• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Sturz in Schwimmbad Commotio cerebri

Lea1961

Nutzer
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
28
Hallo,

eine Bekannte von mir ist in einem Schwimmbad ausgerutscht und schwer gestürzt.

Folgen sind eine Gehirnerschütterung und Prellungen., warscheinlich auch gewisse Verletzungen im bereich der LWS.

Sie leidet schon seit Wochen und kann in Ihrem Haushalt wegen Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen kaum nochwas machen.

Der Betreiber meint, er wäre nicht haftbar. Im Schwimmbad wäre der Boden nun mal nass, auch wenn regelmässig das Wasser weggewischt wird. Man müsse eben besonders gut aupassen.

Ich kann das nicht glauben und denke, der Betreiber der Anlage muss hier Schadensersatz leisten. (Schmerzensgeld, Haushaltshilfe , Behandlung usw. )

Weiß jemand mehr ?

Gruß

lea1961
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Lea!

Habe etwas gefunden-für Dich.
Ist zwar ein anderer Schaden-
Aber vielleicht gilt dies auch für Deine Freundin, falls der Betreiber verpflichtet ist, auf die Rutschgefahr aufmerksam zu machen
________________________________________________________________

OLG Karlsruhe
04.11.1999
Aktenzeichen: 19 U 107/98
Einstellung in die Datenbank: 19.09.2000
Bearbeitet von: Martina Seipelt
Quelle: dpa

Im Schwimmbad muss auf Risiken deutlich hingewiesen werden
Schwimmbadbesucher müssen auch dann deutlich auf Risiken oder Gefahren hingewiesen werden, wenn diese auch ohne besondere Kennzeichnung bereits deutlich erkennbar sind.

Die Klägerin hatte sich bei einem Sprung ins Becken eines Thermalbads an einer, unterhalb der Wasseroberfläche gelegenen Mauer so schwer verletzt, dass sie trotz zahlreicher Operationen ihr Leben lang an den Rollstuhl gefesselt wurde. Nachdem der Betreiber sämtliche Zahlungen verweigert hatte, zog die Frau vor Gericht. Mit Erfolg. Die Richter des Oberlandesgerichts Karlsruhe sprachen ihr neben 100 000 DM Schmerzensgeld auch ein Drittel des Verdienstausfalles zu. Zwar habe die Frau die Verletzungen an der beleuchteten und daher gut erkennbaren Mauer überwiegend selbst verschuldet, doch hätte der Betreiber zusätzlich durch deutliche Markierungen oder ähnliches vor einem Sprung ins Wasser warnen müssen.
________________________________________________________________

Vielleicht hilft Euch das.

Gruß
maja
 
Top