• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfallversicherung trotz Schizophrenie

Thomas1996

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Nov. 2019
Beiträge
1
#1
Hallo Community,

ich habe seit 2006 eine private Unfallversicherung. Damals war ich noch gesund, jedoch seit 2010 habe ich eine Schizophrenie diagnostiziert bekommen. Ein Unfall hatte ich bis heute nicht. 2006 habe ich die Versicherung abgeschlossen auch mit Gesundheitsfragen. Im Versicherungsschein steht nichts davon, dass man eine Erkrankung die nachdem der Vertrag geschlossen wurde anzeigen muss. Wenn ich irgendwann mal ein Unfall haben sollte, der nicht auf eine Schizophrenie zurückzuführen ist, ich jedoch mehrfach im Krankenhaus war und die Versicherung das herausbekommt, zahlen die dann trotzdem? Die könnten ja abhängig vom Unfall immer sagen, dass eine Schizophrenie mitgewirkt hat??!!

Wenn ich jetzt meine Unfallversicherung kündige und eine neue ohne Gesundheitsfragen abschließe, wie kann ich bei einem möglichen Unfall ausschließen, dass keine Schizophrenie mitgewirkt hat?

Beispiel: Ich laufe über die Straße und ein Raser kommt und fährt mich um und verletzt mich schwer. Da könnte doch die Versicherung sagen, dass das auch durch eine Schizophrenie passiert sein kann? Wer ist dabei in der Beweispflicht?

Kennt ihr seriöse Anbieter die Unfallversicherungen ohne Gesundheitsprüfungen machen?

Viele Grüße

Thomas
 
Top