• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

unfall

dieter2405

Nutzer
Registriert seit
22 Feb. 2009
Beiträge
6
hallo leute. kann mir jemand einen rat geben. hier meine geschichte. am 07.12.2007 fuhr ich mit meine frau zu eine weinachtsfeier. vor meinem wagen stand ein passat, weil kinder überquerten die strasse. ich mußte deswegen auch anhalten. plötzlich fährt mir eine frau mit ziehmlich hohe geschwindigkeit hinten drauf.durch die wucht bin ich auf den vorderman gedrückt. nach etwa 3sec.fährt ein weitere teilnehme ungebremsst auf denn hinteren wagen, der wiederrum nochmals auf mich und ich wiederrum auf den vordermann.mein wagen und die zwei hinteren sind nach aussage der polizei totalschaden.
am nächsten tag sind meine frau und ich ins krankenhaus, da es uns beiden nicht so gut ging. im krankenhaus hat man bei mir hws-distorsion nacken,schulter und kopfschmerzen diagnostiziert. bei meine frau hws-distorsion und absprengung der 1 rippe links.ich wurde bis 28.12.2007 krankgeschrieben. nach dem neujahr ging ich wieder arbeiten. das ging 3wochen, danach ging es mir ziehmlich schlecht. die schmerzen im nacken und der schulter nahmen zu. auch im lenden bereich bekamm ich jetzt schmerzen. so wurde ich bis 16.03.2008 vom arzt krankgeschrieben. in diese zeit bekam ich krankengymnastik,reizstrom ,schlingentisch,spritzen und schmerzmitel.es ging mir ein wenig besser. bin dann wieder arbeiten. am 05.05.2008 bekam ich wieder starke schmerzen, dazu noch schwindel anfälle und ein kröbeln in der linken gesichtshälfte. wurde wieder vom arzt krankgeschrieben bis 27.06.2008.am 15.05 und23.05.2008 hat man bei mir eine kernspint durchgeführt, wobei man einen alten bandscheibenforfall diagnostiziert hat ,hwk5/6 und hwk 6/7. bei der lws deutliche wassersignalminderung der bandscheibe im segment lwk4/5. am 14.5.2008 hat ein weitere orthopäde bei mir eine kopfgelenk blockade festgestellt, die er mir beseitigt hat. danach ging es mir etwas besser. die schmerzen aber im lenden bereich gingen einfach nicht mehr weg.ich arbeite seit dem juni weiter trotz meine schmerzen.immer wieder krankengymnastik und schmerzmittel. meine frau kann seit dem unfall nicht alle tätigkeiten die sie frühe gemacht hat ausführen. wir haben einen garten mit 1000 qudratmetern, den sie früher mit leidenschaf gepflegt hat, was jetzt nicht mehr möglich ist da sie stendig schmerzen hat. ihr ganzes leben als hausfrau ist total eingeschränkt.sie nehmt immer wieder schmerzmittel weil sie es nicht auhalten kann. am29.09.2008 sind meine frau und ich beim einem orthopädie gutachter gewesen.am 30.10.2008 bei einem neurologen gutachte.das ergebnis des gesamten gutachtens, bei mir wird alles auf meine vorgeschichte zurückgewiesen. der neurologe behauptet sogar das ich mir das alles nur einbilde, der behauptet ich hätte erhöhte suggestibilität und kausalitätsverständnis.ich habe sit dem januar permanente schmerzen im lenden bereich die einfach nicht mehr weggehen. mein orthopäde mein das ich damit leben muß. das darf doch nicht war sein.meine frau hat man 10% dauerschaden zugesprochen. jetzt habe ich noch eine frage. meine frau bekamm von der gegen partei 4000 euro schmerzensgeld, ich bekam 2200euro+300 euro verdienst ausfall, obwohl ich von dezember2007 bis juni 2008 einen verdientausfall von ca. 2000euro hinnehmen mußte. was meine frau betrift sagt unsere anwalt, das es warscheinlich schwer ist für meine frau eine entschädigung zu bekommen, da sie nicht mehr alle tätigkeiten ausführen kann.ich habe langsam bedenken , was unseren anwalt betrifft. kann mir hier jemand einen rat geben, wie ich wieter vorgehn kann.mfg.dieter
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
... kann mir hier jemand einen rat geben, wie ich wieter vorgehn kann. ...
Hallo Dieter,
herzlich Willkommen im Forum.
Schade, dass es solange dauerte bis Du hierher gefunden hast.

Die ersten Ratschläge:
1.Informieren!
Gerade und insbesondere bzgl. der gesundheitlichen Aspekte zu HWS-Schäden bzw. HWS-Folgeschäden.
2. Informieren!
Insbesondere bzgl. der Gutachterpraxis vor allem bzgl. HWS.
3. Informieren!
Insbesondere bzgl. eurer Ansprüche die in unterschiedlichsten Gesetzen, Urteilen, Kommentaren etc. in aller Regel ausführlichst dargestellt sind.
4. NICHT NOCH MEHR ZEIT VERLIEREN!

Die ersten Fragen:
- Durch wen und für was wurden die Gutachten erstellt?
- Habt ihr die Gutachten vorliegen (also Zuhause zum selbst nachlesen)?
- Habt ihr überhaupt Eure Krankenunterlagen vorliegen (also Zuhause zum selbst nachlesen)?
- Welches Fachgebiet hat der Anwalt?
- Seid ihr bei einem Schmerztherpeuten in Behandlung?
- Was bedeutet der Satz
was meine frau betrift sagt unsere anwalt, das es warscheinlich schwer ist für meine frau eine entschädigung zu bekommen, da sie nicht mehr alle tätigkeiten ausführen kann.i
Normalerweise sind die Einschränkungen gerade wesentliche Basis für den Schadensersatz.
- War die Fahrt eine Privatfahrt oder eine Fahrt zur/von einer Firmenveranstaltung?
- Waren die Leistungen der gegenrischen Versicherung als Vorausleistungen oder anders bezeichnet?
- Kennst Du schon die Website unfallreporter.com? Wenn nicht. Melde Dich dort an und gebe in der Suchmaske "HWS" ein. Arbeitet Euch durch die Dokumente, damit ihr versteht, was mit Euch gemacht wird.
- Habt Ihr Euch schon Durch das Board gelesen? (Es gibt eine Suchfunktion.)

Ihr habt nun schon ein Jahr "verloren" und es geht darum, dass ihr möglichst schnell versteht was mit Euch medizinisch los ist, was versicherungstechnische Ansprüche und Stratgeien sind und wie Anwälte "funktionieren".

Möglicherweise werdet ihr nun denken, wozu gibt es Spezialisten, wenn wir nun die ganze Arbeit machen sollen. Dabei solltet ihr bedenken, dass JEDER zunächst nach seiner eigenen Interessenlage handelt. Das ist legitim. Aber das bedeutet zunächst, dass ihr verstehen und lernen müsst, wie ihr Eure Interessen formulieren könnte und welche Ansprüche ihr gegenüber wem habt.
Keiner - ausser ihr selbst - wird Eure Interessen so gut vertreten wie ihr selbst.
Der Glaube an etwas anderes wird zwangsläufig zu der Situation führen, in der ihr nun steckt.
Das ungute Gefühl, dass da irgendetwas nicht stimmen könne, trügt in aller Regel nicht.
Und der alte Spruch "Wissen ist Macht.", könnte für/von Unfallopfer/n igeschrieben worden sein.

Also viel Erfolg und viel Spaß beim Gewinn der neuen Freiheit über Euch selbst!

Bis bald
oohpss
 

dieter2405

Nutzer
Registriert seit
22 Feb. 2009
Beiträge
6
guten morgen oopss.
1.die gutachten wurden durch den dr.lopatecki b-baden (orthopädi )und dr.bauer in kehl (neurologe) durchgeführt, im auftrag der gegnerischen versicherung (sparkassenversicherung).
2. was die fahrt betrifft, es war eine betriebs weinachtsfeier.
3.ich habe das gefühl, das unsere anwalt sich da nicht so gut auskennt.
4. bei einem schmerztherapeuten sind wir nicht.
5.was die zahlungen berifft, bei mir sagen sie es gibt nichts mehr, man hat mir vor zwei wochen einen verdienstausfall in höhe von 300 euro bezahlt, meine frau bekamm im dezember einen weiteren vorschuß in höhe von 1600 euro.der anwalt meint das bei meiner frau schwer ist, noch etwas geltend zu machen, bezüglich ihre verminderten arbeit im haushalt.
6. seit dem unfall bin ich nicht mehr in der lage autobahn zu befahren. das habe ich festgestellt im märz 2008.seit diese zeit bin ich nie wieder autobahn gefahren.
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
... 1.die gutachten wurden durch den dr.lopatecki b-baden (orthopädi )und dr.bauer in kehl (neurologe) durchgeführt, im auftrag der gegnerischen versicherung (sparkassenversicherung). ...
Dann darfst Du berechtigt davon ausgehen, dass Deine Interessen nicht objektiv beachtet wurden und Du diesen Aspekt prüfen musst. Zu den Anforderungen an Gutachten (insbesondere auch zahlreiche spezielle Hinweise zu HWS findest Du auf www.unfallreporter.com und hier im Board).
Habt ihr die Gutachten?
2. was die fahrt betrifft, es war eine betriebs weinachtsfeier.
Hier würde ich prüfen ob man den Unfall vorsorglich der BG melden sollte, ebenso wie privaten Unfall-Versicherungen bzw. BU-Versicherungen. Nur damit die erstmal eine Meldung haben.
3.ich habe das gefühl, das unsere anwalt sich da nicht so gut auskennt.
In was: Versicherunsgrecht, Verjehrsrecht, Medizinrecht. Auf was ist er den speziaisiert?
4. bei einem schmerztherapeuten sind wir nicht.
Würde ich dringend empfehlen. Hinweise zur Verselbstständigung von Schmerz, zur richtigen Behandlung, zu den speziellen Problemen bei HWS findest Du hier im Board oder im Netz ohne Ende.
5.... bei mir sagen sie es gibt nichts mehr, .. verdienstausfall in höhe von 300 euro bezahlt, meine frau bekamm im dezember einen weiteren vorschuß in höhe von 1600 euro.der anwalt meint das bei meiner frau schwer ist, noch etwas geltend zu machen, bezüglich ihre verminderten arbeit im haushalt.
1. Wegen Dir: Ob das bei Dir gerechtfertigt ist, oder nicht, muss Dein Anwalt beurteilen. Oder Du machst Dich selber schlau und hilftst Dir und Deinem Anwalt. Wenn der Verdienstausfall tatsächlich 300 Euro war und es keine weiteren Ansprüche gibt (was ich z.B. wegen Schmerzensgeld bezweifel), dann wäre das ja richtig.
2. Wegen Deiner Frau: Hast Du Deinem Anwalt irgendwann mal gesagt, dass es einfach sein wird? War die Einfachheit Bestandteil des Auftrages? Ich dencke nein. Also ein blödsinniges Argument. Im übrigen darf der Anwalt für schwierige Fälle mehr berechnen, insoweit wird die "Mehrbelastung" abgegeolten. Wenn sich plausibel darlegen lässt, welche arbeiten jemand vor dem Unfall in einer bestimmten Art und Weise inkl. Zeit vor dem Unfall machen konnte und wie sich dies nach dem Unfall verhält, dann ist die Differenz ein Schaden. Und dazu gibt es einen Anspruch.
Aber was bedeutet "einen weiteren Vorschuß"? Auf was bzw. weshalb oder anders worauf beziehend wurde der Vorschuß gezahlt? Es muss für Euch eine Möglichkeit geben die bezahlten Leistungen den gemachten Ansprüchen gegenüberzustellen. Habt ihr da snicht, dann fordert das an.
6. seit dem unfall bin ich nicht mehr in der lage autobahn zu befahren. das habe ich festgestellt im märz 2008.seit diese zeit bin ich nie wieder autobahn gefahren.
Was bedeuet, "bin nicht mehr in der Lage"? Hast Du kein Auto mehr? oder ist Dein Bein kaputt? Oder sind das psychische Gründe. Ist die Einschränkung irgendwo von einem Fachmann dokumentiert? Gibt es dokumentierte Ursachen dafür? Und wird das behandelt? Weil: Ohne Ursache keine Ansprüche. Ohne fachmännische Dokumentation der Einschränkung gibt es keine Einschränkung. Ohne Beziehung einer Einschränkung zum Unfall kein Anspruch. usw.
Also diesbezüglich zum Psychologen. Möglicherweise bist Du traumatisiert.
 

feidel

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Sep. 2008
Beiträge
8
Hallo Dieter2405,

sind die Zahlungen nur auf das Schmerzensgeld bzw. auf den Verdienstausfall erfolgt?
Wenn ja, hättet Ihr grundsätzlich auch einen Anspruch auf Haushaltsführungsschaden, auch dann, wenn Ihr keine Haushaltshilfe eingestellt hattet.
 

dieter2405

Nutzer
Registriert seit
22 Feb. 2009
Beiträge
6
es sind warscheinlich psychische gründe. seit dem unfall bin ich nicht mehr in der lage autobahn zu fahren. auch auf der arbeit, wenn ich spätschicht habe und ich überstunden machen will (allein bin) geht das nicht. dann kekomme ich angstzustände schweißaubrüche. muß dann aufhören .
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
... dann kekomme ich angstzustände schweißaubrüche. muß dann aufhören .
Herzrasen? Engegefühl in der Brust?
Du solltest das unbedingt "befunden" lassen, also zu einem Spezialisten, denn auch dafür ergibt sich ein Ausgleichsanspruch gegen die Versicherung. Das ist zwar nicht einfach, aber je genauer/qualifizierter Du Deine Beschwerden und Einschränkungen darstellst um so eher kommt die Entschädigung wirtschaftlich in annähernd respektale Bereiche.

Andersherum: Wenn die generische Versicherung (und Dein Anwalt) imme rnur den Eindruck haben, dass Du da irgendetwas simulierst (such mal nach Simulanten), wird Dich keiner erst nehmen. Im Gegenteil: Sie werden, weil sie dich als balast empfinden, wie Balast behandeln.
Klingt brutal und menschenverachtend, ist aber so.

(D)Eine Aufgabe ist also, den anderen zu vermitteln, dass Du dir nichts einbildest. Mit Hilfe anderer Spezialisten.
Ob das nun Psychologen. Schmerztherapeuten, Orthopäden oder sonst was ist, ist dabei erstmal egal.

Bei uns ist es so, dass wir ständig die medizinsche Literatur durchsuchen und sobald wir etwas finden zum Arzt gehen. Und dann fprdern wir, dass der Arzt feststellt, dass das was in dem jeweiligen Bericht auszuschließen ist. Da viele Ärzte aber nicht wissen, was ihre Patienten haben und vor falschen Diagnbosen aufgrund nicht erfolgter Befunderhebungen (berechtigt) Angst haben, werden in aller Regel nachfolgend die Untersuchungen durchgeführt.
Bitte beachten: Die Untersuchungen lassen wir nicht durchführen, damit das gefunden wird, was dokumentiert ist (denn dann könnte der Arzt richtigerweise sagen, aufgrund der Erfahrungen/Wissen die/das er hat könnte es etwas anderes sein. beispielsweise Nebenwirkungen von irgendwas). Wir sagen dem Arzt klipp und klar: Wir wollen dass festgestellt wird, dass dies (beschrieben in der medzinischen Doku.) ausgeschlossen ist.
Was soll er machen?
Er muss eine vernünftige Untersuchung einleiten.

Probier es mal. Du würst überrascht sein, welche Untersuchungsmethoden es noch gibt und nach was allem noch gesucht werden kann. Gerade in Deinem Fall.
(Das funktioniert natürlich nur, wenn Du Dich in die Thematik einliest.)

Viel Erfolg.

Grüße
oohpss
 

dieter2405

Nutzer
Registriert seit
22 Feb. 2009
Beiträge
6
ich wurde vom meinem hausarzt deswegen im märz , april deswegen sch behandelt. er verordnete mir damals 5 imap spritzen, danach ging es mir etwas besser. die symptome kehrten aber nach paar wochen wieder zurück.
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Hallo Dieter,
ich habe verstanden, dass Dich Dein Hausarzt wegen der Angstzustände (äußern sich insbesondere beim Versuch auf Autobahnen zu fahren) mit Spritzen behandelt hat.
Dir ging es dann besser, also Du konntest auch wieder auf Autobahnen fahren bzw. hast nicht mehr die Angszustände bekommen, wenn Du daran gedacht hast?

Ist das richtig?
Ich hoffe ja nicht.
Aber wie war es dann?

Das letzte was gegen Angst hilft sind Spritzen! Die Angst wird durch deine Psyche ausgelöst und dagegen helfen keine Spritzen...! Ausser Du spritzt Deine Psyche weg. Das einzigste was dir wohl längerfristig hilft, wär eine Therapie! Und der Hausarzt hat einen an der Waffel, wenn er meint, dass Du 2 Monate lang in einem Krisenzustand warst (den der würde die IM-AP Spritzen rechtferzigen), ohne Dich zu einem Spezialisten zu schicken.
Sorry, aber wenn ich mitbekomme, wie mit Menschen umgegangen wird und wie die Psyche chemisch zugedröhnt wird, nur damit man nichts vernünftiges machen muss, könnte ich k...
Was für ein Menschenbild haben solche Zeitgenossen? Irgendwie erinnert mich das immer an das 3. Reich, wo man Menschen mal testweise irgendwas einflöste/wegoperierte um zu schauen, wie sich das auf das Verhalten auswirkt. Widerlich.
Schreib mir bitte, dass ich mich täusche und alles ganz anders war.

Grüße
oohpss
 

dieter2405

Nutzer
Registriert seit
22 Feb. 2009
Beiträge
6
halo oohpss. war heute bei meinem hausarzt und sprach in auf dieses thema an. der meinte das es sich doch um ein trauma handeln könnte, und gab mir eine überweisung zum neurologen /psychologen. muß jetzt mal abwarten. gruß dieter
 
Top