• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfall mit Motorradfahrer

Trolli

Nutzer
Registriert seit
26 Mai 2008
Beiträge
4
Hallo!

Ich hoffe, daß ich hier richtig bin....

Ich hatte heute einen Unfall auf der Autobahn mit einem Motorradfahrer und ich bin ziemlich am Ende.

Es war so:

Ich fuhr auf der linken von 3 Spuren. Ja, ich bin sehr schnell gefahren. Es gab keine Begrenzung und die Straße war frei. Nur auf der ganz linken Spur fuhren paar Autos und eben ein Motorrad. Hinter mir fuhr ein Auto, welches vorbei wollte. Also bin habe ich auf die mittlere Spur gewechselt. Ich war bereits ein paar Sekunden auf der Mittleren Spur, als der Motorradfahrer weiter vor mir (kann absolut nicht sagen, wie groß der Abstand war, aber nicht gerade wenig) von der rechten auf die Mittlere zog. Ich habe noch gebremst und wollte sofort wieder auf die linke SPur, aber ich konnte nicht, weil das andere Auto mich gerade überholt hat. Und dann habe ich auch schon das Motorrad erwischt und ich bin ins Schleudern gekommen und schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen gekommen. Vom Motorradfahrer war absolut keine Spur. Er war einfach weg. Mein Mann, der Beifahrer war und ich haben sofort gedacht, er würde tot sein. Er hätte eigentlich auch tot sein MÜSSEN. Es war ein verdammtes Wunder, daß er lebt. Es ging ihm sogar den Umständen entsprechend recht gut. Als wir ihn gefunden haben, war er bei Bewusstsein, konnte alles bewegen und spüren. Ich war zu absolut nichts in der Lage. Ich habe nur im Gras gehockt, habe am ganzen Körper gezittert und konnte kaum atmen.
Ich kann es immer noch nicht fassen, was passiert ist, daß es nun vorbei ist und daß es uns allen gut geht. Es ist wirklich ein Wunder.

Wann hören die Gedanken daran auf? Ich kann es schon jetzt kaum ertragen. Ich will nicht dran denken und doch kommt es immer wieder.

Und was passiert nun rechtlich weiter Wer ist Schuld? Er sagte noch zu mir, ich wäre so plötzlich da gewesen, auf einmal hätte es geknallt. Aber er hätte mich doch sehen müssen Nein, ich will nicht die Schuld von mir abweisen. Ich hätte ja auch nicht so schnell fahren müssen. Dann wäre das alles nicht passiert....Mein Mann hat mir zwar erzählt, wie es weitergeht, aber es ist aus meinem Hirn weg....

Wie ertragen Menschen einen Unfall, bei dem jemand ums Leben gekommen ist? Ich kann und will mir das nicht vorstellen. Mir geht es jetzt schon schlecht genug......

Grüße

Trolli
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Trolli

Ersteinmal herzlich Willkommen hier im Forum. Das was passiert ist, ist schlimm und es ist ein Wunder das Euch allen so gut wie nichts passiert ist. Aber so wie ich das lese hast du absolut keine Schuld. Es gab wie Du schreibst keine Geschwindigkeitsbegrenzung, also kann man Dir wegen überhöhter Geschwindigkeit keinen Vorwurf machen. Auf einer Autobahn wird nun mal schnell gefahren. Dann schreibst Du weiter, dass du auf der mittleren und der Motorradfahrer auf der rechten Spur. Der Motorradfahrer hätte den Schulterblick machen müssen, dann hätte er auch gesehen das du auf der mittleren Spur bist. Leider erlebt man das zu oft auf der Autobahn das jemand einen direkt vor die Nase fährt. Ich denke hätte der M.Fahrer den Blinker gesetzt hättest du das gesehen.
Eigendlich hat der M. Fahrer seine Schuld schon zugegeben, indem er sagte er habe dich nicht gesehen. Ich denke er ist ohne zu schauen einfach rüber gefahren. Ich denke die Polizei hat den Unfall aufgenommen oder ?
So wie du schreibst trägst du keine Schuld. Klar bist du jetzt fix und fertig, dass war glaube ich jeder hier nach seinem Unfall. Aber bitte mach dich jetzt nicht fertig. Das es allen soweit gut geht ist doch Klasse. Ich kann verstehen das man denkt was wäre wenn und habe ich einen Fehler gemacht, aber so wie du schreibst denke ich hast du keinen Fehler gemacht. Das beste wird sein das du dir einen Anwalt nimmst. Ich würde mich auch an Deiner Stelle ärztlich untersuchen lassen auch Dein Mann, damit auszuschließen ist das ihr euch wirklich nicht verletzt habt. Das merkt ihr jetzt noch nicht denn ihr steht unter Schock, was verständlich ist.

Also mach dich jetzt bitte nicht so fertig und versuch zur Ruhe zu kommen.

Ich wünsche Dir alles gute

Viele Grüße
 

Trolli

Nutzer
Registriert seit
26 Mai 2008
Beiträge
4
Hallo!

Danke für die lieben Worte!

Vieles ist leichter gesagt, als getan.
Ob die Aussage als Schuldbekenntnis wahrgenommen wird, bezweifel ich. Schließlich stand er wohl auch unter Schock.
Es haben Polizisten gefragt, wie es passiert ist, aber ob es schon die offizielle Aufnahme war, weiß ich nicht. ich stand total neben mir. Mein Mann ist Autobahn-Polizist ;-) Er ist jetzt aber in der Nachtschicht. Ich weiß nicht warum, aber es fällt mir schwer, mit ihm drüber zu reden. Aber ich denke, ich werde ihn morgen nochmal fragen, was er meint, wie es weitergeht. Wie gesagt, das was er mir erzählt hat, ist schon wieder weg.
Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob er geblinkt hat. Ich weiß es aber nicht. Und der Zeitraum von meinem Wechsel und seinem Wechsel war sehr kurz. Nur ein paar Sekunden. Aber ICH habe geblinkt. Defininiv. Und realistisch gesehen hätte er mich doch sehen mussen? Aber es nagt trotzdem sehr an mir. Ich bin wirklich unendlich froh, daß es uns, vor allem ihm gut geht.

Mit der Geschwindigkeit ist wohl so eine Sache. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit trägt man wohl immer eine Teil-Schuld.

Grüße
 

Ferkelsmami

Nutzer
Registriert seit
23 Mai 2008
Beiträge
20
Ort
Niedersachsen
hallo Trolli,

ich weiß wie du dich jetzt fühlst... ich hatte vor gut 2wochen auch einen unfall mit einem motorradfahrer. Nur leider ist dieser dabei ums Leben gekommen. ich kann dir nur berichten was mir geholfen hat, dass es mi9r seelisch etwas besser geht.
Mir ging es direkt am Tag des unfalls auch sehr sehr schlecht, die bilder waren immer präsent und wollten einfach nicht aus dem kopf gehen. An den nächsten zwei tagen trat bei mir dann eine schockamnesie ein, sodass ich fast gar nix mehr von dem tag wusste. Aber dennoch war mir immer noch präsent, dass ein unfall passiert war. Das einzige was mir derzeit (auch noch 2 wochen nach dem unfall) hilft, sind antidepressiva zum schlafen, und das verdrängen der schuldfrage und des bevorstehenden verfahrens.

die aussagen die ihr im schock gemacht habt, zählen nicht als aussagen. Ich würde mir an deiner stelle einen anwalt nehmen und solange wie die aktenlöage und beweislage nicht klar ist, keine aussage tätigen, bevor du für etwas die schuld auf dich nimmst, wofür du die schild nicht trägst.

Viel kraft wünsche ich dir
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Trolli

Das Du nicht so darüber reden kannst verstehe ich hatte früher auch Schwierigkeiten damit;), aber das hier ist etwas anderes. Dein Mann war dabei und wird das verstehen wenn Du ihn nochmal fragen mußt. Er als Autobahnpolizist ist vermutlich nicht so geschockt wie du.

Ich hatte wie ich deinen 1. Beitrag gelesen habe es so verstanden, dass du schon eine Weile auf der mittleren Spur warst. Das habe ich wohl etwas falsch verstanden. Es kann sein das ihr beide gleichzeitig gewechselt habt und in diesem Fall würdet ihr vermutlich beide Schuld bekommen, das heißt Teilschuld also 50/50. Ich denke das der Motorradfahrer gar nicht gekuckt hat und einfach rübergezogen ist. Aber wie es wirklich gelaufen ist kann dir nur dein Mann sagen und auch wie es weitergeht, denn er ist vom Fach;). Wichtig ist wirklich das nicht viel passiert ist. Ich weiß ja nicht ob das geht, aber wenn es dir nicht besser geht, dann ruf deinen Mann an oder eine Freundin. Vielleicht fühlst du dich ja besser wenn du nicht allein bist. Klar wenn man allein ist und alles noch frisch ist grübelt man um so mehr.

Ist der Motorradfahrer eigendlich ins Krankenhaus gebracht worden ?

Also rede morgen mit deinem Mann auch wenn es dir schwerfällt, aber du willst ja Klarheit. Ich hoffe du kannst dich jetzt ein wenig beruhigen und schlafen. Ich drück dir die Daumen und wünsch dir viel Kraft.

Liebe Grüße
 

Trolli

Nutzer
Registriert seit
26 Mai 2008
Beiträge
4
@Ferkelsmami

Das ist ja so schrecklich! Das tut mir so leid! Es muß unerträglich sein. Ich wünsche Dir enorm viel Kraft! Ich weiß gar nicht, was ich sagrn soll. Nur soviel, daß mein Problem dagegen klitzeklein ist und ich nicht jammern sollte. Klar freue ich mich riesig, daß keinem groß was passiert ist. Ihm geht es recht gut und wird wieder fit!
Machst Du eine Therapie? In Deinem fall ist es sicher angebracht und hilfreich.
Ich rede morgen mit meinem Mann nochmal in Ruhe, was mir noch bevorstehen könnte.

@Speetwoman

Im ersten Moment war er schon geschockt, eben weil er sofort überzeuigt war, daß er tot ist. Er sieht ja regelmäßig solche Dinge. Aber dann hat er total geistesgegenwärtig alles getan. Ich wäre absolut nicht in der lage gewesen.
Das ist richtig, daß ich zuerst auf der mittleren Spur war, wenn auch nur wenige Sekunden vorher. Ich habe ja sofort gebremst, aber es hat nicht gereicht und konnte auch nicht nach links.
Ich habe schon mit meiner Freundin Telefoniert, weil ich echt fertig war. Das hat gut getan.
Ja, er wurde mit dem Hubschrauber weggebracht. Aber es geht ihm relativ gut, nix kaputt. Echt ein Wunder.

Mein Mann hat mich auch schon etwas aufgebaut.

Ich mache mir halt Vorwürfe, daß ich so schnell war. Ich komme sonst nicht dazu weil ich immer im Berufsverkehr bin und da war einfach frei.....Und dann gleich sowas...

Ich bin auch später noch wieder in mein Auto gestiegen und bin gefahren. Ich denke, das hilft mir auch ein wenig. Ich habe auch Angst davor, daß ich noch Panikattacken im Auto bekomme, obwohl ich wirklich gerne und viel fahre.
Ja, es ist noch so frisch. Sobald ich die Augen zu mache, ist alles wieder da.....

Sorry, wenn ich etwas durcheinander schreibe, aber bin einfach noch etwas neben mir.

Ich danke Euch für Euere lieben Worte! Das hilft mir sehr!

Grüße
 

Ferkelsmami

Nutzer
Registriert seit
23 Mai 2008
Beiträge
20
Ort
Niedersachsen
@Ferkelsmami

Das ist ja so schrecklich! Das tut mir so leid! Es muß unerträglich sein. Ich wünsche Dir enorm viel Kraft! Ich weiß gar nicht, was ich sagrn soll. Nur soviel, daß mein Problem dagegen klitzeklein ist und ich nicht jammern sollte. Klar freue ich mich riesig, daß keinem groß was passiert ist. Ihm geht es recht gut und wird wieder fit!
Machst Du eine Therapie? In Deinem fall ist es sicher angebracht und hilfreich.
Ich rede morgen mit meinem Mann nochmal in Ruhe, was mir noch bevorstehen könnte.
ich wollte dir damit nicht sagen, dass du nicht "jammern" solltest, sondern das es gut ist, wenn man darüber redet.
Ich beginne in 2wochen mit einer therapie, und hoffe, dass dann die erinnerungen langsam wiederkehren.

Warst du nach dem unfall beim arzt? hat er dich auf schleudertrauma usw untersucht? ansonsten würde ich dir raten nochmal zu deinem hausarzt zu gehen, und mit ihm darüber zu reden, was passiert ist. wenn du etwas ruhe nach dem unfall brauchst, wird er dich sonst sicher auch ein paar tage krankschreiben und dir für die ersten tage etwas zum schlafen geben (und wenns nur baldrian ist).

alles liebe und viel kraft wünsche ich dir!
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Trolli

Ich hoffe Du konntest heute mit Deinem Mann nochmal reden und es geht dir ein wenig besser. Das hast du vollkommen richtig gemacht das du gleich wieder ins Auto gestiegen bist, denn das ist ein großer Fehler dann nicht mehr zu fahren. Auch ich bin später wieder ins Auto gestiegen. Es war zwar erst Wochen später, aber auch nur weil ich verletzt war und mein Auto Matsch. Ich bin auch viel und sehr gern gefahren. Jetzt konnte ich seit 2 Jahren aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Auto fahren und mir fehlt das. Außerdem habe ich nun Angst wenn ich ein behinderten gerechtes Auto habe es verlernt zu haben. Aber mein Mann sagt mir immer das ich ganz bestimmt nichts verlernt habe, denn schwimmen verlernt man auch nicht wenn man es einmal kann;).

Scheib mal was Dein Mann dir erzählt hat und wie es Dir heute geht.

Liebe Grüße
 

Laverda

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2006
Beiträge
333
Erstintervention nach traumatischen Ereignissen

Hallo Trolli und Ferkelsmami,

wünsche Euch Beiden viel Kraft und Mut, für das was noch kommt.

Ich nehme an, daß Ihr Beide mit unterschiedlichem Ausmaß durch die Unfallgeschehen traumatisiert seid.

Es gibt inzwischen in vielen Kliniken und auch niedergelassen, ÄrztInnen und/ oder PsychotherapeutInnen, die mit dem EMDR Verfahren auch für Erstintervention nach traumatischen Ereignissen ausgebildet sind.

Erfahren könnt Ihr das sicher über den EMDR-Verband, gezielt mit Ortsangabe danach fragen, vorstellen kann ich mir auch, daß die Feuerwehr und Polizei die Adressen haben, in größeren Städten gibt es in den Notfallambulanzen sicherlich auch Infos, Adressen dazu.

Wenn Ihr EMDR und PTBS hier in die Suchfunktion eingebt, dann könnt Ihr auch Einiges an Informationen zur Traumabewältigung lesen und wie es andere händeln.

Die Gefahr nach traumatischen Ereignissen ist, daß sich das Trauma chronifiziert, wie in meinem und anderen Fällen hier aus dem Forum und sich von der akuten zu einer posttaumatischen Belastungsstörung entwickelt.

Bitte sprecht mit Ärzten Eures Vertrauens über die Möglichkeiten zur Überweisung zu Fachleuten bzw. Therapie.

Bei mir war und ist es immer noch so, daß ich oft nicht mit Vertrauten über meine Ängste etc. spreche, sondern das lieber in der EMDR-Therapie tue. Finde ich inzwischen normal und entlastend.

Gern beantworte ich Euch Fragen zu den o.a. Themen.

Alles Gute und....viel Geduld wünscht Euch

Laverda
 

Ferkelsmami

Nutzer
Registriert seit
23 Mai 2008
Beiträge
20
Ort
Niedersachsen
hallo Laverda,

danke für deine tipps!

In therapie befinde ich mich schon fast, also habe erst in 2wochen meinen ersten termin aber immerhin ;)
 

Trolli

Nutzer
Registriert seit
26 Mai 2008
Beiträge
4
hallo!

Beim Arzt war ich nicht. Mir geht es gut, ich habe absolut nichts abbekommen, tut nix weh, nix. Bin wieder arbeiten gegangen heute und fahre auch wie gewohnt Auto, wenn auch mit einem etwas mulmigen Gefühl. Aber ich denke, da muß ich durch. Sonst würde die Angst siegen.
Ich habe in knapp 2 Wochen eh einen termin bei einem Psychologen, dann werde ich auch das mit ihm besprechen.

Habe mit meinem Mann heute noch ein wenig drüber geredet, wegen dem rechtlichen ablauf und so. Ich muß halt eine schriftliche Aussage machen (also ich muß nicht, aber ist wohl besser) wie es war und dann abwarten. Wenn ich die Teilschuld annehme, und er auch, gibts keine weiteren Probleme. Leider belaste ich ihn mit meiner Aussage automatisch. Ich war ja zuerst auf der mittleren Spur. Ich hoffe, daß Mein Mann als glaubwürdiger Zeuge (Polizist halt) etwas dazu beiträgt, daß alles positiv für mich läuft. Nein, ich will absolut nichts rausholen. Ich will eben nur nicht, daß ich was angehängt bekomme, aufgrund meiner Geschwingigkeit und am End noch zahlen müsste oder so.....Ich bin nur froh, wenn das alles vorbei und erledigt ist....

@Ferkelsmami

Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Erfolg mit der Therpie. Ich denke, vergessen wirst Du es nie können, aber damit umgehen. ich hoffe, daß Du das schaffst!

@Speetwoman

Das hört sich gar nicht gut an..... darf ich fragen, was passiert ist?

Liebe Grüße
 
Top