• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

suche RA

Isländer

Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,615
Ort
Bayern
Grüß DIch, Tomi12,

bitte, schildere Dein Problem präziser. Was ist Dein Problem?

Wie war Dein Unfall? War es ein Autounfall-?

Was genau ist Dein Problem, das Du angegreifen willst?

Ich frage, damit wir Dir helfen können.

ISLÄNDER
 

tomi12

Mitglied
Registriert seit
28 Juni 2016
Beiträge
26
Ich hatte ab 2016 eine Berufskrankheit BK 5101 anerkannt bekommen. Versetzung an einem Trocken Arbeitsplatz der nie trocken war, habe BG und Betriebsrat und Firma darauf hingewiesen das der Arbeitsplatz nie trocken ist. Keine Reaktion von den angegebenen Seiten. Habe dann über VDK 2018 klage erhoben und habe Recht bekommen. BG musste mir für zwei Jahre Rente nachzahlen. Arbeite immer noch am selben Arbeitsplatz.
Nach Klage wurde mir die BK 5101 entzogen da ich keinen trockenen Arbeitsplatz bekommen habe.
Meine Firma meinte Sie hätten keinen Trockenen Arbeitsplatz für mich. (bei 4500 Beschäftigte)
Vor zwei Wochen rief mich die BG an und wollen mir für 78 Wochen Verletztengeld zahlen wenn ich meinen Beruf aufgebe.
Deswegen suche ich einen RA der sich mit BG gut auskennt.

Gruß Tomi12
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,933
Hallo Tomi12

Wenn du deine Situation in der Rubrik Berufskrankheiten schilderst, wird der Beitrag von denen, die sich da auskennen, vielleicht schneller gefunden und du mit Tipps versorgt.

Zur RA-Suche: Hast du eine berufliche Rechtsschutzversicherung?

LG
 

Isländer

Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,615
Ort
Bayern
Grüß Dich, Tomi!

Es sieht fast so aus, als gebe es zwei Auswege für Dich.

01
Die "Unterlassungspflicht" wird es nicht mehr lange geben. Der Deutsche Bundestag hat beschlossen (am 7.5.2020), dass es ab 1.1.2021 den Unterlassungszawng nicht mehr gibt.

Wenn die BG jetzt noch schnell versucht, Dir die Rente zu entziehen: Dann lege gegen den Bescheid Widerpruch ein und klage, falls er abgewiesen wird. Ein Widerspruch und eine Klage sind dann erfolgreich, wenn sie am Tag der Entscheidung begründet sind. Und dass das bis zum 31.12.2020 alles über die Bühne ist, das glaube ich nicht, das wäre ein echtes Wunder. Am 01.01.2021 aber ist es vorbei mit dem Unterlassungszwang.

02
Die BG hat die Pflicht (§ 14 SGB I), Dich (und den Arbeitgeber) zu beraten. Und zwar nicht erst, wenn sie gefragt wird - sondern von sich aus (= "Spontanberatungs-pflicht").

(a)
Wo ist die Beratung im im Betrieb Deines Arbeitgebers, wo Du im Betrieb noch beschäftigt werden kannst oder

(b),
wie die Gefahr am jetzigen Arbeitsplatz durch spezielle Maßnahmen zu bekämpfen ist? Entsprechende Maßnahmen muss die BG bezahlen!

(c)
Wie sieht es mit Umschulung aus? Wo bleibt der Hinweis auf die Sondervermittlungsstelle DGUV-JOB (= Sonder-Vermittlungsstelle von Arbietsplätzen für Leute mit berufsbedingtem Handicap) ?

Schreibe also der BG: Bitte nehmen Sie die Beratungspflicht nach § 14 SGB I wahr. Welche Möglichkeiten gibt für mich? Wie machen Sie sie nutzbar?


03
Nebenher: Wieviele % MdE hast Du wegen der Berufskrankheit?
Wenn Du 30 % hast, aber noch nicht 50 %, dann kann Dich auf Deinen Antrag die Arbeitsagentur einem Schwerbehinderten gleichstellen: Dann hast DU den Kündigungssschautz aller Schwerbehinderen auch noch.


ISLÄNDER
 
Top