• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Titanplattenbruch

steppen

Nutzer
Registriert seit
5 März 2008
Beiträge
11
Hallo,
hatte beim Versorgungsamt wegen einer vierfachen Ellbogengelenkfraktur und einer distalen Humerusfraktur und Olekranonfraktur GdB beantragt. Es wurden 40 GdB gewährt.
Dann kam allerdings eine erneute OP dazu, weil während einer Reha in einer Klinik der dt. Rentenversicherung die Titanplatte im Oberarm (Titan
Königssee) brach. Nun Spongiosaplastik und dabei Fixierung mit zwei Konstruktionsplatten. Leider Läsion des N. Ulnaris, so daß eine Hälfte der Hand (rechts) und zwei Finger taub sind. Bewegen kann ich.
Dies wurde vom Versorgungsamt noch nicht berücksichtigt. Sie schreiben, welchen GdB ich möchte und welche Kennung (oder so).
Bin momentan wieder auf Reha.
In der Rehaklinik war ich Ende letzten Jahres drei Wochen. Nach einer Woche Schmerzen -- weil Plattenbruch. Ärzte sagten dies sei normal, muskuläres Problem, gaben mir 20 -- 60 Novalgin Tropfen.
Kein einziges Mal Röntgenkontrolle! Kam heim Ging zum Röntgen, dann schleißlich zum Operieren. War ein tolles Jahr für mich.
Welchen GdB soll ich vorgeben?
Danke Steppen
 

schoschony

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2008
Beiträge
53
Sie schreiben, welchen GdB ich möchte und welche Kennung (oder so).....Welchen GdB soll ich vorgeben?
Also dass hab ich ja noch nie gehört, dass das Versorgungsamt den Antragsteller fragt, welchen GdB er denn gerne hätte.
Dass man bei einem Widerspruch oder einem Verschlechterungsantrag vielleicht angibt, dass man aufgrund der behinderungsbedingten Nachteile der Meinung wäre, mindestens eine bestimmte Prozentzahl bekommen zu müssen, kann ich mir schon eher vorstellen.

Aber noch eine andere Frage. Gibt es eine Erklärung für den Titanbruch? Wurde die Platte vor dem Einsetzen gebogen, um sie den physiolgischen Gegebenheiten anzupassen?
 

steppen

Nutzer
Registriert seit
5 März 2008
Beiträge
11
Danke für die Antwort. Gebogen nicht. Platte ging gerade am Humerusschaft herunter und der kürzere und der längere Schenkel der Y-Platte hielten die verschiedenen gebrochenen Kondylen mit fest. Denke nach einigen Recherchen, daß Erstversorgung mangelhaft war. Platte war natürlich dorsal fixiert. Wegen GdB ist auch die Sozialberaterin in der Rehaklinik erstaunt. Ich schaue mir halt mal die Einteilungen im Internet die Grade betreffend an. Vielleicht weißt du mehr wegen Nervschädigung?
Steppen
 
Top