• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Stoßwellentherapie

Tami

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Juli 2007
Beiträge
19
Hallo!

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit einer Stoßwellentherapie gemacht? (Extrakorporale Stoßwellentherapie bei Knochenheilungsstörungen)

Mein Knochen heilt auch nach Spongiosaanlagerung aus dem Beckenkamm nicht...nun wurde mir diese Therapie empfohlen!

lg
 

schneipe

Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2006
Beiträge
40
Hallo Tami,
auch ich würde mich für dieses Thema interessieren. Ich habe bereits ein anbohren des Knochens und die Spongiosa hinter mir. Beides hat nichts bewirkt. Meine Nekrose ist im Oberen Sprunggelenk auf der Talus schulter!
LG
schneipe
 

Tami

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Juli 2007
Beiträge
19
Hallo Schneipe!

Hab jetzt bereits die 1. Behandlung der Stoßwellentherapie hinter mir 3 Behandlungen unter Vollnarkose werden dazu nötig sein

Ob es nun helfen wird oder nicht werden wir sehen
Sobald ich was Neues wissen sollte werde ich dir natürlich selbstverständlich davon berichten

Solltest du sonst irgendwelche Fragen zur Therapie usw. haben kannst du mir auch gerne ne PN schicken!

lg
Tami
 

Tami

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Juli 2007
Beiträge
19
Hallo

Ich habe bereits 2 ESWOR hinter mir...gestern war ich das erste Mal beim Röntgen...leider keine Kallusbildung!

Mir wurde mir nun empfohlen, auch die 3. ESWOR noch zu machen und falls diese nicht hilft wieder auf operative Maßnahmen zurückzugreifen!

MfG

Tami
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hi Tami,

ich weiss, dass die Stosswellentherapie bei fehlender Kallusbildung eine Option ist, allerdings mit vielen Fragezeichen. Ich habe im Laufe der Zeit immer wieder Probleme mit meiner Halswirbelsäule und durch den Sudeck in der Hand Osteoporose. In diesem Zug habe ich mich intensiv mit den Schüßler-Salzen auseinandergesetzt und muss sagen, dass die Salze bei mir einschlagen wie eine Bombe. Ich bin begeistert, vor allem, weil die Schmerzen nachlassen. Die Salze regen den Körper zur Selbsheilung an. Hierzu empfehle ich allerdings, Dich durch eine Fachkraft beraten zu lassen. Das Mittel zur Wahl, das mir hierzu einfällt ist Calzium phosphoricum (D6). Wenn dem Körper eine Substanz fehlt, kann er unter Umständen sich nicht selbst heilen. Erst wenn Du ihm durch biochemische Substanzen die Botschaft übersetzen lehrst, dann kann eine Heilung angestoßen werden. Die Salze von Dr. Schüssler verstehe ich als Biokatalysator.

Liebe Grüsse
Cateye
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Halloo, Cateye!

Mal dumm frag-wer ist/wäre ein Ansprechpartner
für "Schüssler Salz".
Meine H-Ärztin ist diese Therapie nicht bekannt.
Was bewirkt das Salz genau und Anwendungsgebiete,
würden mich interessieren.
Und die letzte Frage-würde es nicht reichen es einfach nach
Gebrauchsanleitung, einzunehmen?

LG
maja
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Maja,

ich bin Dir noch eine Antwort schuldig: Heilpraktiker und dergleichen beraten bezüglich Schüßler-Salzen. Es gibt jedoch gute Einsteigerliterarur und ergänzend kurz zur Einführung, was ich auf die Schnelle im Netz fand: Die Biochemie nach Dr. Schüssler ist eine Wissenschaft, welche die chemischen Vorgänge des Lebens untersucht. Das ebenfalls mit «Biochemie» bezeichnete Heilverfahren nach Dr. Schüssler hat jedoch mit der naturwissenschaftlichen Biochemie praktisch nichts zu tun. Mit Biochemie nach Dr. Schüssler werden Beschwerden und Erkrankungen mit Heilmitteln behandelt, die Mineralstoffe enthalten.
Philosophie / Entstehungsgeschichte
Der deutsche Arzt Dr. W. H. Schüssler (1821 – 1898) entwickelte im Jahre 1874 die neue Heilmethode. Er ging von der Annahme aus, dass ein Mensch gesund ist, wenn seine Körperzellen genügend Mineralstoffe enthalten und deren Moleküle sich ungehindert im Körper bewegen können. Ein Mangel an bestimmten Mineralstoffen kann gesundheitliche Störungen und Krankheiten hervorrufen. Die Behandlung mit Hilfe von Heilmitteln, die Mineralstoffe in einer geeigneten Form enthalten, sollte diese Störungen und Erkrankungen heilen. Ausgehend von der Homöopathie und deren Potenzierungsverfahren experimentierte Dr. Schüssler mit 12 Mineralsalzen in hochverdünnter Form. Diese Heilmittel nannte er «Funktionsmittel», weil sie die Funktion der Organe und Organsysteme günstig beeinflussen sollen. Seit dem Tod von Dr. Schüssler sind noch 12 weitere Mineralstoffe («Ergänzungsmittel») zu den ursprünglichen Funktionsmitteln hinzugekommen.

Technik der Biochemie nach Dr. Schüssler
Dr. Schüssler hat genau beschrieben, welche Funktionsmittel bei welchen Krankheiten eingesetzt werden sollen. Biochemie-Therapeuten stützen sich bei der Behandlung einerseits auf diese Anweisungen, andererseits entnehmen sie auch dem Gesichtsausdruck, dem Körperbau und dem Wesen des Patienten, welches Funktionsmittel dieser nötig hat. Für die Anwendung dieser Konstitutionsdiagnose gibt es keine Anweisungen, sie kann nur durch ständiges Ausprobieren erlernt werden.

Die Funktionsmittel liegen in Form von Tabletten und Salben vor. Die Tabletten sollten sich langsam im Mund auflösen und nicht geschluckt werden.

Anmerkung von mir: auch bei sehr ausgewogener, vollwertiger Ernährung kann es zu Mangelerscheinungen von gewissen Salzen führen. Bestes Bespiel ist dafür Stress. Das manifestiert sich vielfältig wie beispielsweise in einer erhöhten Infektionsanfälligkeit oder in Schlaflosigkeit, was wiederum jedoch auf zwei vollkommen verschiedene Mittel (Salze) schließen lässt.

Zur allerletzen Frage: die Einnahme wird durch den Zustand bestimmt: ist der Zustand chronisch oder eher akut.

LG,
Cateye
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Cateye!

Sehr interessant!
Vielen Dank für Deine Antwort und die darin enthaltenen Infos.
Werde mich im Internet noch intensiver Informieren.

Einen schönen Abend für Dich!

LG
maja
 

Tami

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Juli 2007
Beiträge
19
Hallo

Vielen Dank für die Anregung!
Wenn herkömmliche Heilverfahren nichts nützen probiert man ja gern mal was anderes aus...

Ich nehme zur Zeit Calcium, SpiruSelen und das homöopathische Mittelchen Symphytum ein...Calcium und Selen nehm ich schon seit längerer Zeit ein aber mit Symphytum habe ich erst begonnen...es soll ebenfalls die Knochenbildung anregen...

Nur leider hat das alles ebenfalls nichts genützt...ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol, keinen Kaffee...kein Cola...keinerlei Risikofakroren...ich ernähre mich gesund...o.k. ich hab viel Stress aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das allein dazu beiträgt, dass mein Knochen nicht heilt...

Der Chirurg meint, dass meine Fibula sehr kräftig und dick ist und es evtl sein könnte dass dann mein Problemfall Tibia sagt: "Ach wenn die Fibula meine ganze Arbeit übernimmt, brauch ich eh nix mehr machen!" Ich weiß auch nicht mehr was ich noch machen oder glauben soll...man versucht ja eh alles aber wenn nix hilft...

Danke für die Antworten!
lg
tami
 

tiptoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2007
Beiträge
242
ich kann nur abraten - meines Erachtens ist das Geldmacherei, tierisch teuer. Bei mir hat diese Therapie alles verschlimmert - eine Entzündung am Beckenkamm. Ich hatte solche Schmerzen, dass ich nur noch weinte. Grauenvoll war das. Ein anderer Orthopäde sagte dann, diese Stoßwellen brächten viel zu viel Unruhe in den Körper. Das macht für mich auch Sinn.

Tiptoe
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Tiptoe,

ich habe noch nie eine Stoßwellentherapie machen lassen, kann mir allerdings vorstellen, dass ähnlich wie beim Joggen, der Knochen über die Welle des Stoßes leicht verletzt wird und dadurch zur Heilung angeregt wird. Dieses Phänomen kennt man eben auch bei Joggern, die sog. Mikroermüdungsbrüche im Schienbeinbereich erleiden und dadurch erstarken.

LG,
Cateye
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

also ich schwöre momentan auf Heilwasser mit 598 (!) mg/l Calcium! Ich trinke das jetzt seit 1 Jahr und vielleicht hat sich dadurch meine TEP wieder verfestigt :rolleyes: ...

Auch wenn es etwas teurer ist...solange es hilft...:)

Allerdings die Schmerzen sind nicht weniger geworden:mad:

LG Santafee
 
Top