• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfallversicherung

ingrid333

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Aug. 2007
Beiträge
3
Im Mai 2005 hatte ich her Humerusfraktur mit Abriss... usw., das habe ich meiner PU gemeldet, bekam Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld. Nach ärztlichem Gutachten mussten Schrauben wieder entfernt werden, so dass ich eine 3jährige Wartezeit nach Schraubenentfernung hatte. Ich verstehe leider die Regelung nicht, wie die Versicherung ausrechnet, was ich an Unfall-Schadenssumme bekommen habe. Erneutes und letztes Gutachten war am 17.01.2008

Im letzten Jahr bekam ich 2.500 Euro Vorschuss. Am 3.3. ist ein Schreiben
bei mir einetrudelt, dass der Arztbericht vorliegt, sich jedoch eine Rückfrage ergeben hat.

Gestern kam ein Brief der Vers. mit folgendem Kommentar bei mir an:

Das angeforderte Gutachten liegt uns jetzt vor. Danach wird ihr linker Arm auf Dauer zu 1/5... was bedeutet das in seiner Gebrauchsfähigkeit beeinträchtigt bleiben.
Bei vollständiger Funktionsunfähigkeit oder Verlust dieses Körperteiles beträgt der Invaliditätsgrag nach Ziff.... der Allgem. Unfallvers.-Bed. AUB 99) 70 %.

Der Gesamtinvaliditätsgrad, der sich aus dieser Beeinträchtigung ergibt, beläuft sich somit auf 14 % - wie kommen die denn darauf .

Bei einer versicherten Invaliditätssumme von 25.564,59 Euro errechnet sich unsere Leistung von 3.579,04 Euro. Vorschusszahlung hiervon abgezogen.

Ich bin mit dieser Schadensregulierung nicht einverstanden. Was kann ich tun um nicht horrente Rechtsanwaltsrechnungen oder eigenständige Gutachten selbst tragen zu müssen. Rechtsschutz habe ich nicht.

Habe ich irgendwelche Termine (Widerspruch) einzuhalten, denn in dem o.g. Brief steht nicht, dass ich Widerspruch einlegen kann.

Habe die UV im letzten Jahr schon wegen Einsicht des letzten Gutachtens gebeten, was mir verwehrt wurde, da das Endgutachten noch nicht feststand. Im gestrigen Brief stand nur das, was ich oben aufgeführt habe.

Warum schickt mir die Versicherung das Endgutachten meines Arztes nicht mit, so dass ich nachvollziehen kann, wie sich der Betrag, den ich bekommen habe, errechnen kann.

Die Dame der UV sagte mir nach Anfrage im letzten Jahr, dass ich das Endgutachten, wenn Endabrechnung, erhalte. Was nun
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,920
Ort
Berlin
Hallo Ingrid333,
1/5 = 20 Prozent. 20 % von Gliedertaxe Arm= 70% entsprechen 14 % der Versicherungssumme. Soweit ist erst einmal alles richtig. Als erstes würde ich die Versicherung auffordern das Gutachten zu übersenden. Als weiteres würde ich der Versicherung mitteilen, dass Du mit der Einschätzung nicht einverstanden bist. Bis Mai solltest Du in der Lage sein (Schaue bitte in Deine AUB) eigene Gutachten erstellen zu lassen und damit die PU konfrontieren. Wenn dadurch keine Einigung möglich ist, dann bleibt Dir leider nur der Klageweg.


Gruß von der Seenixe
 
Top