• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Teilversteifung oder ein letzter Versuch

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo,

@Forstwirt
Das wird dann bei dir aufgrund der Ausgangserkrankung anderes gemacht worden sein. Bei mir wollen sie diese Knochen entfernen und die restlichen verbliebenen zusammen Schrauben (auch mit entnommenen Knochenmaterial).

Jedenfalls habe ich nach dem Austausch hier gehandelt und mit viel Überredungskunst am kommenden Donnerstag einen Termin in der Klinik in Bad Neustadt an der Saale (Rhön Klinikum Campus Bad Neustadt) bekommen.
@Kasandra
Du meintest doch diese Klinik, oder?

Dort werde ich mir eine Meinung anhören, die vielleicht andere Möglichkeiten ergibt.

Lg
 

Forstwirt

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
355
Hallo Athos,

ja zu der Ausgangserkrankung.
Ich würde um ein aktuelles MRT ggfs. mit Kontrastmittel bitten (wenn die Ärzte es nicht selbst für notwendig halten)
auch um später eine Vergleichbarkeit zu den verbliebenen Knochen zu erhalten.

M.E. ist es schwierig ... das Kahnbein wird entfernt und das Mondbein ist jetzt (durch die Schraube) geschädigt....
wenn die volle Kraft auf das Mondbein alleine wirkt ist es eine Frage der ärztlichen Einschätzung wie lange es dieser Belastung standhält...
und welche Optionen dann im Raum sind.

LG Forstwirt
 

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo Forstwirt,

ich werde die Ärzte um das MRT mit Kontrastmittel bitten um ein genaueres Bild der Knochen zu bekommen.

Genau da ist ja mein Gefühl (Intention) das die verbliebenen Knochen versucht werden sollen zu retten. Wie du schon sagst, je nach Zustand und Position des Mondbeins, muss es eventuell auch raus. Das führt zu nichts Guten und würde meiner Meinung nach nichts besser machen. Zumal ich, wie bereits erwähnt, denke, dass das aus Mondbein ruhig ein Stück fehlen kann, solange es an keinen anderen Knochen reibt, denn mit diesem Zustand wäre ich gerne bereit zu leben.

Die Frage ist warum die Spezialisten aus Bochum das fehlende Stück Mondbein nicht in Ruhe lassen und versuchen das wesentlich mehr beschädigte und wahrscheinlich wichtigere Kahnbein zu retten?!
Denn die Teilversteifung als letztes Mittel könnte man doch theoretisch auch in vielen Jahren immer noch durchführen...

Lg
 

Forstwirt

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
355
Hallo Athos,

der Ersatz wird möglicherweise problematisch - es gibt meines Wissens keinen sinnvollen funktionellen Ersatz (Prothese)

Ich kann auch nicht beurteilen ob es eine Möglichkeit zum Erhalt des Kahnbein besteht...
(und dafür würde ich die 2. Meinung einholen - (( dies sagt aber auch nichts zur Zeitschiene und der Entfernung der jetzigen Schraube))

VG Forstwirt
 

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo Forstwirt,

mit dem Ersatz ist es anscheinend in der Tat so. Obwohl solch Verletzungen und/oder Erkrankungen sehr häufig sind, hat die Medizin wohl noch keine ausreichend gute Behandlung/Operationsmethode zur Rettung der Handwurzelknochen.

Seit gestern bin ich wieder vorsichtig zuversichtlich und freue mich, dass ich am Donnerstag in Bad Neustadt einen Termin bekommen habe.
Da werde ich hoffentlich eine weitere fachliche Meinung bekommen.

Lg
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,867
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Athos,

dies könnte die Klinik sein, nutze die Suchfunktion mal mit Bad Neustadt und suche Beiträge.

SWE = Stufenweise Wiedereingliederung


Da Du über 6 Wochen AU bist wird Dir Dein AG (dazu ist er gesetzlich verpflichtet) ein BEM - Gespräch anbieten.


Viele Grüße

Kasandra
 

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo Kassandra,

danke für die Information.
Die SWE wurde mir bereits von meinem Dienstherrn angeboten.

Ich bin gespannt wie es nun nach Donnerstag weiter geht.

Lg
 

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo,

ich wollte nur mal meine Ergebnisse bzw. Diagnose von letzter Woche aus dem Rhön Klinikum Bad Neustadt mitteilen.

Zur Klinik an sich: sehr imposant, gut strukturiert und fachlich auf einem hohen Niveau. Sehr zu empfehlen!!

Zum Ergebnis: Nach dort getätigten CT und Röntgenbildern konnte leider nur noch ein Totalschaden des Handgelenks diagnostiziert werden.

1.Die Schraube im Kahnbein sollte nicht raus genommen werden, da das Kahnbein sonst zu instabil ist und quasi auseinander fällt. Eine Neuverschraubung und Einsetzen vom Beckenkammknochen ist demnach nicht förderlich und würde es nur verschlimmern.

2. Das darüber liegende Kopfbein wurde vermutlich bereits bei dem Unfall zertrümmert und nicht durch die Schraube abgeschabt. Das Kopfbein sieht nun aus als ob Fetzen herausgerissen wurden. Da kann man also auch nichts machen.

3. Weiterhin sah die Oberärztin als erste, nach einem 3/4 Jahr, dass das Mondbein verschoben ist und eine Teilversteifung hätte technisch und medizinisch gar nicht durchzuführen wäre! Zig Ärzte vorher haben es leider nicht gesehen, was ziemlich enttäuschtend ist, da die Bilder dahingehend eindeutig waren. Nun ist das Mondbein laut ihrer Aussagen aber nicht mehr in die richtige Position "verschiebbar". Dies hätte man vielleicht ganz zu Anfang sehen und richten können. Nun ist zusätzlich eine mediokarpale Instabilität entstanden...

Alles in allem ist nun nur noch eine Vollversteifung des Handgelenks möglich. Bis dahin sollte ich so viel Zeit wie möglich versuchen zu gewinnen und einfach mit den Schmerzen leben so lange es aushaltbar sei.

Es war aber eine super Entscheidung nach Bad Neustadt zu fahren bezüglich dieser Zweitmeinung.
Dennoch muss ich das jetzt erst verdauen und schauen wie es weiter geht mit mir.

Vielen Dank für eure Unterstützung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Forstwirt

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
355
Hallo Athos,

danke für die Rückmeldung.
Weiterhin sah die Oberärztin als erste, nach einem 3/4 Jahr, dass das Mondbein verschoben ist
Nun ist das Mondbein laut ihrer Aussagen aber nicht mehr in die richtige Position "verschiebbar". Dies hätte man vielleicht ganz zu Anfang sehen und richten können.

Jetzt musst Du Dir die Karten legen ob Du einen Behandlungs- und Diagnosefehler verfolgst.

VG
Forstwirt
 

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo Forstwirt,

sehr gerne. Foren leben von ausführlichen Schilderungen und Rückmeldungen.

Ich habe im neuen Jahr bereits einen Termin mit einem Rechtsanwalt, spezialisiert auf Medizinrecht, einen Termin vereinbart.
Trotz einer fehlenden Rechtsschutzversicherung werde ich mich diesbezüglich mit ihm besprechen.

Viele Grüße
 

elster999

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 März 2014
Beiträge
1,151
Ort
Großraum Berlin
Hallo Athos,
Keine guten Nachrichten und dass man das erstmal verdauen muss, ist total klar.
Aber sei trotzdem froh, dass du dir diese kompetente Zweitmeinung eingeholt hast und so viel klarer weißt, wie es um deine Hand steht und welche Möglichkeiten es noch gibt.
Stell dir nur vor du hättest jetzt noch diese oder jene OP versucht mit allem, was da dran hängt und gebracht hätte es dir nix außer Schmerzen und verlorene Hoffnung.
Dann lieber Klarheit, auch wenn das kein Ausgang ist, den man sich wünscht...
Ich lebe auch mit einer Hand die früher oder später versteift werden muss. Auch mir haben die Ärzte geraten, diesen Zeitpunkt so weit wo möglich herauszuzögern. Du wirst merken, was noch gut geht mit der Hand und wo du Schindluder treibst und es nicht gut geht auf Dauer. Ich kenne meine Grenzen ganz gut inzwischen und habe die ersten 7 Jahre nach dieser Diagnose geschafft. Nicht komplett schmerzfrei, aber gut
medikamentös eingestellt und glücklich, die Hand zu doch noch recht vielem nutzen zu können. Nur an der Kraft und Ausdauer hapert es massiv...
Alles Gute dir weiterhin!
Und ach ja: haftungsmäßig dagegen vorzugehen ist sehr schwer und braucht Kraft. Ich hatte diese damals leider nicht. Denn auch bei mir war eine inkompetente Erstversorgung Schuld an diesem Dilemma!
LG Ellen
 

Athos

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2021
Beiträge
19
Hallo Ellen,
danke für die aufmuternenden Worte und deine Erfahrungen. Die scheint ja sehr ähnlich zu meiner Situation zu sein.

Zweit- oder Drittmeinungen sind wohl essentiell bei solchen Verletzungen. Ich bin froh nach Bayern gefahren zu sein. Wie du schon sagst, die geplante Teilversteifung oder sonst ein Eingriff hätte es wohl noch verschlimmert...

7 Jahre sind schon einmal ein guter Anfang. Ich hoffe, dass du die Vollversteifung auch noch lange hinauszögern kannst!
Musst du viele und starke Medikamente gegen die Schmerzen nehmen? Sind Schmerzen auch im Ruhezustand da? (Wenn das zu persönlich ist, kannst du gerne auch per PN antworten)

Leider habe ich auch die Befürchtung, dass ein massiver Kraft, Bewegungs- und Ausdauerverlust allgegenwärtig sein wird.
Ich muss mir mein Leben nun total umstellen, da ich vor dem Unfall viel Sport gemacht habe. Jetzt weiß ich gar nicht was überhaupt möglich ist, in Sachen Krafttraining. Ich denke Schwimmen wird weiterhin gut möglich. Übungen mit Hantel umd Stange, Liegestütze etc. sind von nun an wohl tabu... Hast du da Tipps für die Umstellung?


Eine schlechte Erstversorgung macht die ganze Sache natürlich noch unglücklicher als sie ohnehin schon ist..
Das diese Prozesse Kraft und Nerven kosten glaube ich dir sofort. Da werde ich abwägen ob es das wert sein wird.


Viele Grüße
 
Top