• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Totale Daumenamputation links

Pol1286

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Apr. 2020
Beiträge
2
Hallo, ich erzähle erstmal von dem Unfall und dort könnt ihr auch einige Infos über die Person lesen um die es geht.
Mein Kind D. geboren am 8.09.2015 hatte einen Unfall am 9.04.2020 also ganz frisch. Er hat seinen linken Daumen in ein Garagentor gesteckt und hat sich dabei eine Daumenamputation zugezogen. Er wurde mit dem Hubschrauber in die Uniklinik Gießen geflogen, Er wurde 3,5 Stunden Operiert, der Replantationsversuch ist aufgrund einer fehlenden Möglichkeit der Wiederherstellung der Blutgefäße gescheitert und das Amputat konnte nicht Replantiert werden. Deswegen wurde intraoperativ die Entscheidung zur Stumpfbildung getroffen. Dies wurde mit einem Vollhauttransplantat aus dem mitgebrachten Amputat erfolgreich umgesetzt. D. Wurde am 11.04.2020 entlassen mit oraler Antibiose für weitere drei Tage. Regelmäßige Verbandwechsel und Befundkontrolle werden regelmäßig gemacht. Heute waren wir zum Verbandwechsel da und jetzt erst in zwei Tagen. Hoffentlich wächst die Haut richtig gut an, ansonsten muss er noch mal operiert werden. Wir wissen nicht was wir machen sollen? Für uns als Eltern ist es eine sehr schwierige Situation wo wir die richtigen Entscheidungen treffen müssen. D. Ist ein sehr aufgewecktes und lebensfrohes Kind und dem merkt man es kaum an das ihm ein Daumen fehlt. Heute schon benutzt er seine linke Hand als Stütze oder auch seine Finger zum halten. Wir möchten nur das beste für unseren kleinen Mann und suchen nach Infos. Vielleicht hatte jemand schon so einen Fall oder kennt jemanden der so etwas gehabt hat die uns etwas zur Weiterbehandlung erzählen können oder auch Kliniken empfehlen können wo wir uns hin wenden können um eine evtl. Wiederherstellung durch zu führen. Wir würden uns wirklich sehr freuen wenn uns ganz viele schreiben und wir ganz viele Infos erhalten. Viele Grüße von den Eltern vom kleinen D.
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,781
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Pol,

wichtig ist, dass ihr den Unfall Eurer privaten Unfallversicherung fristgerecht meldet.

Die Hygiene und alle Kontrollen in der Klinik sind sehr wichtig.

Ich denke, dass Euer Sohn nach Wundheilung Ergotherapie erhalten wird. Die Motorik der Hand muss geschult werden und da leider der Daumen zum Greifen sehr wichtig ist bekommt er sicherlich sehr gute Unterstützung durch entsprechende Therapien.

Es gibt auch z. B. die sogn. Spiegeltherapie. Gib mal Spiegeltherapie in den Suchmaschinen ein und lies nach.

Sollte Dein Sohn auch zukünftig Schmerzen haben, dann ist die Konsultation eines Schmerztherapeuten angesagt.

Aber jetzt ist es primär erstma wichtig, dass die Wundheilung gut läuft und Dein Sohn mit der Psyche und dem Verlust fertig wird.

Ggf. ist auch eine Konsultation bei einem Psychologen notwendig.

Viele Grüße

Kasandra
 

Pol1286

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Apr. 2020
Beiträge
2
Vielen Dank für die Antwort auf meine Frage.
Ja das ist für uns auch sehr sehr wichtig, dass unser kleiner damit klar kommt, doch was ist nach der Heilung? Die Klinik hat uns eine weitere Klinik in Hamburg empfohlen, dort würden wir auch schnell einen Termin zum Vorstellen bekommen und auch einen zum operieren, dort wird der große Zäh vom Kind auf die Stelle gesetzt. Gibt es die Möglichkeit vom nahen Verwandten einen Finger zu implantieren damit er keinen Verlust mehr hat? Hatte es schon jemand hier gehabt oder kennst jemanden ? Er ist sehr aufgedreht mehr als sonst, wir denken das er das so verarbeitet und die Angst und den Schmerz überspielt, er ist schon immer so gewesen, das er die Angst und den Schmerz nicht zeigen wollte.
bitte um weitere Infos viele vielen Dank
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
361
Hallo Pol1286,
ich kann dich verstehen ,das du alles versuchst deinem Kind zu helfen aber die Frage einen Finger von einem nahen Verwandten zu implantieren , das er keinen Verlust mehr hat ,finde makaber, es müsste sich dann um ein Kind handeln , wo als Spender in Frage kommt.

Schorle
 
Top