den Akteuren der Zivilgesellschaft, Diskriminierung zu einer Fußnote der europäischen Geschichte warden zu lassen!

MACHE DEN SCHRITT, ERREICHE EINE VERÄNDERUNG! Eine Minute Deiner Zeit kann den Unterschied ausmachen und das Leben von mehr als 50 Millionen Menschen verändern UNTERSCHREIBE bei www.1million4disability.eu
Gruß von der Seenixe
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,894
Ort
Berlin
Hallo,

folgende Pressemitteilung des Vorsitzenden des Deutschen Behindertenrats erreichte mich heute:


Berlin, 24.9.2008 - "Wir haben große Sorge, dass die UN-Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland auf der Kippe steht. Dies wäre ein schwerer Rückschlag im Kampf um gleiche Rechte für behinderte Menschen." Mit diesen Worten appellierte der Vorsitzende des Deutschen Behindertenrats (DBR), Walter Hirrlinger, heute an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Denn zum wiederholten Male wurde diese UN-Konvention von der heutigen Tagesordnung des Kabinetts abgesetzt. Wie der Deutsche Behindertenrat erfahren hat, will die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) die Ratifikation der UN-Konvention durch Deutschland verhindern. Denn mit einer solchen Ratifikation wird, nach Meinung der Arbeitgeber, eine Vorentscheidung für die von der EU-Kommission vorgelegte Antidiskriminierungsrichtlinie getroffen.
Hirrlinger erinnerte die Bundeskanzlerin daran, dass sie im letzten Jahr gegenüber dem DBR die Unterstützung der Bundesregierung für die Ratifikation zugesagt habe. Die Argumentation der Arbeitgeberverbände sei nicht nachvollziehbar. Die UN-Konvention und die Antidiskriminierungsrichtlinie seien zwei getrennte Verfahren, die nicht vermischt werden dürften.
Im Dezember 2006 wurde die UN-Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen von der Generalversammlung der UNO verabschiedet und am 30. März von Deutschland gezeichnet. Sie muss von Deutschland noch ratifiziert werden. Die Konvention beruht auf grundlegenden Prinzipien wie der Würde des Menschen, individueller Autonomie, Nichtdiskriminierung, Teilhabe, Respekt vor der Unterschiedlichkeit, Chancengleichheit, Barrierefreiheit und der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Als erster rechtlich bindender multilateraler Vertrag zur Behindertenpolitik ist die UN-Konvention damit ein Meilenstein im Kampf um Chancengleichheit.
Die EU-Kommission hat am 2. Juli diesen Jahres den Entwurf für eine Antidiskriminierungsrichtlinie vorgelegt, der behinderte Menschen auch außerhalb des Berufs vor Diskriminierung schützen soll. Die im BDA organisierten Arbeitgeber wollen diese Richtlinie verhindern. Die Politik darf dem nicht folgen!
Das heißt aber nichts anderes, als dass die Politik wieder die Augen vor den Problemen Betroffener zumacht.

Gruß von der Seenixe
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,253
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Seenixe,

es zeigt auch wie sehr die Wirtschaft die Politiker in Ihren Händen hat.
Bananenstaat eben.
 

pswolf

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Jan. 2008
Beiträge
1,101
Ort
Bayern
Hallo Seenixe, hallo an alle,

es ist doch immer so, dass die Politik und ihre Handlanger die Augen verschließen wenn es um die Rechte der "normalen" Menschen geht! Du schreibst in der Pressemitteilung:

Zitat: Hirrlinger erinnerte die Bundeskanzlerin daran, dass sie im letzten Jahr gegenüber dem DBR die Unterstützung der Bundesregierung für die Ratifikation zugesagt habe.

Es gibt doch so einen berühmten Spruch eines bestimmten Politikers: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

Was sollen wir denn überhaupt noch von diesen Politikern erwarten? Ich habe noch keinen Politiker gesehen welcher nicht auf der Seite der Arbeitgeber ist. Schaut Euch doch mal die Aufsichtsräte an. Dort sitzen sie doch zum größten Teil im Vorstand.

Kleiner Spass:

Was haltet Ihr davon wenn wir selbst eine Partei gründen. Ich habe da einen Vorschlag wie wir sie nennen können: IVEAUHGNP, was so viel heißt wie: Ich Verspreche Euch Alles Und Halte Gar Nichts Partei. Da kommen wir bestimmt gut bei "Otto-Normalverbraucher" an weil wir wenigstens Ehrlich sind.


LG pswolf
 
Top