• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

temporäre Versteifung der HWS C0- C3

Mrs. Jinx

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Apr. 2012
Beiträge
233
#1
Hallo,

ich hatte seit Mitte letzten Jahres 2 Verkehrsunfälle. Im Juli diesen Jahres wurde dann eine HWS- Instabilität durch Teilruptur des Lig. alaria rechts und evtl. auch des Lig. transversum, etc. festgestellt.
Meine Symptome sind:
Kopfschmerzen
Schmerzen HWS- Bereich
Schmerzen BWS-, LWS- Bereich
Schmerzen Schulterbereich
Bewegungseinschränkung
Schwindel mit heftigen Schwindelattacken mit Fallneigung
Sehstörungen ( verschwommen sehen)
Nystagmus
Übelkeit/ Erbrechen
neurologische Auffälligkeiten ( Sensibilitätsstörungen an Armen/ Händen, Nacken)
allgemeine Schwäche
Schlafstörungen
Konzentrationsstörungen.....

Seit dem ersten Unfall bekomme ich regelmäßig Physiotherapie, seit Ende letzten Jahres auch osteopathische Behandlungen. Das hilft mir jedoch nur kurzfristig wenige Stunden, maximal 2 Tage. Aber das ist besser als gar nichts. Problem an der Behandlung durch die Therapeuten ist, dass ich absolut empfindlich auf direkte Behandlung an der HWS reagiere. Ohne bei mir heftigste Symptome auszulösen, ist also keine physiotherapeutische oder osteopathische behandlung möglich. Die Therapeuten arbeiten also extrem vorsichtig und eigentlich auch nie direkt an der oberen HWS. Ausserdem ist ein erhöhter Nitrostress bekannt, der u.a. mit Vitaminen etc. behandelt wird.
Soviel nur kurz zu meiner Vorgeschichte.

Vor kurzem war ich erneut bei einem Spezialisten auf dem Gebiet der HWS-/ Kopfgelenksverletzung. Er riet mir zu einer temporären Fusion von C0-C3. Geht es mir mit den versteiften Wirbeln besser, würde man in einer zweiten OP eine endgültige Spondylodese vornehmen. Bringt mich die Fusion nicht weiter, würde man sie rückgängig machen. Und dazu habe ich jetzt eine Menge Fragen:
Gibt es hier jemanden der eine temporäre Fusion in dem Bereich bereits hinter sich hat? Interessieren würden mich natürlich auch Erfahrungsberichte von C0- C3 Versteiften im Allgemeinen.
Welche Symptomatik bestand vor der OP?
Welche Symptomatik ist nach der OP noch vorhanden?
Welche Risiken hat eine solche OP?
Welche Folgen kann eine solche OP haben? In bezug auf Alltagstaulichkeit ( Auto fahren etc.)
Welche Bewegungseinschränkungen bringt eine solche OP mit sich?
Ist die HWS nach OP voll belastbar ( körperlich belastende Arbeit, Sport)?
Was bleibt zurück, wenn man die Fusion rückgängig macht?
Mit wievielen Tagen Krankenhausaufenthalt muss man rechnen?
Wie lange dauert der Heilungsprozess?
Ist danach eine Reha notwendig?

Natürlich hat mir der Chirurg einiges erklärt. Leider konnte ich mir das Meiste aufgrund mangelnder Aufnahmefähigkeit leider nicht merken. Deshalb habe ich eigentlich auch immer eine Begleitung bei Arztterminen dabei, was aber bei diesem Termin leider unmöglich war. Der Arzt wird mir meine Fragen natürlich auch nochmal selbst beantworten. Ich kann mich bei Fragen jederzeit melden. Abgesehen davon finde ich es aber meist hilfreicher solche Dinge auch noch von Betroffenen zu hören, da sie ja unter Umständen einiges anders empfinden, als es das medizinische Lehrbuch sagt.

Ich würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen

Eine verunsicherte und ratlose

Mrs. Jinx
 
Zustimmungen: Mute

hws2014

Neues Mitglied
Registriert seit
28 Nov. 2014
Beiträge
3
#4
mir steht eine versteifung der halswirbel von c0-c4 vor. wer hat das schon hinter sich.
ich kann meinen hals nicht mehr bewegen, die wirbel sind verschoben.
der dens ist kaum noch da, deswegen co.
 

Mrs. Jinx

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Apr. 2012
Beiträge
233
#5
Hallo HWS2014,

ich lebe seit einiger Zeit genau mit der Versteifung, die dir bevorsteht. Diese OP und ein Leben mit diversen Einschränkungen ist kein Zuckerschlecken. Du solltest dir hier genügend Zeit nehmen, um über das Für und Wieder solch einer großen OP nachzudenken.

Wie kam es denn zu deiner HWS- Problematik? Hattest du einen Unfall? Welche Symptome hast du? Wie wirst du derzeit therapiert? Wer hat denn die OP- Indikation gestellt?

Liebe Grüße und alles Gute

Mrs. Jinx
 

Mrs. Jinx

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Apr. 2012
Beiträge
233
#7
Hallo HWS2014,

ich wurde im Klinikum in Karlsbad- Langensteinbach operiert.

Magst du noch etwas mehr über dich erzählen?

Liebe Grüße

Mrs. Jinx
 
Registriert seit
25 Jan. 2015
Beiträge
2
#8
mir steht eine versteifung der halswirbel von c0-c4 vor. wer hat das schon hinter sich.
ich kann meinen hals nicht mehr bewegen, die wirbel sind verschoben.
der dens ist kaum noch da, deswegen co.
Hallo
Ich wurde am03.02.2014 Operiert und vom Atlas bis c4 Versteift man kann damit ganz gut leben
Was ich nicht mehr kann ist Nicken und drehen

Ich möchte dir keine Angst machen aber bitte Pass auf das Material auf mit dem sie versteifen wollen.

Ich muss leider wieder Unters Messer da ein Titanstab gebrochen ist
 

sachsblau

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2009
Beiträge
1,407
#9
Hallo Oski0301,

willkommen hier bei uns im Forum.
Mir droht eventuell auch eine solche OP und ich habe da SEHR gemischte Gefühle. Ich empfinde es als sehr hilfreich, wenn sich andere Betroffene hier zu Wort melden und von ihren Erfahrungen berichten.

Magst Du vielleicht noch etwas mehr erzählen? Was ist Dir passiert? Woher stammt Deine Instabilität? Wo hast Du den Eingriff machen lassen (Klinik + Arzt)? Welche Verbesserungen haben sich im Vergleich Deines gesundheitlichen Zustandes vor der OP eingestellt?
Es gibt nur wenige Patienten mit genau dieser Problematik, von daher ist ein Austausch so wertvoll.


Vielen DANK (!) schon jetzt dafür.
Beste Grüße,
sachsblau
 
Registriert seit
25 Jan. 2015
Beiträge
2
#10
Hallo Sachsblau
Danke

Die gemischten Gefühle habe ich auch da ich weis was auf mich zu kommt.

Vor fast einem Jahr hatte ich super super heftige Schmerzen im Nacken ich bin zum Arzt leider konnte der nicht so viel auf dem Röntgenbild sehen, er sagte wir müssen ein MRT und ein CT machen....ok...
Leider ist das hier in Schleswig-Holstein so das man auf diese Termine 6-8 Warten muß.
Der Doc gab mir Gott sei dank eine Überweisung für die Uni Kiel mit er sagte sollten die Schmerzen schlimmer werden sofort dort hin.

2 Tage später bin ich Nachts nach Kiel in die Notaufnahme UNi
Dort habe ich erstmal ein Schmerzmittel per Infusion bekommen der gute Arzt sagte sollte das helfen können Sie ja wieder nach Hause ! Ich dachte mir Hmm Ok.....gut....

Das Mittel hat nichts gebracht also musste ich da bleiben Gott sei dank.

Am Nächten Tag wurde ein MRT u CT gemacht
3 Std später kam der Doc und sagte das mein linker Atlasknochen defekt sei und zur Hälfte weg ist.Tumor.......
Darum die Versteifung mir blieb keine Alternative

Die OP wurde 2 Tage später durchgeführt Bitte frage mich nicht was mir alles vor der OP durch meinem Kopf ging
Die OP wurde in meinen Augen sehr sehr gut gemacht. Und ich bin dem Doc sehr sehr sehr dankbar das er mir geholfen hat .

Wie gesagt ich habe das alles demnächst wieder vor mir da ein Stab gebrochen ist

Viele Grüße
Ich hoffe ich konnte euch dir etwas helfen
 

sachsblau

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2009
Beiträge
1,407
#11
Hallo Oski0301,

puhhhhhh, das ist hart, was Du durchgemacht hast. Gab es denn vorher nie Hinweise darauf, dass an der oberen HWS was nicht in Ordnung sein könnte - Schmerzen, Verspannungen, neurologische Probleme? Man kann sich nur schwer vorstellen, dass der Tumor bereits so weit fortgeschritten war, es aber keine Anzeichen für ihn gab.
Auf alle Fälle hattest Du großes Glück mit den Ärzten, dass Du schnell in kompetente Hände gekommen bist und sie genau wussten, was zu tun ist und Dich gut versorgt haben.

Du schreibst, dass man auf das Versteifungsmaterial achten solle.
Ich denke, das dürfte für die Patienten nicht so einfach sein, denn erstens fehlt einem das dafür erforderliche Wissen und zweitens hat man meist kein Recht zur Mitsprache und muss sich darauf verlassen, was die Ärzte aussuchen und einbauen.
Was haben denn Deine behandelnden Ärzte dazu gesagt? Wie kam es zum Bruch des Stabes - gab es eine außergewöhnliche Belastung? Welche Probleme hattest Du anschließend?

Ich wünsche Dir alles gute für die erneute OP und dass alles glatt geht.
Viele Grüße,
sachsblau
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,033
Ort
BW
#12
Hallo zusammen,

bei meiner Freundin ist das auch zum Thema geworden (Versteifung HWS). Die ist von A nach B gelaufen und hat voll auf Krankengymnastik gesetzt und hat das alles wieder recht gut in Griff bekommen! Denke aber, das dies von Fall zu Fall unterschiedlich ist!
 
Top