• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Tinnitus - Hilfsmittel

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,722
Ort
Bayrisch-Schwaben
#13
Hallo Alive,

gegen Tinnitus hilft ein Hörgerät NICHT, auch ein Tinnitusmasker hilft, wenn überhaupt, nur bedingt.

Da ich ja auch schwerhörig bin - nach Feststellung von Prof. H beruflich bedingt - könnte ein Hörgerät mir helfen, den Tinnitus zu verdrängen.

Aber die BG ETEM versagt mir das Hörgerät, trotz eines sachlich verständlich geschriebenen Berichtes des Prof. H.
Einen Tinnitusmasker würden sie übernehmen, der bringt aber nichts, aus bekannten Gründen.

Bei der BK 2301 hat die SB Frau M. B aus Nürnberg und Ihr Vorgesetzter Hr. Z die Hörkurve selbst beurteilt und ist zu dem Schluss
gekommen, keine BK - relevante Kurve (beide sind keine med. ausgebildete Fachkräfte, haben aber offensichtlich Ahnung von Hörkurven.
Die brauchten noch nicht mal einen beratenden Arzt zu der Feststellung und den Hr. Prof. H. wollten sie zu seiner Einschätzung bisher nicht
kontaktieren, mal sehen ob sie das jetzt beim Widerspruch tun werden. (ehrlich ich glaub es nicht).

Mir könnte ja mit Hilfe der Hörgeräte geholfen werden, den Tinnitus zu überhören, so werde ich halt in 2-3 Jahren wieder in die Klinik gehen, um zu lernen wie man mit dem Tinnitus umgeht.

P.S.
Mir wurde von der ETEM untersagt, Sachbearbeiter / innen namentlich zu nennen, damit ist erwiesen, dass ETEM Mitarbeiter auch aktuell hier mitlesen.
 

Marcela

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
659
#14
Hallo Oerni,

bitte setze dich mit Hörgeräte Sei*ert in Fürstenfeldbr., Tel:08141/96 15 - Frau Gerber in Verbindung. Dort wird man Möglichkeiten finden, dir zu helfen.

Ich habe ein Kombi-Gerät, individuell schaltbar - nur Masker, hören ohne Masker, hören mit Masker

Frau Gerber macht Unmögliches möglich - ich spreche aus Erfahrung. Sie arbeitet mit einem guten HNO-Arzt zusammen, der entspr. Atteste ausstellt.

Wenn du diesbezügl. weitere Fragen haste, melde dich gerne bei mir.

Viel Erfolg u. Grüße
Marcela
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,722
Ort
Bayrisch-Schwaben
#15
Hallo Marcella,

Danke für das Angebot, das Test - Hörgerät das ich in der Klinik + 60 Tage getragen hatte, wäre auch mit Masker, man braucht
Softwaremäßig nur ein Haken machen.
Aber das ist Nonsens, wenn die BG die Geräte nicht übernimmt, ich habe nun mal keine 5000.- € übrig, für Leistungen die die
ETEM übernehmen müsste.
Wie beschrieben, beantrage in 3 Jahren wieder KH Aufenthalt, kostet pro Tag Akt. 310 € und offensichtlich ist das dann günstiger,
als das Hörgerät zu übernehmen.
 
Registriert seit
4 Apr. 2017
Beiträge
94
Ort
Spessart
#16
Hallo Alive,

bisher habe ich gegen den Tinnitus nur Tinnitracks als App auf meinem Smartphone getestet. Hierbei wird aus Musikstücken die Tinnitusfrequenz gefiltert und man hört täglich mindestens eine Stunde seine Lieblingsmusik über Kopfhörer. Zuerst werden die Musikstücke auf den Server von Tinnitracks hochgeladen und analysiert. Dann wird entschieden, welche für die Tinnitusfrequenz geeignet sind. Anschließend werden diese dann bearbeitet und gefiltert. Die gefilterten Songs lädt man sich dann anschließend wieder vom Server runter und kann diese dann hören. Die App führt auch eine schöne Statistik. Leider hat es bei mir zu keinerlei Veränderung des Tinnitus geführt. Mein neuer HNO hat mit jetzt ein Masker verschrieben. Den soll ich ein paar Tage testen und sehen, ob er mir hilft. Ich bin mal gespannt.

Gruß

Scheitholz
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,722
Ort
Bayrisch-Schwaben
#17
Hallo @,

das einzige was mir von den technischen Geräten geholfen hat, war das Hörgerät.
Aber das kostet ca. 5.300.- € und die BG ETEM will das nicht übernehmen, nur den Masker Anteil von 0,00 €
Ansonsten gehe ich regelmäßig zur psychologischen Therapie, diese wird seltsamerweise, obwohl Krankheit nicht anerkannt, übernommen.
 
Top