• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Treppensturz in disko mit schnittverletzungen

Tomte

Nutzer
Registriert seit
7 Sep. 2008
Beiträge
2
Hallo!

So richtig weis ich nicht wie ich anfangen soll. Also ich hab mich gerade angemeldet, kenn mih mit den Rechtslagen nicht aus.

Ich bin Gestern Abend in einer Disko die Treppe hinuntergestürzt. Ich hatte eine Flasche in der linken Hand welche beim Aufprall zerschellte und mir somit den ganzen linken unterarm zerschnitt. Notarzt kam und hat mich direkt mitgenommen um zwei tiefe Schnitte zu nähen (4cm und 3cm). Ich hatte an diesem Abend drei Bier getrunken, was mich jedoch nicht in normaler Gangweise oder artikulation hinderte. Was ich damit sagen möchte ist, das ich nicht aufgrund von Trunkenheit die Treppe hinabstürzte, sondern weil die Treppe extrem rutschig war. Es hatte geregnet und die Treppe besteht aus altem Holz, so richtig "rundgelutschte" Stufen, schön schmierig wenns nass ist.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte nicht unnötig Geld heraus pressen. Ich habe auch schon in älteren Artikeln gelesen das es hier auch nicht gern gesehen wird. Aber Tatsache ist, das ich bereits mehrere Jahre diesen Club sporadisch aufsuche, und sich von Anfang an nie etwas an der Treppensituation geändert hat. Ich habe bereits das Personal mehrfach darauf hingewiesen das bei Regen oder Winterwetter die treppe rutschig wird. Hinzu kommt die Tatsache das man seine Getränke frei von Dancefloor zu Dancefloor herumtragen kann und somit immer mal wieder was davon auf der Treppe landet. Der Kommentar war jedesmal "Wenn nicht alle ihre Getränke auf der Treppe verteilen würden, dann wär sie auch nicht rutschig."

Weder Schilder noch andere Hinweise fehlen. Seit Jahren die selbe Situation. Es ist auch nicht das erste mal das es mich langlegte, jedoch diesmal mit verletzung. Und das ist der Punkt: zum einen werde ich in Zukunft diesen Club meiden, und zum anderen sind mir diese Aussagen sowas von zuwider, das ich jetzt etwas dagegen tun möchte und die Betreiber zur Verantwortung ziehen will. Und nebenbei bin ich auch nicht der einzige an diesem Abend gewesen, der dort stürzten. Genau das selbe ist einem anderen Gast passiert.

Meine Fragen:
Welche Chancen auf Erfolg habe ich wenn ich Schmerzensgeld verlange? Gibt es vergleichbare Fälle / Urteile?
Muss der Betreibr eines Clubs dafür Sorge tragen, das man unbeschadet von einem Stockwerk ins andere kommt?

Für eine Antwort wäre ich sehr Dankbar. Und wie gesagt, ich möchte nicht unnötig irgendwas herauspressen, aber die Schmerzen habe ich...den Eintritt von 5 Euro und das Bier habe ich auch nach nachfragen nicht wiederbekommen, ich war ja schließlich schon 5 minuten im Club...

Tomte
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Tomte,

Du schreibst Du hattes 3 Bier getrunken, kanntest den Club (inkl.Treppe) schon eine lange Zeit....ich bin kein Jurist, aber ich glaube Du wirst hier kein Schmerzensgeld erstreiten können.

Die ganze Situation war ja nicht neu oder überraschend für Dich.

Ich würde der Aufsichtsbehörde einen Tipp geben, damit nicht noch schlimmeres passiert, denn Du hast sehr viel Glück gehabt.

Gruß
Kai-Uwe
 

Tomte

Nutzer
Registriert seit
7 Sep. 2008
Beiträge
2
Danke für die Antwort!

Wie gesagt, es geht mir ja nicht darum unnötig nen rechtsstreit anzuzetteln. Mich würde aber troztdem die Rechtslage interessieren da ich ja nicht der einzige bin. Ich meine, wenn was dabei rumkommt wärs sicherlich nicht schlecht, aber muss halt nicht sein.

Da ich doch eher selten dorthin ging (ich war seit fast nem jahr nicht mehr da), war ich eigentlich nicht wirklich drauf gefasst. Zumal man ja meinen müsste das die Betreiber aus der Vergagenheit lernen.

Ansonsten einfach an den Gasstättenverband wenden?
 
Top