• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Tödliche Keime – Gefahr aus dem Krankenhaus

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,292
Ort
am Rhein
...
am am nächsten Dienstag (7. April) sehen Sie um 21.00 Uhr im WDR Fernsehen:

Tödliche Keime - Gefahr aus dem Krankenhaus

Sie lauern überall in Krankenhäusern: Keime, gegen die viele Antibiotika nicht mehr helfen. Wer mit so genannten multiresistenten Bakterien infiziert wird, bezahlt das häufig mit seinem Leben. In deutschen Kliniken infizieren sich jährlich laut groben Schätzungen 800.000 Menschen mit Keimen, bis zu 50.000 sterben daran. Quarks & Co ist der tödlichen Gefahr aus dem Krankenhaus auf der Spur. Mehr unter: http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2009/0407/uebersicht_keime.jsp

Gruß
Joker
 

klowunde

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Sep. 2008
Beiträge
264
ja genau diese bakterien kenne ich,da ich sie selbst hatte als ich im koma letztes jahr lag.da ist in enschede in der klinik ein bakterium das aus afghanistan kam und schon viele soldaten dran gestorben sind,ausgebrochen.die bundeswehr hat ein lazaret vor der klinik aufgebaut,die intensiv station wurde nach und nach verlassen von den patienten die stabil und kein nachweis der bakterien hatten.2 leute sind damals dort gestorben,ich war einer der letzten die auf der station in isolation lag,als auch ich stabil war bin ich auf eine andere station gekommen,aber immer noch isoliert,man durfte nur mit schutzkleidung zu mir rein,war sehr verfremdet für mich nach meiner komazeit und ich habe auch lange dran zu kämpfen gehabt,aber ich habe gewonnen,war aber echt sehr knapp,kam auch in den nachrichten in holland und in der tageszeitung,hatte den link mal,aber jetzt habe ich nur den zeitungsaktikel bei mir zuhause.

ist also eine echte gefahr,gerade für geschwächte menschen lebensbedrohlich

lg
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
das es bakterien gibt, die resistent sind, ist ja bekannt.
möchte nur nochmals drauf hinweisen, wenn putzkolonnen arbeiten, geschieht dass zu einem erheblich billigerem preis, als es geschulte reinigungskräfte tun würden, die auch vom jeweiligen kh bezahlt werden.
meistens sind es deutschunkundige bürger.
kann mich an einen fall erinnern, da wurde in einem altersheim statt essig, ein reiniger in den salat getan. dass gesamte altersheim landete im kh.

hat nun natürlich mit eurem afghanistfall nichts zu tun.

nix für ungut
gute nacht
pussi
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Entstehung von Therapieresistenten Keimen!

Hallo,

in meiner KV-Zeitung war hierüber auch ein Bericht. Zu den Antibiotika Resistenten Keimen käme es, indem ein Patient im Zimmer mit Antibiotika behandelt würde. Springt der Keim dann auf "Dich" über, dann wäre er bereits Antibiotika immun, "Deine" Behandlung mit Antibiotika wäre dann sinnlos, bedingt durch die Immunisierung des Keims durch die Behandlung des Zimmernachbarns.

Ist schon eine seltsame "Kriegsführung" - fast schon Ironie des Schicksals. So kam es übrigens auch zu einem neuen Masern-Viren-Stamm der Resistent ist, durch übertriebene Anti-Bio. Behandlung von Erkältungen. Mein Hausarzt verordnete mir auch bei jeder beschissenen Erkältung gleich Anti-Bio., um angeblich eine Infektion zu vermeiden.

Durch/Gegen Anti-Bio. werden wir leider auch immun, bekommen wir dann eine schwere Lungenentzündung hat man hiergegen fast keine Mittel mehr zu Bekämpfung dieser Entzündung!

gruß

Hollis
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo

Im Krankenhaus erkrankt!
In diesem Zusammenhang näheres dazu und ergänzende Infos
für interessierte Leser
!

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/vorsorge/news/infektionsrisiko_aid_133451.html

Neutralisierung von Toxinen und der Aktivierung des Komplementsystems,
http://209.85.129.132/search?q=cach...mmun+komplettsystem&cd=10&hl=de&ct=clnk&gl=de

Arzneimittelinduzierte allergische Alveolitiden
http://www.arznei-telegramm.de/abo/b990507.php3?&knr=103178/361397
http://www.arznei-telegramm.de/abo/abo_blitz.php3?&knr=103178/361397

Die Buchempfehlung Struktuierte Heilung (Deutsche Ausgabe)
von Dr. Max Poschenrieder übersetzt.

"Krankheiten verstehen und heilen" Mein Ratschlag es gerade deshalb zu lesen
Der Osteopath ,
Immunsystemschädigung mag auch einer der Faktoren für die ...... durch Medikamente verursacht. Bei 60 % der wegen Medikamenten- ...

http://www.jjpix.de/pix/library/JOLANDOS/978-3-936679663.pdf

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/allergie.html

http://www.vogel-portal.de/forum/showthread.php?t=6047

http://www.google.de/search?hl=de&c...unsystem+schädigung+durch+medikamente&spell=1

Schmerzmittel- Betroffene melden sich zu Wort
http://www.suchtmittel.de/info/schmerzmittel/000340.php

Nach einem schweren Selbstwerteinbruchskonfliktschock (SWEKS) geschieht folgendes:
Medikamente können auch eine Leukämie auslösen.

http://books.google.de/books?id=GoE...=X&oi=book_result&ct=result&resnum=8#PPA63,M1

http://www.infodijo.info/neuemedizin/text/leukaemietext.htm

Der mündige Patient, wer darf !

Mündig heißt gebildet sein
Was heißt das für ärztliches Alltagshandeln? Geht man davon aus, dass ärztliches Handeln in erster Linie patientenorientiert sein sollte, stellt sich die Frage, ob alle Patienten dem Ideal des verantwortungsbewussten, aktiven, gut informierten Patienten, der gleichzeitig gesundheitsförderlich, effizient und kostensparend handelt, gleich gut entsprechen können. Vermutlich ist davon auszugehen, dass dies eher diejenigen Patienten schaffen, die über genügend Bildungschancen und finanzielle Ressourcen verfügen, das heißt gebildete und gut verdienende Angehörige der Mittel- und Oberschicht
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=56904

Der mündige Patient http://www.aeksh.de/shae/2000/200012/h00c027a.htm

http://www.linus-geisler.de/art2003/dd/0522rm-patient.pdf

Der dumme Arzt:


http://www.durchblick-gesundheit.de/blog/index.php?md=view&bid=51&aid=72&sID=

http://www.jurablogs.com/de/sucht-die-staatsanwaltschaft-dumme-aerzte-und-vorteilsannahme

Da wird Ihnen geholfen
http://www.pharmamarketingjournal.de/

http://www.neuro-online.de/live/navigation/live.php?navigation_id=114&_psmand=8 hier auch aufgeführte Urteile beachten.

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Dokumentation [/FONT] [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]"Es ist töricht zu glauben, dass die gleiche Pille jedem Menschen hilft[/FONT]
aus
http://www.tv14.de/tv-programm/sendung.html?SendungID=12002705

Der „mündige" Patient bei Ärzten und Schwestern nicht erwünscht /Von Elisabeth Johe
Über 30 Jahre nichts dazugelernt, Medizin heute wie gestern.
http://www.zeit.de/1975/36/Auf-Fragen-nur-dumme-Antworten

vg natascha
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo ..,

das ist wirklich ein sehr heikles Thema!

Wobei in Deutschland die Hygiene eine sehr wichtige Rolle spielt wie schon von pussi angesprochen!
Dazu kommt aber auch die Hygiene beim Arzt wie oft reinigt ein Arzt bei der Visite seine Hände? Er gibt ja den Patienten nicht nur die Hand sondern schaut sich auch schon einmal die eine oder andere Wunde an!
Man könnte schon fast von einer richtigen Bazillenschleuder reden..!

Natürlich wird man sofort sagen keine Zeit usw.. Was es dann kostet die entsprechenden Patienten wieder gesund zu bekommen falls überhaupt fehlt in der Rechnung!


Vor einiger Zeit hat man einmal versucht nachzuvollziehen was passiert wenn ein Patient niest oder Schnupfen hat wo die Erreger überall landen und wie schnell sie weiter verbreitet werden (mit einer speziellen Lampe).

Dazu kommt das in Deutschland zu oft Antibiotika verschrieben wird - nicht wenige aber dann wenn es ihnen einigermaßen wieder gut geht die Tabletten wegwerfen. Dies ist ein Grund warum immer weniger Antibiotika nicht mehr so richtig greifen (wirken)!
In Holland kommen deutsche Patienten z.T. erst einmal in Quarantäne wenn man mitbekommt das sie Träger bestimmter Keime sind!

Das alles ist aber schon seit Jahrzehnten ein Problem! Was immer wieder einmal kurz in den Medien ist - ändern tut sich kaum etwas!

http://www.swr.de/swr2/programm/sen...ad/nid=660374/1oeeze/swr2-wissen-20090304.pdf

Ein Arzt Ignaz Semmelweis hat schon vor zwei Jahrhunderten die Zusammenhänge erforscht! Was die Gerätemedizin angeht entwickeln wir uns inzwischen sehr schnell weiter!
Bei der Hygiene ist es umgekehrt da geht es wieder zurück zu den Anfängen! Was wir natürlich sofort bestreiten!

Man könnte ja einmal einen Arzt fragen der gerade an einer Wunde eines anderen Patienten warum er sich nicht erst desinfiziert bevor er weiter ...

Manche scheinen einen „Semmelweis-Reflexes“ zu haben - wie man dies so schön in Neudeutsch (engl.) sagt!
http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Semmelweis

Gruss Joachim
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Das Hygiene in Krankenhäusern zu einem Problem wird bzw. ist, ist bekannt.
Krankenhaus- und Reinigungspersonal werden trainiert.
Doch was ist mit den Kranken?
Bei mir im Zimmer, auch mit frisch Operierten, gab es Spender mit Waschlotion und alkoholischem Desinfektionsmittel.
Doch weder die Mehrzahl der Patienten als auch der Besucher benutzte diese Möglichkeiten. Stattdessen wurden sogar Topfblumen angeschleppt.
Keime (Bakterien und Co) sind allgegenwärtig und einen absoluten Schutz gibt es nicht, aber wenn sich alle aufmerksam verhalten, kann man Infektionen minimieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Wenn es in Holland z.B. funktioniert warum sollt es nicht auch endlich in Deutschland funktionieren?
Natürlich sollten ALLE dazu beitragen sowohl Patient , Ärzte, Apotheker, Pflegepersonal inclusive die ehrenamtlichen..., Reinigungskräfte, Handwerker, Besucher usw..
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
...und die Krankenhäuser sollten nicht auf Kosten von Hygiene sparen dürfen...

Jeder kennt die Putzkolonnen..., doch wie siehts im OP aus: Großartige med. Geräte zur Luftverbesserung, aber ein Arzt/Pfleger, der Träger von Bakterein sein kann/darf - ohne Kontrolle...

Reden während der OP erhöht das Risiko, dass Bakterien durch den Luftzug direkt in die Wunde gelangt...

Infizierte Pat. und Pflegekräfte und Ärzte dürfen sich in einer Klinik frei bewegen, weil: keine Kontrolle - sondern erst, wenn Krankheit sichtbar ist, fängt die Isolation an, doch wieviele sind dann schon angesteckt?

Eine Krankenhaus- eeeehhhh Bakterienfreie Zeit wünscht
Santafee:rolleyes:
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo

Es ist immer mit einem Risiko verbunden, und in den Kliniken der ganz normale Alltag.

Die Überschrift sollte heißen:
Tot durch Krankenhaus.

Es ist doch statistisch bekannt, dass im Krankenhaus oder durch ärztliche "Behandlung" jährlich zehn mal Menschen sterben, als im Strassenverkehr, aber niemand unternimmt etwas dagegen. Hier sind nicht die Zahlen gemeint von Patienten die eines natürlichen Todes gestorben sind, sondern eindeutig die Behandlungsfehler.
Im Strassenverkehr betreibt man einen riesen Aufwand und nimmt unschuldigen die Lebensgrundlage, die keiner Menschenseele etwas zu Leide getan haben, aber einen Arzt der einen Patienten regelrecht umgebracht hat, lässt man weiter praktizieren.
Ein Beweis gegen diese ist aber nicht zu führen.
Nach einer einfachen Infusion ist meine Frau vor zwei Jahren nicht mehr aufgewacht, nur weil so ein Pfuscher Mist gebaut hat.
Der ist immer noch Oberarzt und meine Frau liegt auf dem Friedhof.
Bist du krank, gehe nicht zum Arzt, du kommst noch kränker zurück!
Und dafür bekommen diese auch noch unsere Beiträge. Einfach TOLL !

Auszugsweise
aus http://de.messages.news.yahoo.com/N...m&bn=DEN-SC-Medizin&tid=47&mid=47&tof=1&frt=2

Ursachen sind
http://www.google.de/search?source=...durch+kranken+haus&btnG=Google-Suche&meta=lr=

Reaktion der Versicherungen!
http://www.munichre.com/de/ts/life_and_health/sick_through_hospitalisation/default.aspx

http://idw-online.de/pages/de/news225480

Solange Sulaika für 3 euro akkord mit der Reinigung beauftragt wird ,welche in Ostanatolien neben den Küchenherd eine Latrine besitzt wird sich nicht ändern.
Sulaika kann aber nichts dafür für den mißstand, zuständig ist die allgegenwärtige Schlamperei der Klinikleitung.

Solange der telefonhörer des chefarztes einem Brutkasten für Bakterien gleichkommt und Hygiene für Ärzte ein Fremdwort ist , hilft nur Gottvertrauen und es könnte ja gut ausgehen.

Report Mainz zum Pflegenotstand in der BRD
http://www.youtube.com/watch?v=BnS-nBdB564&feature=related

vg natascha
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo Natascha,
Suleika wäscht sich aber nach dem Toilettengang mit fliessendem Wasser, weil es so schon im Koran steht, google mal.
Andererseits haben wir uns seit den Sulfonamiden, Penicillinen und Ciprofloxazinen angewöhnt, Infektionen als harmlos zu betrachten.
Während meiner Blinddarmoperation, lag ich in einem 8-Bettzimmer, mit Unfällen, Krebspatienten und alles was die Chirurgie sonst so behandelt. Bei meinem Bettnachbarn, 14 Jahre war ein Tuch bei der Blinddarmoperation vergessen worden. Ein Schulkollege (11), auch Blinddarm starb, weil er nachts Blumenwasser getrunken hatte. Ein älterer Bettnachbar war zu genant, die Schwester zum Abnehmen der Bettpfanne zu rufen, grosse Sauerrei, aber Gummihandschuhe fürs Pflegepersonal waren damals nicht gebräuchlich, nur Händewaschen.
Viele der heutigen Probleme sind erst durch den Fortschritt entstanden, zentrale Warmwasserversorgung mit sehr langen Leitungen (Legionärskrankheit), Bakterien, Pilze etc. durch Luftbefeuchter und Klimaanlagen, höhere Empfindlichkeit der Leute durch übertriebene private, persönliche Hygiene und Sterilisierung von Lebensmitteln (Chlorhühner aus den USA) usw.
Früher starb man am vereiterten Backenzahn oder Blinddarm, heute an den resistenten Krankenhauskeimen wenn man Pech hat.
Es ist nicht nur der Telefonhörer des Chefarztes, jedes Handy, jede Tastatur. Nun ich überlege wie wir es geschafft haben, öffentliche Telefonzellen zu überleben, die vielleicht einmal pro Woche abgewischt wurden.
Jeder Fortschritt bringt auch neue Risiken mit sich, eine risikolose Welt wird es nun bei allem Fortschritt nicht geben, wie heisst es bei unseren "Freunden" von den Versicherungen so schön: "schicksalhaft".
Gegen Dummheit und Ignoranz, kämpfen Götter selbst vergebens.
In diesem Sinne
Paro
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo natascha,

Es tut mir leid was mit deiner Frau passiert ist, aber du hast Recht! Es liegt am KH, die wollen Kosten sparen. Ich habe das Letztes Jahr im KH gesehen. Eine Mitpatientin kam mir entgegen mit Krankenschwester, wir grüßten uns und wollten miteinander Reden,aber die Schwester verhinderte dies. Die Patient schob ein großes Gerät mit Bildschirm vor sich her. Erst am späten Abend konnten wir reden. Sie lag nach einer einfachen Knie-Op wieder 3 Monate im KH und hatte Bakterien. Sie lag alleine im ZImmer und das KH wollte nichts zulassen das Andere das erfahren. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon 10x operiert worden.
Wie KH vorgehen sieht man dann, als sie nach ihrem Kh-Aufenthalt eine RÄ einschaltete, das KH hatte die ganzen Monate und die OP gar nicht mit der KK abgerechnet:mad::eek:. Wer hat hier etwas zu verbergen:D.
Ihr hatte man erzählt, es wäre wohl ihre Schuld, das sie sich die 5 Tage die sie zuhause war wohl mit den Bakterien angesteckt hat...:mad:.
Ich finde es schlimm das ein Land wie Unseres nicht in der Lage ist hart in der Hygienefrage durchzugreifen. In Holland hat man es auch endlich geschafft, nach anfänglichen Schwierigkeiten.

Es wird einfach zuviel unter den Teppich gekehrt.
Gruß Buffy07
 
Top