• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Suche Berechnung für BK-2112, für Widerspruchverfahren als Gegendarstellung, wer kann helfen?

Paul55

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
13
Hallo,

ich bin neu hier. Habe durch dummen Zufall dieses Forum gefunden, bei Recherchen im Netz, weil ich was für meinen Bruder suche.


Mein Bruder hat mich um Hilfe gebeten, in der Sache Berechnung Kniebelastende Tätigkeiten, für seine Gegendarstellung.

Er hat eine Anzeige bei der BG zu laufen, da man bei ihm eine bds. Kniearthrose Grad 3 diagnostiziert hat und die auf seine schwere Tätigkeit zurückzuführen ist. Er ist von Beruf Schweißer in einer Stahlbaufirma, wo schwere Bauteile gefertigt werden, ist auch viel draußen auf den Baustellen(Montage) tätig.

Nun hat er bei der Anzeige einige Formulare ausfüllen müssen und diese zur BG zurückgesendet. Daraufhin hat jetzt die BG den TAD eingeschaltet und dieser seine Ermittlungen aufgenommen und schon ermittelt. Nun in dieser Berechnung und Ermittlung hat der TAD die Werte meines Bruders nicht angenommen sondern die ermittelten Werte des Arbeitgeber als Berechnungsbasis angenommen. Die vollkommen unter den Werten meines Bruders liegen und demzufolge auch die Stellungnahme entsprechend ausgefallen ist. Mein Bruder wird jetzt in Widerspruch gehen und gegen den Bescheid vorgehen.

In diesem Zuge möchte er eine Gegendarstellung bzw. Gegenberechnung aufnehmen, aber er weiß nicht wie er das Bewerkstelligen kann bzw. soll. Einen Rechtsbeistand hat er leider nicht im Boot.
Darum hat er mich gebeten ihm zu helfen, aber ich weiß selber nicht wie so eine Berechnung aussehen soll und was da alles für Kriterien beinhaltet sind.
Habe auch im Internet dazu Recherchiert, aber nichts gescheites und informatives gefunden, wie so eine Berechnung aussehen sollte und was da aller eingerechnet wird.
Darum suche ich jetzt Hilfe, die mir da vielleicht helfen können bei der Recherche um so eine Berechnung. Auch wie die Gegliedert ist und was da alles beinhaltet ist.

Es wäre toll, wenn man mir helfen könnte und mir vielleicht eine solche Berechnung zukommen lassen könnte, damit ich einmal weiß wie diese auszuschauen hat.

Gruß Paul
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,627
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Paul,

ich nehme an Du kennst

IFA Report kann zum Herunterladen


Vielleicht hilft es weiter
 

Paul55

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
13
Hallo oerni,

OK, Danke erstmal für die Informationen.

Habe mir das mal im GonKatast angeschaut und so einiges gefunden mit Schweißen oder als Werftarbeiter. Da kann man nun vergleiche ziehen oder für meinen Bruder als Schweißer etwas ableiten. Da wurde für 8 Std. Arbeit in der Schicht = 295 min veranschlagt. Dann wurde eine Gesamtzahl " Kniebelastung in % angegeben etc. Dann wurde unterteilt die jeweiligen Positionen, wie, Hocken, Fersensitz usw. und das in Prozente.

Bloß ich komme nicht klar wie die das in Prozente aufgeschlüsselt haben. Irgendwo müssen sie das herhaben bzw. abgeleitet haben, wieviel % in dieser o. jener Haltung/Position.
Kann ja mal ein Bsp. nennen, wie " kniebelastung insges. in min.= 185 min= wie viel % in Kniebelastung insg. in %, dann aufgeschlüsselt davon immer in Prozente angegeben, das Hocken, Fersensitz, Knien ohne Abstützung, Knien mit Abstützung, Kriechen.

Woher und wie wird das nun berechnet? Wenn man das erstmal hat, ist der Rest unproblematisch. Nur halt erstmal den Rechenweg kennen.
Wie sieht es dann mit dem Heben und Tragen von Gewichten aus, analog BK-2108-10, das muss ja bestimmt auch mitberücksichtig werden, oder?

Gut man kann davon die Arbeit bzw. die Belastung ableiten, für die entsprechende Person. Aber erstmal müsste der Rechenweg geklärt werden, wie man auf diese Werte kommt.

Das sind nun die Fragen, die ich dazu noch habe. Vielleicht hat einer von Euch eine Idee oder Rat, wie man die Werte ausrechnen kann.

Gruß Paul
 

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
391
Ort
Franken
Hallo Paul,
Bei der 2112 geht es um 13000 Stunden im Arbeitsleben. Vergiss die Prozente. Rechne mit den Minuten bzw. Stunden. In der Summe müssen mindestens 13000 Stunden raus kommen.
Das Tragen von Lasten wird nicht berücksichtigt.
Gruß und viel Erfolg beim Rechnen.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,627
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Paul,

dabei sollte eventuell berücksichtigt werden, dass der Arbeitstag nicht nur 8 Stunden hat.
 

Paul55

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
13

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
391
Ort
Franken
Hallo Paul,
Der TAD fragt höchstens, wieviel Prozent dein Bruder welche Tätigkeiten verrichtet hat. Nach meinen Erfahrungen aber nicht, wie lange man dabei knied.
Die Kniestunden werden dann aus der Tätigkeit und den Anteil der knienden Zeiten errechnet.
Gruß
 

Paul55

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
13
Hallo,

OK. Ich denke wir werden das so machen, das er(Bruder) die Gesamtzeit pro Arbeitsschicht a= 8 Std., angibt und dann die Zeiten splittet zu jeder Körperhaltung(Knien ohne abgestützten Oberkörper, Knien mit abgestütztem Oberkörper, Hocken, Fersensitz, Kriechen („Vierfüßlergang“)), in Minuten/Stunden.
Dann soll sich der TAD das alleine ausrechnen. Glaube das wäre jetzt erstmal der günstigere Weg. Dann muss man sehen, was der TAD da für eine Berechnung aufgemacht hat.

Wäre ja schön, wenn einer hier schon einmal eine solche Berechnung gemacht hat, als Gegendarstellung. Oder einer hier mir so eine Berechnung aus der Ermittlung des TAD seines Falls, mir per PN oder per Email zugesendet hätte. Dann hätte ich mir das selber ausgefummelt, und auch gesehen, was der TAD da alles hineingetan hat.

Gruß Paul
 

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
391
Ort
Franken
Hallo Paul,

Das könnt ihr so machen.
Meine Meinung: Das wird schwierig. (unmöglich)
Für jeden Tag ?
Und das müsst ihr beweisen.
Hier gab es schon ähnliche Probleme. Vielleicht meldet sich noch jemand.
Viel Erfolg.
 

Paul55

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
13
Hallo slahan,

hatte mir das so gedacht, das ich einen Tag nehme, egal welcher. Und dann als Bsp.
195 min Gesamtzeit Kniebelastung von 8 Std.= Arbeitszeit annehme.
Dann die Zeit (195 min) hochrechne in 22 Arbeitstage/Monat, dann diese Summe mal 220 Arbeitsschichten/Jahr, dann die Jahre in dieser Firma. Und dann für jede Firma, wo mein Bruder war, den selben Rechenweg. Und dann alles zusammen müsste dann die Gesamtsumme/Stunden für´s gesamte Arbeitsleben ergeben. So hatte ich mir das gedacht.
Das einzigste was man hier machen könnte, das man die Schweißzeit errechnet, für die Ausführung der Schweißnaht + Reinigung und Bearbeitung. Das ergibt dann die Zeit wie lange man in dieser oder jener Stellung(Knien, Hocken etc.) verbracht hat.
Gut die Zeiten, vor 30 Jahren werden etwas schwerer. Aber wer kann das jetzt noch nachprüfen.

Gruß Paul
 

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
391
Ort
Franken
Hallo Paul,
So sieht es gut aus.
Prinzipiell: 195 Minuten x 220 x Arbeitsjahre und dann in Stunden umrechnen.
Na, dann mal los.
Viel Erfolg.
 

Paul55

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
13
Hallo,

schauen wir mal. Wird eine ziemliche Rechnerei, aber da müssen wir jetzt durch.

Gruß Paul
 
Top