• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Stationäre Reha bei Morbus Sudeck

saschi65

Nutzer
Registriert seit
8 März 2009
Beiträge
5
Hallo, habe gerade dieses Forum entdeckt. Habe seit September 08 nach li. Handbruch Morbus Sudeck II. Stadium. Soll jetzt in stationäre Reha fahren, sie ist auch von der Rentenvers. genehmigt, allerdings in eine orth. Klinik in Bad Salzuflen. Finde nix von Morbus Sudeck auf deren Seite. Kann mir jemand sagen, welche Reha-Klinik der Rentenvers. gut ist und auch Ahnung von der Krankheit hat?

Viele Grüße
saschi65
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo saschi65,

Vielleicht versuchst Du es einmal da?
Wie gut oder schlecht diese Rehaklinik ist ?

Ihre Fachklinik für
Physikalisch-Rehabilitative Medizin und Schmerzbehandlung
mit den Fachrichtungen
Orthopädie (AHB), Neurologie (AHB C- und D-Phase) und Innere Medizin in
37242 Bad Sooden-Allendorf


Hier kannst Du ja auch noch einmal nachsehen bzw. fragen!

VG Joachim

http://www.rehakliniken.de/


http://sudeck.foren-city.de/
 

saschi65

Nutzer
Registriert seit
8 März 2009
Beiträge
5
Ich weiß gar nicht so richtig, welche Reha-Klinik richtig für mich ist.

Meine Funktion der linken Hand ist durch viel ERGO und Lymphfdrainage wieder hergestellt (außer der kleine Finger durch den Trümmerbruch). Aber ich komme nicht von GABAPENTIN - 2.400 mg - und Targin runter. Dann beginnen extreme Nervenschmerzen mit Brennen, Kochen usw. Ich fühle mich ziemlich kraftlos und würde sehr gerne wieder arbeiten, was mit dieser Medikation nicht möglich ist. Deshalb sollte ich zur Reha. Aber ist eine orthopädische Klinik wirklich das richtige?

Viele Grüße
saschi65
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo saschi65,

wenn die Funktionsfähigkeit wiederhergestellt ist und nur die Schmerzen stehen im Vordergrund ( und eine Verschlechterung wurde ausgeschlossen), dann ist eine auf Schmerztherapie ausgerichtete REHA-Klinik die beste Alternative. Damit du von der hohen Dosierung unter Aufsicht heruntergefahren wirdst. Dann kann auch tatsächlich festgestellt werden,ob wirklich alles gut verheilt ist .:).
Gruß Buffy07
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269

saschi65

Nutzer
Registriert seit
8 März 2009
Beiträge
5
Hallo,


also ich werde die Reha in Bad Salzuflen durchführen. Man sagte mir, ich solle mal ruhig dorthin fahren, die in Berlin wissen schon was sie machen. Na ja, ich habe im Augenblick keine Kraft mehr mich noch weiter rumzuschlagen, weil ich versucht habe das Gabapentin runterzufahren und das hat leider mit einem sehr schlimmen Rückschlag geendet. Also nehme ích wieder 2.400 mg Gabapentin und stehe komplett neben mir und haben einen extremen Kopfdruck. Lange halte ich das nicht aus.

Jetzt steht noch die Drahtentnahme der Hand an. Die Ärzte haben große Sorgen, dass dabei der Sudeck noch weiter wieder ausbricht. Hat jemand Erfahrungen darin, ob solch eine Entnahme-OP den Sudeck noch weiter verschlechtert?

Viele Grüße
Saschi65
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Saschi,

also im akuten Stadium sollte gar nicht noch mal operiert werden! D.h. solange so starke Schmerzen bestehen und evt. noch Entzündungszeichen oder Verfärbungen und Schwellungen da sind, kann das Ganze eher noch schlimmer werden und nach hinten losgehen!

Auch, wenn Du so einen gestressten Eindruck machst, würde ich mich auf Versprechungen nicht zu sehr verlassen. Deine Reha soll Dir doch nützen und nicht schaden und es gibt viele, "wo Reha drauf steht..." - siehe Nataschas Aussage;)

Du musst schon selbst Initiative aufbringen, damit Du keine herbe Enttäuschung erfährst und zum Schluss die Zeit vergeudete Zeit war... schließlich bekommste nicht so schnell eine neue Reha:rolleyes:! Ich würde Dir deshalb auch eher zu einer auf Schmerztherapie ausgerichteten Klinik raten kenne aber selber auch keine... nur vom Hören-Sagen in Enzensberg. Dort gibt es wohl eine orthop. Klinik und Schmerzklinik. 2 Bekannte waren dort, eine auch mit M. Sudeck. Eine hat geschimpft, dass alles sehr psychologisch ausgerichtet war, aber die Schmerztherapie bzw. auch Medikamenteneinstellung sehr gut und fachmännich erfolgte... Ich selbst weiß es wie gesagt nicht und würde alles kritisch hinterfragen - auch wenn es Kraft und Zeit kostet!

VG Santafee
 

enileve

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Jan. 2009
Beiträge
147
reha

Hallo saschi65,

ich würde eine reha in einer schmerzklinik vorschlagen damit du weniger medikamente nehmen mußt. meine kolegin war in hellmut-ulrici-kliniken sommerfeld ( land brandenburg). sie war sehr zufrieden mit der behandlung (gelenkschmerzen).
www.ulrici-kliniken.de

alles gute enileve
 

fliedertiger

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
717
Hallo :)

kann es eventuell sein, daß die Drähte ganz dringend raus müssen ?

Ich denke wenn der Körper sich gegen Fremdkörper wehrt, dann helfen auch keine starken Schmerzmittel, sondern schädigen eher noch ...

fliedertigerische Grüße und Gute Besserung:p:p:p
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Ausschlußdiagnose!

Ich denke wenn der Körper sich gegen Fremdkörper wehrt, dann helfen auch keine starken Schmerzmittel, sondern schädigen eher noch ...


Hallo Fliedertiger,

ich gebe Dir voll und ganz recht! Ich hatte mich ja schon einmal zu so Ausschlußdiagnosen geäußert.

Das Metall könnte zu Abstoßungsreaktionen führen oder das eingesetzte Fremdmaterial könnte mit Bakterien verseucht worden sein, was zu einer chronischen Entzündung führen könnte.

gruß

Hollis
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Das Metall könnte zu Abstoßungsreaktionen führen oder das eingesetzte Fremdmaterial könnte mit Bakterien verseucht worden sein, was zu einer chronischen Entzündung führen könnte.

gruß

Hollis


Alle von mir befragten Ärzte halten nichts von solchem "Spuk", d.h. Allergie auf Metalle im Körper? ? ? "Pah, gibts doch nicht und wenn, ist es sehr umstritten..." Manche hielten sich dagegen eher bedeckt, wollten aber ihren Kollegen nicht in den Rücken fallen.

Mein Gefühl sagt aber, damit ist durchaus nicht zu spaßen und unbedingt nachzugehen... MEIN Wissen bestätigt es auch, allerdings ist die Sache mit dem Sudeck auch nicht zu verachten...:eek: Die Ärzte machen es sich leicht: "Entscheiden Sie selbst, wir wissen nicht..." Und somit trägt der Pat. das ganze Risiko und ist wie immer der Dumme!:mad: So oder so...

VG Santafee
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Abstoßungsreaktion

Hallo Santafee,

wir reden hier auch nicht von einer Allergie sondern von einem Fremdkörper im Körper! Das einzige was meistens unser Körper akzeptiert ist Kohlenstoff wir bestehen hauptsächlich aus Kohlenstoff. Er wird Kohlensplitter im Gewebe nicht abstoßen zu versuchen.

Hier habe ich ein Paradebeispiel zur Abstoßungsreaktion!

Und Bakterienverseuchte Implantate sind Behandlungsfehler meines Erachtens!

gruß

Hollis

PS: Leider wurde mein Beitrag zu den Ausschlußdiagnosen gelöscht - zum berenten mögen ja die Ausschlußdiagnosen schön und hübsch sein, allerdings nicht wenn jemand versucht den Müll wieder loszubekommen, also wenn es um Reha geht!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top