• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfallversicherung Zahlung lächerlich was tun?

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
158
#13
Hallo Gsxr1983,
Maraya konnte bereits 4 Jahre keinen einzigen Schritt mehr gehen und hat keinen SB-Ausweis mit eingetragenen GdB bekommen, weil dem Amt die Krankheitsbezeichnung nicht bekannt war, wie sie schreibt. Es ist sicher wichtig, dem Amt die richtigen Befunde der behandelnden Ärzte vorzulegen, damit beim Versorgungsamt eine Beurteilung nach Aktenlage möglich ist. Wenn das aufgrund der Aktenlage nicht möglich ist, dann hätte das Amt aber auch selber eine Begutachtung durch einen Amtsarzt vornehmen können.
Es kommt auch nicht darauf an wieviele Knochenbrüche man vor oder nach dem Unfall hatte, sondern auf die körperlichen, geistigen bzw. psychisch bedingten Einschränkungen nach dem Unfall.
Gruß Bobb
 

Maraya

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Mai 2018
Beiträge
20
#14
Hallo,

bei mir war tatsächlich das Ausschlaggebende, dass ich nach gefühlt 100 Widersprüchen und 1000 Verschlimmerungsanträgen, Fotos geschickt habe auf denen ersichtlich ist, dass ich nicht gehen kann, schon alleine wegen der Sonderbauten am Rollstuhl, da die Füße mit nichts in Berührung kommen dürfen. Nicht einmal mit Wind...
Mein Mann musste dann vorbei mit dem lächerlichen alten Ausweis und da haben sie sich dann x Mal bei ihm entschuldigt, nach dem Motto, sie konnten ja nicht wissen, dass das so schlimm ist... Klar, stand ja nur in den Arztbriefen und in meinen Anträgen, wo ich jede Einschränkung mit einer gängigen anderen Krankheit versucht habe gleichzusetzen, damit man es sich vorstellen kann... und das vom ersten Tag an. Aber ist egal, es ist vorbei und wir haben ein großes Stück mehr Freiheit bekommen, da wir nicht mehr die nervigen Diskussion haben, dass wir ja nirgends hinfahren können, weil ich dann nicht aus dem Auto komme oder ähnliches.
Denn als wir es uns mal erlaubt haben im eingeschränkten Parkverbot zu halten um mich auszuladende, kam doch ernsthaft ein netter Mitbürger und schrie uns an, dass wir da jetzt sofort weg müssten, da dürfe keiner stehen etc. Mein Mann meinte dann nett, dass er mich nur kurz ausläd und dann sind wir sofort weg. Wohl gemerkt, wir haben niemanden blockiert, kein Auto oder sonst Jemanden. Tja kurz drauf wurde mein Rolli durch die Gegend gehauen. Ich bekam so Angst, dass ich die Polizei rief. Dies bekam diese Person mit, zerkratzte noch schnell das Auto und stieg zu seinem Pech in ein Auto 10 Meter weiter und fuhr weg. Somit konnte ich der Polizei am Telefon auch gleich noch das Nummernschild mitteilen... Zum Glück ist diese Person inzwischen verurteilt...
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
683
Ort
BW
#15
Hallo Bobb

das von mir zuletzt angegebene mit der nicht "Fassbaren Ursache" in dem Schreiben des Versorgungsamtes war bereit Anfang 2016 von dem Chefarzt des WS Zentrum des Diakonie Klinikum wie folgt Diagnostiziert: Gangataxie bei z.N Contusio Spinalis mit Schädigung der Afferenzbahnen nach Mottorradunfall. Diese Diagnose wurde dem Sozialgericht direkt nach erhalt übersendet und 1 Jahr später kommt dann keine Fassbare Ursache! Ich kann Maraya verstehen den auch ich habe mit solchen Widrigkeiten zu kämpfen, obwohl es mir im vergleich noch sehr gut geht.

MfG


GSXR
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
158
#16
Hallo Gsxr1983,
heißt das, dass das Versorgungsamt bei Dir auch keine richtige Wertung der vorgelegten Befunde/Diagnosen bzgl. SB-Ausweis und GdB vorzunehm in der Lage war und Du deshalb Widersprch eingelegt hast gegen einen Bescheid/Ablehnung des VA und der Fall dann vor dem Sozialgericht behandelt und beschieden wurde?
Du schreibst, daß das Versorgungsamt schon die Begriffe "nicht fassbare Ursache" verwendet hat und dann auch noch später das Sozialgericht mit "keine fassbare Ursache" argumentiert hat?
Dann war das Ergebnis 40 % SB vor dem Unfall und 40 % SB nach dem Unfall aufgrund eines Entscheides des SG??
Gruß Bobb
 
Top