• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Trochlearisparese nach Freizeitunfall

Registriert seit
24 Nov. 2008
Beiträge
2
#1
Hallo an Alle!

Ich bin neu hier und hätte nun mal eine Frage. Ich habe vor einem Jahr einen Freizeitunfall gehabt und hatte ein SHT. Seit dem hab ich am linken Auge Doppelbilder die sich zwar gebessert haben aber noch immer vorhanden sind. Mit einer sog. Prismenbrille kann ich diese gut ausgleichen.

Nun zur Frage: Ich muss auf meinen Wunsch jetzt zum Gutachter. Wie läuft so eine Gutachtenuntersuchung ab? Gibt es Tabellen für den Invalititätsgrad in so einem Fall?

Hoffe es kann mir jemand helfen.

Georg
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,591
Ort
Berlin
#2
Hallo Georg,
Herzlich Willkommen hier im Forum. Leider hat Dir bisher keiner geantwortet. Eine Gutachtenuntersuchung wird dich etwa mit folgenden Fragen konfrontieren:
Was der Gutachter voraussichtlich vom Patienten wissen will:
1. Was ist passiert?
2. Welche Verletzungen haben Sie erlitten? (Berichte ggf. vorlegen)
3. Wann war das?
4. Wer war beteiligt?
5. Wie lange waren Sie stationär im Krankenhaus?
6. Waren Sie in einer stationären oder ambulanten Rehabilitationsmaßnahme. Wenn ja, wie lange und wo?
7. Welche Anwendungen haben Sie dort gehabt? (Fango, Massage, Physiotherapie, Psychotherapie etc.)
8. Auf welche Hilfsmittel waren Sie ggf. angewiesen und wie lange?
9. Musste später Metall entfernt werden und wie lange waren Sie zu diesem Zweck im Krankenhaus?
10. Wie geht es Ihnen heute hinsichtlich
- Schmerzen (beim Sitzen, Gehen, Stehen, Laufen, Rennen etc.)
- Muskelkraft
- Beweglichkeit (Beine, Füße, Hände etc.)
- Gangbild
- Ausübung bevorzugter Sportarten
- Ausführung haushaltlicher Tätigkeiten (tragen, wringen, bügeln, putzen etc.)
- Ausführung beruflicher Tätigkeiten (der Patient sollte sich vor Augen führen, welche Tätigkeiten er vor dem Unfall ausgeübt hat und in welcher Weise er bei deren Ausübung eingeschränkt ist. Was nicht wie vorher möglich ist, ist eine Verschlechterung!)
11. Hatten/Haben Sie eine orthopädische Schuhversorgung /Prothesen etc. nötig?
12. Hatten/Haben Sie orthopädische Schuheinlagen nötig?
13. Benötigen Sie Spezialschuhe?
14. Sind sie auf den Rollstuhl angewiesen?
15. Sind Sie auf Gehstützen angewiesen?
16. Wie ist Ihre psychische Verfassung? (Schlafstörungen, depremierte bis depressive Verfassung, weit herabgesetzte Belastbarkeit, Angst im Straßenverkehr und vor einer Wiederholung des Erlebten)
17. Haben Sie eine Schwerbeschädigung und wenn ja in welcher Höhe und dauerhaft oder bis auf weiteres?
18. Sind Sie auf Unterstützung bei der Erfüllung ihrer Haushaltstätigkeiten angewiesen?
Dies sind allgemeine Fragen, klar werden Dir bestimmte Fragen bei Deiner Verletzung nicht gefragt ;)

Zum Thema der Invaliditätseinschätzung beim Auge schau mal hier. Außerdem gelten natürlich Deine persönlichen Vertragsbedingungen.

Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben.

Gruß von der Seenixe
 
Registriert seit
24 Nov. 2008
Beiträge
2
#3
Gutachten!

Hallo Zusammen!

Zuerst mal danke an Seenixe für die hilfreiche Antwort!

Mittlerweile war ich beim Gutachter. Der hat allerdings nur ein paar Fragen gehabt und untersucht bin ich auch nur oberflächlich geworden.

Kurz nochmal zusammengefasst was mir genau passiert ist:
Ich bin vor einem Jahr über eine Kellermauer gestürzt und habe mir ein SHT I zugezogen. Ich war 15 Minuten bewusstlos und hab viel Blut verloren. Im Krankenhaus wurde ich deswegen auf die Intensivstation verlegt. Ich habe von Anfang an Doppelbilder gesehen. Erst am 3. Tag im KH wurde dies vom Augenarzt als Trochlearisparese li. diagnostiziert. Ich bekam Prismengläser von der Stärke 8. Diese konnte ich im Laufe dieses Jahres reduzieren auf eine Stärke von 4. Jedoch ganz hat sich der Nerv nicht mehr erholt und deswegen wurde ich zum SV geschickt um den Invaliditätsgrad festzustellen.

Nun zu meinen Fragen (hoffentlich kann mir jemand weiterhelfen):
Ich nehme an das Gutachten wird der Versicherung zugestellt und die errechnen dann aufgrund der Einschränkung die ich habe einen Prozentsatz der mir dann ausbezahlt wird?
Wie kann der Gutachter feststellen zu wie vielen Teilen mein Auge eingeschränkt ist? Gibt es da eine Tabelle oder so was ähnliches?
Kommt in meinem Fall die Gliedertaxe zur Anwendung? (Doppelbilder sehe ich nicht wenn ich die Brille trage oder wenn ich ein Auge zumache, egal ob li oder re)
Hat jemand Erfahrungen mit sowas gemacht?


Ich hoffe es hat jemand eine Ahnung davon.

Lg
Georg
 
Top