• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Umschulungsprobleme mit RV

cismo1

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2008
Beiträge
19
Alter
48
Ort
Bayern
Hallo Zusammen:::
Habe heute ein gespräch gehabt mit RV beraterin wegen einer Umschulung:Wahr bei einem BFW werk zur begutachtung.Heute dann das schlimme,ich wollte keine umschulung machen wo ich über 2 jahre von zuhause wegbin,bei einem BFW wollte eine Umschulung o ich jeden tag nach Hause komme,Kann man dagegen etwas tun,Da ich eine Frau habe und verheiratet bin,kann ich nicht einfach sagen ja ich mache es,sondern meine frau hat da auch ein wörtchen mitzureden und die ist absolut dagegen.Wer kann mir helfen.Mein fall ist oben beschrieben.Ich verstehe nicht wenn mein fall zur bg gehört warum die lva sich da nicht überzeugen lässt !Bitte um hilfe

Zusatz:
Nach Telefonischen gespräch wollte ich meinen Wunsch nochmal äussern das mir eine BFZ Ausbildung auf 2 Jahre in meiner Heimat lieber wäre,da Frau mit Arbeit und grossem Haushalt und garten nicht alleine fähig ist das zu meistern.Da ich einen Vorschulkurs benötige wurde mir gesagt das ein Bfz nicht in frage kommen würde für die Rehamanagment kurs der Bfz.anstatt dessen muß ich ca 90km weg von Zuhause.Was kann ich tun um Zuhause meine Umschulung zu bekommen und was passiert wenn ich darauf bestehe das meine Frau miteinbezogen werden sollte.Wenn die BG für mein jetzigen Verletztengeld aufkommt,kann man da auch nachfragen ob die die Bfz maßnahme unterstützen
gruß cismo1
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo C..,

ich habe etwas Schwierigkeiten Deinen Fall zu verstehen Du Schreibst von BG und RV.
Wenn ich deine Fall richtig verstehe war es ein Arbeitsunfall also ist in erster LInie die Berufsgenossenschaft der Kostenträger!
Also würde ich noch einmal mit der berufsgenossenschaft sprechen!
Es ist sehr schwierig ich hatte ein ähnliches Problem ich wollte einen anderen Umschulungsberuf wählen.
Obwohl ich einen Rechtsanwalt dabei hatte wurde mir gesagt entweder sie machen die Umschulung in dem Beruf hier (BK) oder sie zahlen alles selbst.

Ich würde an Deiner Stelle den Versuch machen mit der BG (bzw.DRV) ? zu reden über das Thema. Falls Du eine Alternative nennen kannst.
Sprich eine Umschulungsmöglichkeit in Deiner Nähe ist.

Das mit Garten usw. ist nicht so gut (falls Deine Frau nicht auch irgendwelche Einschränkungen hat (körperl.). Kinder

Der Hinweis das sie ja dadurch Fahrgeld / Unterkunftskosten sparen ist auch nicht ohne.
Du hast über das Unfallgeschehen geschrieben (Arbeitsunfall mit Todesfolge im Straßenverkehr) - dass heisst Deine Beschwerden sind nicht ohne

Also wenn du irgendwelche Schmerzen hast . und in der Nacht schlecht schläfst noch dazu wenn ein Zimmernachbar vielleicht etwas lauter ist...
ja und dadurch vielleicht das Umschulungsziel gefährtet ist............
könnte sein das sie (Kostenträger) dann sagen OK wir sparen, eine nutzbare Alternative ist vorhanden. Wir überlegen uns das.
Es muss aber schon Sinn machen (richtige Beruf usw.) nicht das die Umschulung zum Schluss umsonst war!

Gruss Joachim
 
Zuletzt bearbeitet:

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo cismo,

du musst nicht zwingend in einem BFW umgeschult werden.

Hast du deinen Berufshelfer mal nach einer IRU gefragt (Innerbetriebliche Rehabilitation durch Umschulung)? Da machst du die Umschulung wie ein normaler Lehrling in einem Betrieb. Hat den Vorteil, dass du dir dort in der Lehrzeit mit deinen Leistungen ein Standbein schaffen kannst und hinterher vielleicht "klebenbleibst". Man kann dort wesentlich mehr Berufserfahrung sammeln.

In einem BFW bist du 2 Jahre lang fast nur in der Schule, bis auf die 2 - 4 großen Praktikas von ein paar Wochen.

Gruß Jens
 

cismo1

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2008
Beiträge
19
Alter
48
Ort
Bayern
Dickes Problem

Danke für eure rasche Antwort.
Es ist so,wurde im März auf Reha geschickt,Grund und beschwerden wie ich erklärt habe,während der Reha wurde beschlossen,das ich Busfahren nicht mehr kann,dann wurde die RV angefragt um umschulung aus gesundheitlichen gründen
Die BG erfuhr erst nach der Kur von meinem Problem und das ich in Behandlung bin.Da hat in der Zeit die RV schon zugesagt.musste 3 Wochen zum BFW da wo meine Test nicht besonders gut wahren.Knapp Durchnittlich,Habe da schon gesagt das ich keine Umschulung bei BFW machen möchte sondern Zuhause über BFZ.Heute der Hammer,Die Sachbearbeiterin meinte das ich keine Einzelbehandlung kriege da der Psychologe der BFW eine Maßnahme bei innen besser findet.Punkt aus.Habe genau die gleiche möglichkeit mit Betreuung über BFZ und trotzdem intressiert das den SB nicht,Wahr gerade bei meinem Psychologen und der findet das auch für eine sehr schlechte Idee und bevorzugt auch die Heimatliche Umschulung.Habe schon mal eine Scheidung hinter mir wegen immer nur Arbeiten zum Teil im Ausland,Meine jetzige Frau sagt auch Nein zur Umschulung ausserhalb.2 mal heimfahren im Monat ist nicht das was man von einer Ehe sich vorgestellt hat.Ich kann wenn die RV nicht einsieht das es günstiger ist BFz zu machen sondern BFW meine Wohnung und Auto deshalb hergeben da ich mit beginn der Umschulung dann übergangsgeld von Rv bekomme und das sind 200€ ca weniger als die BG mir jetzt an Verletztengeld bezahlt.
Da es jetzt schon nicht richtig zum Grundleben reicht,wird es danach noch schlimmer und das ist unfinanzierbar für mich.Die BFZ würde mich sofort nehmenHabe im Routenplaner geguckt sind fast 120km weg von zuhause
Da ich Unschuldig in diese Lage gebracht wurde darf ich es jetzt auch noch ausbaden...Wo ist da die gerechtigkeit!Das alles mitmachen nur weil keiner richtig zuhört oder ein Psychologe der BFW meint er wisse was gut ist für einen ohne auf die Konseqenzen zu schauen und die Statistik der BFW zu verbessern.Am Liebsten würde ich alles hinschmeissen,mir fehlt die Kraft das alles durchzu stehen,Schlimm genug das ich mein altes Leben verloren habe und nun sowas:::Sorry für die langen Zeilen,aber ich musste mir das von der Seele schreiben...Mfg
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Cismo,

ich habe auch eine Umschulung gemacht wie schon geschrieben!
Die Umschüler sind immer am Wochenende heim gefahren (Freitags)!
Wieviel Fahrten sie davon bezahlt bekommen haben ?
Was Deine finanziellen Sorgen angeht bekommst Du Übergangsgeld.
Eine Unfallrente ist bei Dir schon genehmigt, oder ?

Ich würde an Deiner Stelle noch einmal das Gespräch mit der Berufsgenossenschaft suchen! Wie sie das Ganze sieht!
Da sie ja eigentlich der Kostenträger sein müßte.

Wenn Du dazu noch eine Stellungsnahme deines Psychologen
hättest wäre dies nicht schlecht!
Es ist schwierig weil die Umschulung bald beginnt!(oder?)

Aber wenn sich alle noch einmal an einen Tisch setzen inclusive Dir + Frau wird vielleicht noch etwas Gescheites daraus

Es ist so das 99,.. Prozent unschuldig in diese Situation gekommen sind!
In meiner Umschulungsklasse haben die wenigsten inzwischen eine Arbeit gefunden trotz Umschulung.
Ich weis nicht ob Du Dich schon einmal beraten lassen hast beim VDK (auch ohne Mitgliedschaft möglich - bei uns in der Kreisstadt kommt zweimal in der Woche ein Rechtsanwalt odgl.).
Er könnte Dir sagen welche Ansprüche Du hast Ob auch etwas gegen die Versicherung des Unfallverursachers möglich ist? höhe des Übergangsgeldes usw..
Falls Du nicht schon selbst einen Anwalt hast!
Das Problem wird auch sein das in manchen Einrichtungen nur eine teilweise medizinische Betreuung möglich ist.

Gruss Joachim
 

cismo1

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2008
Beiträge
19
Alter
48
Ort
Bayern
Hallo Joachim
Ich bekomme im moment Verletztengeld.
VDK habe ich noch nichts gehört
Mein Bg Sachbearbeiter kommt erst anfang übernächste woche,da ist der sachbearbeiter der RV dann in Urlaub.
Die Umschulung soll im September beginnen
Habe jetzt einen REA beauftragt wegen schadensangleich zu stellen gegenüber der Versicherung von dem geklauten Auto
Eine Umschulung weg von meiner gewohnten Umgebung ist Laut EMDR Psychologen nicht empfehlenswert,das wird er auch Mitteilen der RV.
Eine Unfallrente bekomme ich nicht
Eine Betreuung seitens eines Psychologen in einer Einrichtung wie BFW habe ich die Nase voll,keine Taten und nur leere versprechen und dann kommt es so wie ich es heute zu gesicht bekommen habe das Gutachten...Nein Danke,ich will einen dem ich Vertrauen kann.
Im Moment bin ich wieder richtig am Boden(Zerstört)
Mein SB meint ich soll mich von meiner Frau nicht erpressen lassen und an meine Zukunft denken....Meine Frau ist meine Zukunft und das werde ich nicht aufs spiel setzen nur wegen eines Psychologen der meint er müsse die BFW voll kriegen und wie es mir Psychisch geht intressiert anscheinend die RV nicht....Super....So macht die Umschulung keinen Sinn in meinen Augen
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo C....,

der VDK ist ein Sozialverband der sich auch um die Belange von Behinderten kümmert! http://www.vdk.de/perl/cms.cgi?ID=de1#start
Da es jetzt Stunden vor dem Beginn der Umschulung ist, ist die Sache sehr sehr schwierig. Da kann man nicht warten bis der Herr von der BG kommt,
sondern da muss man sofort anrufen und die Sachlage schildern!
Einen Rechtsanwalt bzw. den VDK zu sprechen wird ganz schwierig.

Was Deinen Psychologen angeht wäre es nicht schlecht gewesen wenn er Dir ein Schriftstück in die Hand gedrückt hätte Herr C.. hat folgendes Problem (gesundheitlich) ich würde vorschlagen das Herr C. eine Umschulung in Wohnortnähe macht, etwas anderes wäre "kontraproduktiv".

Die Unfallrente würdest Du bekommen wenn bei Dir ein Gutachter 20 MdE mindestens diagnostizieren würde!
Natürlich ist dies nicht gerade erbauend was ich Dir geschrieben habe das es fast zu spät ist aber solche Dinge muss man so schnell wie möglich klären (Einschreiben, Anruf - Termin nicht erst übernächste Woche sondern so schnell wie möglich.....
Den der Herr/Frau von der BG wird es sich wahrscheinlich sehr einfach machen wenn die Umschulung einmal läuft! Egal ob es Sinn macht oder nicht ob es "kontraproduktiv" ist ....
 

cismo1

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2008
Beiträge
19
Alter
48
Ort
Bayern
Danke für den Hinweis der VDK.Habe einen ausfindig gemacht in meiner Umgebung,werd gleich anrufen.
Mein Psycholge wollte das die RV ihn anhört und würde dieses auch schriftlich mitteilen wollen,Die RV meint er sollte das zuschicken,den wenn die RV es anfordern würde kostet es Geld..
Hoffe das die BG den Gutachter bald auswählt um das ich klarheit habe was eigentlich los ist und er für die Zukunft mir auch Tipps geben kann wie es Leichter wird damit umzugehen.Im moment geht das alles an meine Belastbare Grenze...
mfg cismo1
 

cismo1

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2008
Beiträge
19
Alter
48
Ort
Bayern
Habe einen schnellen Termin bekommen bei der VDK.Habe telefonisch mein Problem erklärt,hat lange gedauert aber anscheinend können die mir wirklich weiterhelfen...Bin echt dankbar das ihr mir die VDK genannt habt.Vielleicht werden meine Probleme bischen leichter und ich kann mal abschalten...
 

cismo1

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2008
Beiträge
19
Alter
48
Ort
Bayern
Hallo Micha
Danke für den Hinweis
habe mich auch damit beschäftigt und muß sagen,ich werde mich doch lieber auf 2 Seiten absichern,da ich einen Anwalt sowieso jetzt habe wegen Versicherung des Unfallgegners aufgrund Lohnausgleich.Und nächste woche noch vor DVK termin meinen Anwalt termin habe,kann Rea bestimmt sich auch dazu äussern.
Für deine Info bin ich jetzt erst recht dankbar bevor ich mich wieder auf etwas verlasse,was mich womöglich danach noch ganz fertig macht wenn es nicht so klappen sollte.
Bin echt sehr Dankbar um jeden Hinweis
mfg cismo1
 

littelmaus

Nutzer
Registriert seit
7 Dez. 2008
Beiträge
2
Rentenversicherung

Hi,
wir hatten fast den gleichen Sachverhalt.Der Rententräger hatte eine Umschulung in seinen BW. Fahrt und Unterkunft auswärts und nur das Wochenende zu hause. Das hat die Ehe / die Familie stark belastet.Wir haben es nach einen Jahr KAMPF geschafft die Umschulung zu wechseln.Eine Umschulung im Wohnort wo die Familie jeden Tag zusammen ist.Immerhin die Belastung durch die Krankheit ist auch nicht ohne!
Wir haben es geschafft, da wir uns an das BVA (Bundesversicherungsamt) gewandt haben. Zusammenführung der Familie steht im Vordergund, um die Genessung des Versicherten nachhaltig zu unterstützen.
Schreib Briefe / MAils ans BVA
Wir drüchen die DAumen!
Bei uns laufen drei Klagen gegen den Rententräger....Es ist nicht Einfach, aber wir haben schon zwei mal Erfolg gehabt!:)
 
Top