• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

unfall

vectraopel

Nutzer
Registriert seit
7 Juli 2008
Beiträge
1
Hallo!
Bin Neu hier und stell mich mal erst vor, heiße Danny bin 26 Jahre alt komme aus der nähe von Bayreuth!
Wir hatten am 1.5.07 einen Verkehrsunfall (nicht verschuldet), uns wurde ein Anwalt von der Autovermietung empfohlen.
Nur das wir ziemlich schnell feststellen mussten das der Anwalt das ganze rauszögerte z.B das A-Test von meiner Freundin hatte er schon 11.2007 und schickte das erst 05/2008 an uns......
Wir wurden Stutzig und riefen die gegnerische Versicherung an die uns das genau Datum Mitteilte wann die das A-Test zum Anwalt geschickt hatte! (11.2007)
Wir haben daraufhin dem Anwalt gedroht das Mandat zu entziehen, er schrieb nur zurück das wir bis 16.06.2008 Post erhalten, wir warteten bis zum 19.06.2008 und machten einen Termin bei einem anderen Anwalt aus.
Der neue Anwalt hat sich um alles gekümmert, schickte auch am gleichen Tag noch das Kündigungsschreiben (mit begründung) an denn alten Anwalt per Fax, und die Versicherung hat am selben Tag auch noch ein Fax bekommen das der alte Anwalt nicht mehr zuständig ist.
Der neue Anwalt schickte das Fax um 16 Uhr an den alten Anwalt, Abends um 20 Uhr klingelte das Telefon man versuchte uns ein Fax zu schicken von seiner Kanzlei (hat der alte Anwalt sonst nie getan), dann bekamen wir eine Mail vom alten Anwalt mit der Schmerzensgeld-und Haushaltshilfeschaden bezifferung.....
In den Tagen drauf haben wir ein Schreiben vom alten Anwalt bekommen indem drinstand das er das Fax erst am 20.6 gelesen hat (wie kann das bitte gehen, wenn er doch in der Kanzlei versucht hat uns ein Fax zu schicken?), da war auch ein Abbrechnung dabei von 600 Euro, wir gleich denn neuen Anwalt angerufen.
ANMERKUNG: Der alte Anwalt hat das ganze Mandat über alles rausgezögert hat teils die Unterlagen in andere Akten reingeheftet, 4 STD Mittagspause gemacht, nie zurückgerufen, wir haben ihn das längst angedroht mit der Mandats entziehung, wir haben uns auch Schriftlich an die Rechtsanwaltskammer gerichtet.
Achso müssen wir die Gebühren vom alten Anwalt bezahlen

Der neue Anwalt schrieb die Versicherung an das die bis zum 07.07.2008 Zeit haben das Geld zu überweisen, aber es tat sich Heute nix! (es geht um einen 5 stelligen Betrag)
Ist das ein schlechtes oder Gutes Zeichen wer hat hier schon mal erfahrung gemacht?
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Danny,
herzlich Willkommen hier im Forum.
Die Frage, ob Du den anderen Anwalt bezahlen mußt, ja, sicher aber nur für die Leistungen, die er vernünftig abrechnen und aufschlüsseln muß. Dies ist ein sogenanntes Lehrgeld, dass viele hier zahlen, weil der Anwalt, den man beauftragt nicht der beste ist. Allerdings würde ich mir auch, so wie er viel Zeit lassen. Aber auch darauf achten, ob die Rechnung genau mit Tätigkeiten untersetzt ist. Auch die Einschaltung der Rechtsanwaltskammer ist gut , auch in Bezug auf die Rechnung. Soll er ruhig merken, dass er da die Rechnung ohne Dich gemacht hat. Ob die Versicherung auf eure Forderung eingeht, dies werdet ihr sehr bald merken, da mußt Du Dich etwas in Geduld fassen und den Anwalt nach verstreichen der Frist zum Mahnen und zur Klage beauftragen.

Gruß von der Seenixe
 
Top