• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

teilstationäre Reha - wer hat Erfahrungen?

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo allerseits,

vielleicht liest dies jemand, der schon eine teilstationäre (ambulante) Reha gemacht hat. Wie ist der Ablauf? Anwendungen finden statt - ist klar. Ein Zimmer steht sicher nicht zur Verfügung. Was macht man 'zwischendurch'? Irgendwo aufhalten (Cafeteria, Stadtbummel, etc)? Man hat ja nicht durchgehend Programm.

Eine Verwandte stellte mir die Fragen und ich bin nun selbst am überlegen, wie ein Tagesablauf aussehen könnte.

Über Erfahrungsberichte - gern auch per PN - würde ich mich freuen.

Gruß
Cindy
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo Cindy,

das kommt auf die Reha-Einrichtung an, aber die beschäftigen Dich tatsächlich 8 Stunden am Tag und Du findest Dich schnell zurecht. Es gibt eine Vielzahl von Maßnahmen, die aber durch Einschränkung und zu behandelnde Glieder bestimmt wird.
8.00 Uhr eintreffen
16.00 Uhr Feierabend und dazwischen massig Programm, mit Wasser, Behandlung, Vorträgen, Selbstübung....


Gruß von der Seenixe
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Seenixe,

also evtl. Fulltime Job ;).
Danke für die Info. Ich hatte an meine stationäre Reha gedacht und da war schon die ein und andere längere Pause dabei. Ich meine jetzt länger als 30 MIn.

Ich geb deine Info mal weiter. Wäre ja gut, wenn die Zeit ausgefüllt ist.

Gruß
Cindy
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo cindy,

ich war nicht auf Teil-, sondern Voll-Reha.
Mich haben diejenigen, die bereits länger da waren, den selben Weg zu den Behandlungen hatten gleich in die Mitte genommen. Hatte sofort Gesellschaft, so die anderen auch mit mir.

War mal eine Stunde Zeit, dann war man zusammen essen, ratschn, spazieren, sich gegenseitig zuhören.

Ich konnte damals noch nicht lesen, so dass das gemeinsam sein mit anderen besser war.

Auch in den Warteräumen, bis man an der Behandlungsreihe ist, sind immer auch andere Wartende, die dieselben Probleme haben wie du.
Außerdem habe ich schon festgestellt, dass ich nicht öffentliche Verkehrsmittel benutzen kann, habe also Laufen trainiert, mit meiner Gleichgewichtsstörung.:D
Es war immer gut, wenn ich mich an den Rollis meiner Freunde festhalten konnte.
Charlie Chaplin hätte einiges von mir abschauen können.:D

Vorträge habe ich mir erspart, das war was zum Abgewöhnen.

Gruß Ariel
 

michisma

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
228
Hallo Cindy

Ich war schon 2 mal in ambulanter Reha und war sehr zufrieden.
Im Vergleich zu stationärer Reha die mein Sohn gemacht hat war ich direkt im Stress.
In den Wartezeiten hat man Zeit mit anderen zu tratschen,was ja auch wichtig ist,oder Kaffee zu trinken.
Wenn ich wieder die Möglichkeit habe werde ich wieder ambulante Reha machen.

Liebe Grüße
michisma
 

Pharao50

Sponsor
Registriert seit
3 Sep. 2006
Beiträge
403
teilstationäre Reha - wer hat Erfahrung?

Hallo Cindy,

ich hatte schon zwei EAPS.
Meine Anwendungen waren durchgehend. So zwischen drei und vier Stunden.
Gut eine Schwimmbad war nicht vorhanden, aber das störte mich nicht.
Ich fand es angenehm, da ich keinen weiten Weg hatte.


MFG Pharao50
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo ihr :),

danke für euer feedback. Inzwischen hat die Betreffende ein bisserl telefoniert. Es gibt tatsächlich Unterschiede, nämlich ob Zimmer oder nicht. Das wußte ich nicht. Mit Zimmer ist natürlich angenehmer (ich denke da ans duschen nach dem Sport).

@Pharao, es handelt sich nicht um eine EAP. Die kenne ich auch und hatte sie in einem Rehazentrum - keine Klinik. Hier gehts um einen Klinikaufenthalt ab morgens bis in den späten Nachmittag.

Eine gute Woche wünscht euch
Cindy
 

Pharao50

Sponsor
Registriert seit
3 Sep. 2006
Beiträge
403
Hallo Cindy,

da habe ich schon begriffen, aber ich dachte ich schreibe es trotzdem.

MFG Pharao50
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Pharao,

ok, ich dachte es wäre eine Verwechslung. ;) Trotzdem freut es immer, wenn man Antworten bekommt. Also danke nochmals.

Gruß
Cindy
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

ich dachte eigendlich auch, dass eine EAP ähnlich wie eine teilstationäre Reha ist?

Also bei meiner EAP war es so, dass ich meist 8:00 da sein musste und die Therapien anfingen, die dann bis zum Nachmittag gegen 15-16:00 dauerten. Ich hatte ziemlich viele Pausen dazwischen und da ich weder ein Zimmer, noch Anspruch auf ein Mittagessen hatte, war es ziemlich langatmig. Ich hatte weder Ruhe mich auszuruhen (auch wenn ich die Aufenthaltsräume nutzen durfte), noch wirklichen Anschluss an die Anderen, die sich ja viel besser kannten... Ich war da eher die Außenseiterin und es war mir zum Teil sehr unangenehm... nochmal würde ich es nicht machen, zumal ich dann zu Hause noch meinen Haushalt, Kinder ect. zu versorgen hatte... Stress pur und hat mir nicht wirklich was gebracht! Zu der Zeit wollte ich aber in keine vollstat. Klinik, hatte es satt, so dass es meine damalige Entscheidung war.

VG Santafee
 

netzguru

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Sep. 2006
Beiträge
400
Hallo

habe beide Formen hinter mir.
Ich ziehe teilstationäre Reha vor, denn Feiertage und Wochenende zählen nicht mit.
Bei 20 Tage bei teilstationäre Reha gibt es auch an 20 Tagen Behandlung.
Bei stationäre Reha hatte ich leider ein paar Feiertage dabei, macht bei 21 Tagen - 6 Tagen Wochenende - 2 Feiertage - 2 Tage An und Abreise= 11 Tage Behandlung

Gruß
netzguru
 
Top