• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Termin LSG

Rolandi

Aktiver Sponsor
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,458
#14
hallo louise,

Meine Meinung:

lass Dich überraschen, was beim Gericht alles Mögliche möglich sein kann..

Lg. Rolandi
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#15
Liebe Forianer,

nun ist alles erledigt !

Ich muss sagen der Richter war gut vorbereitet, zitierte aus medizinischen Büchern, sehr freundlich
und mir auch gewogen grundsätzlich, aber ja ...

Alles hilft nichts, die Entscheidung: § 109 abgelehnt, weil es medizinisch "noch" keine eindeutige
Meinung/Ergebnisse bezüglich meiner "Erkrankung gibt ! Ergo auch keinen Unfallrentenanspruch.

Ich hätte weitermachen können, würde mich aber nur noch mehr Nerven und Zeit kosten. Da ich meiner Familie versprochen habe
bei einer negativen Entscheidung die Akte zu schliessen, werde ich das auch tun.
Ich bin gehört worden und ich wurde zuletzt noch darauf hingewiesen, dass ich, wenn es medizinische Neuerkenntnisse gibt, den
§ 44 "ziehen" kann.

Leider negativ ausgegangen, aber ich hatte den Eindruck, es lief weitesgehend fair.

Man kann natürlich darüber streiten, warum eine Stellungnahme plötzlich zum Gutachten wird, ich den
ersten GA nie zu Gesicht bekommen habe, aber das macht für mich keinen Sinn im Hinblick darauf, dass
ich egal bei welchem GA ich zur Zeit landen würde, alle BG "verpflichtet sind. Selbst den GA den ich mir
rausgesucht habe und benennen wollte, hat doch "kurzfristig" zur BG gewechselt :eek:

Mein Anwalt sagte nur: ...grundsätzlich sind manchmal Urteile auch nicht gewollt, seitens der Gerichte...
Nicht speziell auf meinen Fall bezogen, aber eben "grundsätzlich".

Ich werde mich hier weitertummeln und stiller Mitleser sein, es sei denn ich kann Erfahrungswerte weitergeben ;),
dann melde ich mich zu Wort.

Vielen lieben Dank Euch Allen für die Hilfe(n) und ich drücke allen die Daumen, die noch im
"Modus Kampf" sind !!! Ich wünsche Euch, dass ihr zu Eurem Recht kommt !!!!:)

Sonnige Grüße !
Louise
 

Rolandi

Aktiver Sponsor
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,458
#16
Hallo Louise,

ergeht ein Urteil aufgrund der mündlichen Verhandlung vor LSG bei Dir oder ?

Lg. Rolandi
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#17
@ Rolandi
Nein, ich habe die Berufung, nach Beratung mit meinem Anwalt, zurückgezogen. Hielt ich für sinnvoll, da eh keine Chance bestand.
Gruß,
Louise
 

Rolandi

Aktiver Sponsor
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,458
#18
hallo Louise,

wie hat dein Anwalt seinen Rat (=Rat auf Rücknahme der Berufung)
Dir
gegenüber begründet?

Lg. Rolandi
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,791
Ort
Bayrisch-Schwaben
#19
weil es medizinisch "noch" keine eindeutige Meinung/Ergebnisse bezüglich meiner "Erkrankung gibt
Hallo Louise,

nur weil es angeblich keine gesicherten muss es noch lange keine Unfallfolge sein.
Hier hat Dich das LSG und Deine Anwalt um Deine Ansprüche gebracht.

Es ist und bleibt immer das selbe "falsche" Spiel der Richterinnen und Richter.
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#20
@ mein Anwalt hat mir nicht dazu geraten insofern, dass er gesagt hat, ziehen sie die Klage zurück. Er hat mir
aufgezeigt, welche Möglichkeiten es gibt, 1. Klage wird abgewiesen und ich kann auf eigene Kosten
ein § 109 GA erstellen lassen und weitermachen oder 2. ich ziehe nicht zurück und der Richter könnte mir Mutwilligkeit anlasten oder
3. ich ziehe zurück.
Da keine Aussicht auf Erfolg bestand m.E., habe ich die Klage zurückgezogen.
Ich bin nach knapp 10 Jahren einfach müde und habe meiner Familie versprochen, wenn ich keine Aussichten auf Erfolg sehe, dann
schliesse ich die Akte.
Ich habe in gewisser Weise resigniert beim Termin und habe mein Versprechen eingehalten. Ich warte jetzt einfach das Protokoll ab und wenn da
unerwarteter Weise etwas drinsteht, was so garnicht stimmt, dann grübel ich noch einmal. Aber ansonsten ist es für mich erledigt.
Ich bleibe trotzdem der Meinung, dieses Land hat keine unabhängige Justiz mehr und rechtsstaatlich...naja...
Das lasse ich mal so stehen...;)

@oerni

ja, dass wird so sein, aber es ist es nicht wert, den Rest meiner Gesundheit und Kraft, für so ein Mist
in den Ring zu werfen...Dieser Staat kann mich mal, da wo die Sonne usw.
Sorry für die Ausdrucksweise liebe Forianer!!!

Vielleicht gibt es irgendwo einen Handchirurgen der meine These untermauert, ich habe ihn nicht gefunden und werde
jetzt nicht mehr suchen !

Viele Grüße
Louise
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,647
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#21
Hallo Luise,

es wird zwar immer propagiert, dass unsere Justiz unabhängig sei, die Praxis sieht aber anders aus. Anders kann man sich die vielen Fehlurteile nicht erklären.

Rechtsanwälte neigen durchaus öfter mal dazu, dem Mandanten zu raten, gerichtlich nicht weiter zu machen. Das kann durchaus gute Gründe, aber auch die Resignation des jeweiligen Anwaltes als Ursache haben. Manchmal lief auch von Anfang an einiges falsch, was dann der jetzige Anwalt dann auch nicht mehr ausbügeln kann.

Wie auch immer, letztendlich ist es immer die Entscheidung des Unfallgeschädigten, ob er seinem Rechtsanwalt folgt oder nicht.

Finde Deinen Frieden mit Deiner Entscheidung und dann ist gut, zumindest für Dich.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#22
Vielen Dank, RekoBär !:)

Ja es lief vieles falsch/schlecht, aber das ist nun mal nicht zu ändern!

1. Anwalt TOP, leider verstorben, gleiche Kanzlei 2. Anwalt Flop, hat sich dann auch
woanders hinbewegt, 3. Anwalt zwar Fachanwalt, aber ALG II im speziellen.

Ich war auch erst nicht zufrieden mit Anwalt 3, muss aber sagen, er war sehr gut vorbereitet, was ich
garnicht vermutet hätte aufgrund der letzten Zusammenkünfte ;) Er hat meine ellenlange
Mail :cool: vor dem Termin gelesen und abgearbeitet ! Anwalt 2 war
das Gegenteil ...

Dann noch ein paar Dinge die darin zu suchen sind, dass die BG uns in eine ihr genehme Ecke geschoben
hat und wir es nicht bemerkt haben und darauf "reingefallen" sind .

Es ist aber wie es ist, ich habe die Akte abgelegt, denke jetzt auch nicht "hätte ich, wäre..."

Klar habe ich gesundheitliche Einschränkungen, aber es gibt Mitmenschen die sind schlimmer dran als ich :(

Schwamm drüber, es geht weiter das Leben !

Viele Grüße
Louise
 

Rolandi

Aktiver Sponsor
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,458
#23
hallo louise,

es ist selbstverständlich deine Entscheidung.

Meine Frage:
Die Krankenkasse zahlt jetzt deine Behandlungen, oder?

Lg.
Rolandi
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#24
Hallo Rolandi,
ja, die KK zahlt schon lange die Behandlungen, weil die BG schon vor Jahren die Behandlungen abgelehnt hat.
Schönes RestWochenende Allen !
Louise
 
Top