• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

unendliche geschichte unseres Sohnes

karina

Nutzer
Registriert seit
12 Dez. 2007
Beiträge
6
hallo ich bin neu hier und grüße erst einmal alle die meinen Beitrag lesen. Mein Sohn ist im Jan. 2007 als Autobeifahrer verunglückt. Er hatte beidseitig schwere innere Lungenverletzungen die mit Bülaudrainagen versorgt wurden. Nach weiteren Untersuchungen wurde eine Aortenruptur an der unteren Hauptschlagader festgestellt. Es wurde ein Stent gesetzt nach erneuter Leckage wieder ein Stent. Dazwischen immer ein paar Wochen auf Reha und zu Hause. Dies hielt dann auch nicht und der Aortenbogen wurde komplett ersetzt mit einem Implantat. Wieder Reha dann zu Hause. Dann bekam unser Sohn Fieber und Schüttelfrost. In der Klinik wurden Keime festgestellt die vor der großen OP bereits da waren. Diese Keime sind immer noch da und deswegen ist er wieder in der Klinik. Mittlerweile hat er eine Herzschwäche (könnte von den ganzen Antibiosen kommen) und wir wissen nicht mehr weiter.
Was können wir für unseren Sohn tun damit er wieder auf die Beine kommt.Hat jemand Erfahrung mit Human- und Alternativer-Medizin.
Freue mich über eine Reaktion.
Ganz liebe Grüße

Karin
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo karina,

zunächst ein herzliches Willkommen hier! Das ist eine schlimme Geschichte mit Deinem Sohn. Leider hört man immer wieder, dass Menschen erst in der Klinik so richtig krank werden. Bei einem akuten Befall mit den Keimen ist zunächst schulmedizinisch alles zu tun, was möglich ist.

Ist Dein Sohn wieder zu Hause? Wenn der Hausarzt einverstanden ist, dann würde ich es wirklich den Versuch starten, einen guten Heilpraktiker aufzusuchen, aber wirklich nur begleitend zur Schulmedizin. Leider gibt es nur immer Empfehlungen für Heilpraktiker über Mund zu Mundpropaganda. Ich empfehle euch einen guten Homöopathen aufzusuchen. Vielleicht wird er zunächst für eine Entgiftung sorgen, um Deinen Sohn anschließend aufbauen zu können.

Schreib hier bitte, wie es bei euch weitergeht. Viel Kraft wünsche ich Dir, aber vor allem gute Besserung Deinem Sohn!

Cateye
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Karina,

wichtig ist in der Tat, dass Dein Sohn erstmal infektfrei wird! Das ist jetzt das A und O und dazu sind m.M. starke Antibiotika unbedingt nötig, die auch regelmäßig eingenommen werden sollten, bis die Infektion ausgeheilt ist. Gibt es denn einen Infektionsherd? Ich selbst habe noch nichts von einer Herzschwäche wegen Antibiotika gehört, eher auf Grund der Infektion, wenn diese den Herzmuskel angreift... deshalb auch unbedingt die Antibiose fortführen!

Anschließend ist es in der Tat wichtig, wieder v.a. die Darmflora in Gleichgewicht zu bringen, um dadurch das Immunsystem wieder zu stärken! Durch lange Antibiotikagabe ist dies meist völlig zerstört und weitere Erkrankungen folgen... Hier kann, wie Cateye auch sagte, ein guter Heilpraktiker gute Dienste leisten!

Alles Gute für Deinen Sohn!
Santafee
 
Top