• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Tag der Deutschen

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,295
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Zusammen,


wünsche uns Allen einen besonders schönen, sonnigen Feiertag.:)

Hier am Ammersee scheint die Sonne und es ist bereits angenehm warm, aus dem Radio quillt angenehme Musik und so werde ich den Tag genießen.

Hoffe Ihr könnt den Tag in ähnlicher Art tun und allen die arbeiten, wünsche ich das er Stressfrei bleibt.

Viel Spaß und Freude:).
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo oerni!

Nun ist dieser Feiertag, den auch in meiner Gegend, von sonnigen wunderschönen Herbstwetter begleitet wurde, fast zu Ende.
Dank Dir für den lieben Wunsch!
Er hat sich, jedenfalls für mich erfüllt.


Tag der D................


Tja, keiner hat bis jetzt geantwortet-war gespannt ob und wie
darauf reagiert wird.

Überhaupt nicht-jedenfalls bis jetzt.

Woran liegt es-keiner da?
Alle gefeiert?
Gemischte Gefühle?

Meine Meinung-nur ganz kurz.


Was hat sie uns gebracht?

Einigkeit und Recht und Freiheit?

oder haben wir,


Freiheit, Gleichheit Brüderlichkeit (oder so ähnlich)

verloren?

Hüben wir drüben-irgendwie haben wir erstmal alle verloren.

Unsere Genaration, meine, wir müssen es akzeptieren und mit dem Folgen,
fertig werden.
Wie auch immer.
Wir sind unterschiedlich aufgewachsen-schwierig-für viele -auf beiden Seiten damit fertig zu werden.

Denn es gibt sehr viele Verlierer!

Natürlich auch Gewinner-wo man leider nicht viele zählen kann.

Diese "Einheit" wird politisch gut verkauft.

Heute natürlich positiv propagiert und morgen dient es wieder, natürlich sehr geschickt und unterschwellig, als Entschuldigung für
politisch wirtschaftliche "Unzulänglichkeiten".

Ich persönlich habe das Gefühl oft werden Wessis und Ossis sehr geschickt,
nicht offensichtlich, gegeneinander aufgehetzt.


Einigkeit?


Wird es wirklich gewollt?

Nichts ist schlimmer für Regierende-welche Ihre Schäfchen mit samt ihren Anhang, "ins trockene gebracht haben.

Ich denke sie streben sie nicht wirklich an!

Aber wir Alle sind das Volk-sind Menschen, die im Prinzip dieselben Wünsche haben.


Unsere Kinder in Frieden aufwachsen, zu sehen.
Wir wollen dass sie lernen studieren und arbeiten können.
Ein Menschenwüdiges, (passent zum eigentlichen Lebensstandart, der herrchen müsste)
Leben zu führen.

(Ich hasse das Argument: wie gut es UNS doch geht-schaut mal unsre Nachbarn)

Eine gute med.Versorgung - auch die Achtung, vor den einzelnen Menschen von Ämtern, Ärzten Gerichten.

usw , usw......


Aber es liegt an uns-

Wir dürfen uns nicht mehr aufhetzen lassen.
Es liegt an uns.
Die Einheit ist nun mal da, wir leben heute-

lasst uns nicht gegeneinander- sondern- miteinander gehen!

Erst dann gibt es eine "Wirkliche Einheit".


LG
maja
 
Zuletzt bearbeitet:

frank

Sponsor
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
849
Ort
Nähe Wildnis in Flussauen
Moin zusammen,

oerni hat es richtig gemacht ..... danke fuer die Wuensche :)

maja - das ist das Problem - auch du schreibst die aktuellen Entwicklungen (politisch, wirtschaftlich) der Einheit zu.

Dem ist aber nicht so: Die derzeitigen und zukuenftigen Probleme entstammen dem Handeln von voellig enthemmten Kapitalisten! Solche politischen (menschlichen) Highlights werden von den Kapitalisten und ihren Steigbuegelhaltern nur gerne genutzt, um weitere Dividenten einzufahren - da ist jedes Mittel recht.

Und - das ist noch laengst nicht am Ende - die europaeische Verfassung steht noch aus. In dieser werden weiter und weiter die Rechte der immer mehr verarmenden Bevoelkerungen beschnitten und im Gegenzug werden die immer aggressiver werdenden Mittel der Gegenseite legitimiert. Laut dieser Verfassung duerfen sogar friedlich demonstrierende Menschen, ganz offiziell, zum Tode verurteilt und erschossen werden........

Das alles hat nichts mit der Aufloesung der ehemaligen DDR zu tun. Das sind Folgen der Hab- und Raffgier und der kritiklosen "Schleimscheisserei" und des "Duckmaeusertums" einiger Menschen unter uns!

Schoenen Tag noch ...... ;)



Hallo oerni!

Nun ist dieser Feiertag, den auch in meiner Gegend, von sonnigen wunderschönen Herbstwetter begleitet wurde, fast zu Ende.
Dank Dir für den lieben Wunsch!
Er hat sich, jedenfalls für mich erfüllt.


Tag der D................
Was hat sie uns gebracht?
.............................
LG
maja
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Frank!

Du hast schon Recht-aber

Ich habe doch geschrieben-dass wir benutzt werden,
und aufeinandergehetzt.

Aber wir haben schon und doch verloren!
Weil wir einfach nicht für die "freie Marktwirtschaft" erzogen wurden.

Oh toll-Kredite ohne Ende, Selbstständigkeit-und dann böses Erwachen.
Haus weg, Ersparnisse weg, zu alt um Arbeit zu finden.

Dann noch die böse Erkenntnis- In der Not sind alle Freunde weg
und noch schlimmer, sie trampelten noch auf den Gefallenen herum.

OK-ich sagte dann-jetzt weißt Du, wer Deine richtigen Freunde sind.
schwacher Trost, für diese!
Hatte bei vielen hier den Eindruck-jetzt sind sie völlig abgehoben.
Und ich hoffte für sie, dass sie nicht so tief fallen-wenn die
Ernüchterung kommt.

Egal ob sie es nicht wert waren-viele Freundschaften-darum zu trauern.
Bitter war es für viele doch.
Auch die Erkenntnis-
Hallo- dieser oder jener bei der Stasi, aber......

Nee Nee egal ob Scheinwelt oder was sonst noch.
Es hat vielen weh getan.

Finde schon wir haben verloren.

Und "die Wessis"?
-ich glaube nicht, das ca 17 Millonen-Menschen-
darunter Rentner-Arbeitende, die im Westen arbeitslos gewesen wären, Behinderte die bei "uns" auch einen Job hatten-zum wirtschaftlichen Aufschwung brauchbar waren.
Eher das Gegenteil.

Denn wer von uns hat je in diese Rentenkasse eingezahlt?

So viele Arbeitslose die dazukamen!

Ich verstehe die Leute-das sie auch sauer sind.

Darum war ich damals auch, sehr gegen diese Einheit-weil ich wußte oder vielmehr ahnte/ befürchte, was auf uns zukommt.



Ja sicher der Abstieg wäre gekommen-aber nicht so schnell.


Schade aber auch-das so vieles, in der Wirtschaft, einfach "wegrationalisiert" wurde, weil vom Osten und als unbrauchbar befunden.

Einiges davon, wird jetzt wieder ausgegraben.


Egal was passiert ist-

Nochmals-wir leben heute!

Und müssen jetzt zusammenhalten!



LG
maja

PS: Natürlich nicht zu vergessen-irgendwie haben wir auch dazugewonnen.
Einsichten, Erkenntnisse, viele neue "Bekannte" die ich nicht mehr missen möchte, obwohl ich auch schon,
viele persönliche Verwandschaftlich Beziehungen und "Wessi Bekannte" vorher hatte.

Weswegen ich auch oft schmunzeln mußte-"Wessis, Ausländer"
Sind für mich-immer "einfach nur" Menschen-die ich mag oder nicht, oder respektiere,
gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,295
Ort
Bayrisch-Schwaben
Deutsche Einheit

Hallo Maja,
Hallo Frank,


ich habe Eure Worte und Gedanke mehrmals durchgelesen. Sie sind sehr inhaltsreich.

Wenn ich mir nur die Situation im ehemaligen Westen betrachte, dann sage ich nach 17 Jahren gehört endlich der Solidaritätszuschlag abgeschafft.

Ebenso die Verschwendung der Gelder nur für den Aufbau Ost, denn in vielen Orten hier im Westen sind für den Brücken- + Straßenbau, für Gebäudesanierung kein Geld vorhanden. Wie geschrieben die Verschwendung nicht Gelder die Sinnvoll verwendet werden. Müssen 4 Ortschaften im Osten fast nebeneinander Freizeitparks mit Schwimmbädern haben oder Parkanlagen, die dann vor sich hin vergammeln?

Die Rentenkassen + Krankenkassen haben Ebbe, weil eben die vom Osten sehr stark davon profitiert haben, nichts ein bezahlt, aber viel herausgenommen. Wie viele Ost-Rentner bekommen heute mehr Rente -deutlich höhere Beträge- als die Westler, die 45 Jahre ein bezahlt haben?

Eigentlich sollte doch das Lohn- und Rentenniveau in Ost und West gleich sein und keiner bevorzugt. Es wird uns durch Politik und Wirtschaft aber suggeriert, dass hier Unterschiede sein müssen, weshalb?

Die Politik, allem voran der ehem. Bundeskanzler Hr. H. K hat uns vieles versprochen, damals wie heute können diese nicht eingehalten werden. Ich meine doch es sollte die Wahrheit deutlich gesprochen werden.

Nun haben wir den Zustand der in unserer Hymne steht!
Haben wir diesen Zustand tatsächlich?

Hier spreche ich jeden der 4.542 User an, sich mal Gedanken zu machen und das Bild hier nieder zu schreiben.

Heute, am Tag 1 im 17 J danach soll doch auch die Einigkeit vorhanden sein und nicht NUR zum Gedenktag oder
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo oerni!

Mit den Renten aber, bist Du falsch informiert!

Wir bekommen nicht mehr Rente.
Bitte überlege, wie wenig wir verdient haben.

Als ausgebildete Bauzeichnerin bekam ich die ersten 2 Jahre, ab 1978
405 Mark ausgezahlt.
Dann eine Gehaltserhöhung 30 Mark.

Danach machte ich eine Weiterbilung-Teilkonstrukteur.
Große Freude, 720 Mark und das Brutto.

Was meinst Du-wieviel Rente da zusammenkommt.

Mal abgesehen davon-das ich nach der Wende, zwar noch ein Baby,
aber hier keine Arbeit mehr bekam.

Nein-bin der festen Überzeugung-Ossis bekommen nicht mehr Rente.

Bleiben wir doch einfach bei den Menschen!
Nun immerhin haben auch die Ossis schon 17 Jahre einbezahlt.

Genau das meine ich oerny.
Woher nimmst Du Dein Wissen über die Höhe der Renten.

Ein Fachschul-ing hat unbedeutend mehr als ich verdient und ein Hochschul-ing?
Dafür wäre im Westen-jeder Ing. Zuhause geblieben.

Gehen wir weg davon-wir leben Heut.

OK-Aufbau Ost-vielleicht um den Unfrieden zu schüren?

Sehr vermessen diese Idee-aber irgendwo mußte mit der Sanierung angefangen werden.
Das geschah nun hier im Osten-wovon nun wieder auch die Westler provitieren, sie arbeiten und wohnen auch hier.

Genau wie immer mehr"Ossis" in den Westen ziehen-weil sie hier keine
Arbeit finden und wenn-hundsmiserabel bezahlt werden.

Die haben dann wiederum auch nichts vom Aufbau Ost.

Was wird denn hauptsächlich saniert-Autobahnen?
Richtung Osten?

Ja warum wohl-vielleicht interessante, neue im Aufschwung befindliche Anliegerländer-so als lukrative Wirtschaftspartner?
Was natürlich nicht zu vergessen auch wieder Arbeit bringt.

Schau oerny-4 Fliegen mit einer Klappe.

-Unterstützung der neuen Bundesländer
-Ausbau von Transportwegen als Voraussetzung-für guten Reibungslosen
Handel mit angrenzenden Staaten.
-dadurch mehr Arbeitsplätze
-und letztlich kann man mit dem Aufschwung Ost-den "Wessis" verklickern
wo das Geld geblieben ist.

Und das alles mit einer Summe-die sich Aufschwung OST nennt.
Der angenehme Nebeneffekt alle sind sauer.
Leider aufeinander und nicht zusammen auf die Richtigen.



Aber warum zahlt der Staat, wenn doch eigentlich die zahlen sollten-die die Tranzportwege nutzen?
OK-die zahlen auch Steuern-aber nicht nur das -sie bestimmen auch für was sie hauptsächlich ausgegeben werden!

Hören wir endlich auf damit-und halten WIR endlich zusammen.

Los Oerny- Brüderliche Umärmelung-und wir gehen beide zusammen
zur Montagsdemo.

Gruß
maja
 
Zuletzt bearbeitet:

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo zusammen,

wisst ihr wie ich den Tag der Deutschen Einheit erlebt hatte? Ich musste wie immer wochenends wie feiertags "ausruhen", um heute wieder fit zu sein.

Die Sonne schien bei uns sehr schön, leider ohne mich. Und warum? Ich hatte solche Schmerzen, auch deswegen, weil die BG noch immer mir nicht möglich macht über eine MdE die Arbeitszeit zu reduzieren.

Ums auch ein wenig politisch auszudrücken: die Wirtschaft boomt, der Sozialabbau geht weiter!

In diesem Sinne einen schönen 04.10.07

eure Cateye
 

Ramona

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
303
Ort
Ortenau
Hallo,

den Tag der deutschen Einheit habe ich im Wald verbracht, habe ein paar Pilze gesammelt und mir - weil mein Blut so unwiederstehlich ist, zwei Zecken eingefangen.;)

Natürlich haben wir auch über die damalige Zeit nachgedacht, haben darüber gelästert, dass nur wenige Deutsche überhaupt wissen, was das für ein Feiertag ist.(Radio, TV)

Bei der Höhe der Renten muss ich Maja zustimmen. Wir hatten zu DDR-Zeiten einen sehr geringen Verdienst. Ich in der Landwirtschaft kam mal über 1000 Mark, wenn ich 320 Stunden im Monat geschafft habe.
Meine jetzige Rente fällt auch danach aus.

Die Renten - und Krankenkassen sind nicht leer, weil die Ostdeutschen jetzt auch aus ihnen etwas abbekommen. Sie bezahlen ja auch seit 17 Jahren ein und die Kassen werden immer leerer. Warum
Viele der Gelder sind zweckentfremdet worden und das schon, bevor überhaupt an Wiedervereinigung zu denken war.

http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=1787

Uns wird wie immer etwas vorgegaukelt, um einen Keil zwischen Ost und West zu treiben.

Ich verstehe nicht, warum heute, nach über 17 Jahren die Löhne im Osten immer noch niedriger sein müssen, als im Westen, obwohl es kaum noch Preisunterschiede gibt. Energiekosten sind teilweise noch höher als hier westwärts.
Warum bekomme ich meine Rente, obwohl ich im Westen lebe, auf Ostniveau?

Fragen über Fragen.

Auch der Soli gehört abgeschafft. Da muss ich oernie zustimmen. Wenn man sich darüber mal Gedanken macht - und das habe ich, und erst mal weiß, was, wer, wohin bezahlt und das Westkommunen, denen es heute schon schlechter geht als vielen Kommunen im Osten, immernoch den Soli zahlen müssen, sich dadurch verschulden müssen und selbst kein Geld mehr für Investitionen haben, kann man nur sagen - abschaffen und den Osten, wo es nötig ist, anders unterstützen.
Nicht mehr mit diesem Gießkannenprinzip, wo die Gelder meist irgendwo in der Versenkung verschwinden oder vergeudet werden.

Ich persönlich denke, dass noch viel geschehen muss, um Ost und West zusammenzubringen. Zuerst einmal sollten die Barrieren in den Köpfen der Bürger abgerissen werden.
Wenn ich manchmal so höre, wie man über die Ostdeutschen denkt, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
V.A. in punkto Rentenkassen - dass sie durch die Ostdeutschen allein leer sind. Stimmt nicht.

Unsere Politiker sollten das Wirtschaften lernen, das Umgehen mit dem Geld lernen und nicht alles, was wir an Beiträgen einzahlen - zweckentfremden.

Nur ist es einfach, fremdes Geld aus dem Fenster heraus zu werfen - siehe Verschwendung der Steuergelder....

Naja, genug gemeckert.

Ich jedenfalls hoffe, dass Ost und West sich näher kommen und nicht immer weiter auseinanderdriften.

Euch allen noch eine schöne zeit.

Gruß Ramona
 
Top