• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Stabile Wirbelfraktur

heikí

Nutzer
Registriert seit
17 März 2009
Beiträge
4
Hallo,
ich hatte vor einer Woche einen Skiunfall und mir eine stabile Wirbelfraktur zugezogen. Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Verletzung? Die Ärzte sagten, dass ich wieder vollkommen hergestellt werde. Stimmt das?
Und: Hat sich jemand nach einem schweren Skiunfall wieder auf die Ski gestellt? Bin immer leidenschaftlich gerne Ski gefahren, habe jetzt aber Angst.

Heike
 

sami78

Mitglied
Registriert seit
5 Feb. 2009
Beiträge
70
Ort
BaWü
hallo heikí,

ich hatte im August 2007 einen schweren Arbeitsunfall mit Bruch des 1. Lendenwirbels (nicht stabil) d.h. 3 Op´s mit Versteifung und erneuter Metallentfernung und und, aber das is ja jetzt nebenrangig.


Zu deiner 1. Frage. Hmm das kommt darauf an wo der Wirbel gebrochen war, also welcher Absschnitt. Und wie gut man sich schont. Noch ein Tip in der Reha oder in der KG nicht soviel machen am Anfang lieber alles in kleinen Schritten anfangen. Und auch nicht zu schwer heben. Ich weis von meinem Vater. Er hatte 2 stabile Brüche (bedingt durch Osteropose) mitte der 90er Jahre. Einmal Lendenwirbel- und einmal Brustwirbelbereich. Er lag 6 Wochen am Stück daheim im Stufenbett. Danach ging es langsam los mit konservativer Therapie (KG). Er hat aber heute nach 10-12 Jahren immer noch Schmerzen in den Bereichen.

Zu Deiner 2. Frage: Mir persönlich wurde es abgeraten mich jemals wieder auf ein Pferd zu setzen wegen dem Wirbel und es wurde mir auch abgeraten jemals wieder Snowboard zu fahren (Sturzgefahr! Evtl. Neubruch etc.)

Denke das es jedem selber überlassen ist, ob man sich das wieder zu traut nach so einer Verletzung. Viel ist es auch eine Kopfsache. Oft ist man dann auch unsicher etc. Nur ich werde mich an den Rat der Ärzte halten, da es bei einem unstabilen Bruch, wie ich den hatte, relativ risikoreicher ist als wie bei einem stabilen Bruch.

lg Sami
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo heiki,

bei Deinem stabilen Bruch ist die Möglichkeit sehr groß das Du völlig wieder hergestellt wirst sprich der Bruch sich wieder schließt! Dafür ist aber natürlich notwendig das Du alles unterlässt was die Lendenwirbelsäule zu stark belasten könnte!
Selbst ein eigentlich geringes gewicht von 5-10 Kilo kommt bei der Lendenwirbelsäule ganz anders an!
http://www.medizin-netz.de/icenter/lendenwirbel.htm#Anchor-Krankheitsverlauf-44867
http://www.bge.de/asp/dms.asp?url=/bge/m103/m103.htm

Sollte es doch Probleme damit geben wird man u.U. versuchen dies mit Knochenzement zu stabilisieren! der übrigens auch bei Osteropose Anwendung findet! Ich weis nicht ob Du so eine Art Korsett bekommen hast!
Wi eSami 78 schon schrieb in Zukunft solltest Du etwas vorsichtiger sein man weis nie wie stabil so ein Bruch ist! Ja und im Rollstuhl möchte keiner....

VG Joachim
 

heikí

Nutzer
Registriert seit
17 März 2009
Beiträge
4
Hallo Joachim,

danke für Deine Antwort. Ich hoffe, dass ich wieder hergestellt werde. Allerdings muss ich mir wohl Gedanken machen, welche Sportarten ich noch machen kann. War bis jetzt total fit. Jeden Tag Joggen, Schwimmen, Skifahren, Tauchen etc.(bin 47)
Na ja, jetzt ist erstmal Ruhe angesagt und viel liegen. Habe überings eine Art Korsett bekommen, dass allerdings aus flexiblen Material ist und nicht sehr viel Halt bietet.
Wie lange dauert es normalerweise bis man wieder arbeiten kann? Bin Lehrerin.

VG
Heiki
 

winter2009

Nutzer
Registriert seit
17 März 2009
Beiträge
2
:):)Hallo Heikí,ich habe mir am 22.02.2009 eine Fraktur des 12. Brustwirbels beim Schlittschuhfahren zugezogen.Mein Arzt sagte auch ich werde wieder ganz gesund.Allerdings ist das eine sehr schwere Verletzung die auskurriert werden muss. Sonst werde ich mein Lebenlang Rückenschmerzen haben.Wenn alles gut läuft kann ich nach Ostern wieder etwas arbeiten.Ich bin 41 und auch sportlich wie Du.Demnächst muss ich allerdings noch ein MRT machen denn auf dem neuesten Röntgenbild sieht es so aus als wäre auch der nächste Wirbel angebrochen.Ich denke ich werde in Zukunft auf einige Sportarten freiwillig verzichten.Meine Infos sind 3 Monate das Korsett und nicht sitzen bzw. im 60 Grad Winkel.Nach 3 Monaten soll alles wieder geheilt sein. Wenn Du noch Infos für mich hast wäre es nett wenn Du sie mir schickst.

Dir gute Besserung und alles Gute
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Heiki,

wie Winter2009 schon sagte wird es bei einem Brustwirbel so zwei, drei Monate dauern bis er wieder einigermaßen stabil ist!
Ich musste mein Korsett drei Monate tragen, bei einem Lendenwirbel sollte man nach zwei, drei Monaten aber noch sehr vorsichtig sein!
Da auf einem Lendenwirbel ein ganz anderes Gewicht liegt als auf einem Brustwirbel!

VG Joachim
 

heikí

Nutzer
Registriert seit
17 März 2009
Beiträge
4
Hallo,
danke für die Infos! Gehe Morgen zum ersten Mal in Deutschland zum Arzt. Bis jetzt war ich in Österreich in Behandlung. Werde dann berichten.
Weiß jemand, ob man mit einem stabilen Lendenwirbelbruch langsam spazieren gehen kann?

VG
Heiki
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Heiki,

spazierengehen ist kein Problem - du musst nur darauf achten, dass du nicht über deine Schmerzgrenze gehst. Sitzen wäre schlimmer.

Gute Besserung
Cindy
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Heiki!

Möchte Cindys Beitrag noch etwas hinzufügen.
Bei mir ist das Spazierengehen nur möglich, wenn ich sehr bequemes Schuhwerk, mit weichen Sohlen anziehe und Naturwege(Wald und Feldwege
oder Strand)benutze.
Strassenpflaster oder befestigte Wege, werden für mich nach kürzester Zeit
zum Alptraum.

(1 LW gebrochen mit Hinterkantenbeteiligung vor 4 Jahren + BSV 3/4,
3 LW gebrochen vor 34 Jahren)

Wenn Du nichts übertreibst, nicht zuviel gehen, kein übertriebener Muskelaufbau, alles nach und nach steigerst, Deine Schmerzgrenze beachtest,
Rückenübungen zur Entspannung + viel im Wasser machst, wirst Du mehr können als Du Dir
heute vielleicht vorstellen kannst.
Ich habe danach 3 Kinder bekommen, meine Eltern gepflegt und als Teilkonstrukteur gearbeitet.
Sicher hatte ich auch Schmerzen , doch diese waren auszuhalten.
Es hat ca 3 Jahre gedauert, bis ich damit umgehen konnte.

Nach dem letzten Bruch vor fast 4 Jahren, der auch weitaus schlimmer war, habe ich immer noch grosse Schwierigkeiten.
Aber ich bin ja auch viele Jahre älter, als damals.

Lass den Kopf nicht hängen!
Alles Gute!

Gruss
Maja
 

heikí

Nutzer
Registriert seit
17 März 2009
Beiträge
4
Hallo,

war am Donnerstag beim Arzt. Er untersuchte mich gründlich und stellte keine Gefühlsbeinträchtigungen in den Beinen fest. Allerdings spüre ich seit ein paar Tagen das der Schmerz in die Beine ausstrahlt. Evtl. hängt das mit einer durch den Unfall verursachten Verringerung des Abstandes zwischen dem gebrochenen Wirbel und dem benachbarten Wirbel zusammen. Dies ist auf der letzten Röntgenaufnahme festgestellt worden.

Ab morgen habe ich jeden 2. Tag KG. Ich liege sehr viel und gehe jeden Tag 30- 45 Minuten spazieren. Eine große Umstellung ist es für die Familie, dass ich jetzt nicht mehr alles machen kann. Jetzt müssen meine Kids
(9 und 12) viel mehr zu Hause anpacken. Sie meckern deshalb sehr viel.

Viele Grüße

Heiki
 

stonewater5n

Nutzer
Registriert seit
25 Juli 2009
Beiträge
4
Lendenwirbelfraktur

Hallo Leittragende,

habe im November 2008 einen Leitersturz hinter mir gebracht, wobei der erste Lendenwirbel gebrochen war. Ab ins KH und es wurde mir ein Fixator eingesetzt. In einen Jahr soll das Ding wieder raus , weiß aber nicht ob ich es machen lasse. Ich gehe seit April wieder voll arbeiten, am liebsten würde ich nicht mehr arbeiten gehen. Schmerzen ohne Ende , bei jeden Schritt, bei jeden Bücken, es ist wirklich nicht sehr angenehm.
Ja nun steht mir noch der Kampf mit der Unfallversicherung ins Haus und da bitte ich doch um eure Erfahrungen, in Bezug von Vorgehensweise und Grad der Invalität. Danke für eure Mühe.

LG Andreas
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Andreas,

es gibt verschiedene Brüche der Wirbelsäule! Darunter die problematischsten die Kompressionsbrüche!
Ein Fixateur ist schlicht zum stabilisieren des Bruchs - bei einer OP wird der Bruch mit Knochenzement verfestigt! Du schreibst nichts von einem Korsett ...
Da steht auch das Du wieder arbeiten gehst! Büro ?
Das heißt das Du Gesund geschrieben worden bist!

Was das Thema Schmerzen angeht solltest Du die unbedingt in den Griff bekommen. Mit den entsprechenden Medikamenten (inclusive Magenschutz) also müsstest Du zu einem Anästhesisten gehen!
Es gibt neben Medikamenten noch andere Möglichkeiten den Schmerz im Rahmen zu halten (von spezieller Physiotherapie bis zum autogenes Training Akupunktur)!
Es gibt da Schmerzambulanzen die sich darauf spezialisiert haben!
Die Frage ist wenn Du verstärkt Schmerzmittel nehmen musst um ein chronisch werden der Schmerzen zu vermeiden - wie arbeitsfähig Du bist?

Was Deine Frage zum Thema GdB angeht ist das ziemlich schwierig weil Du ja arg wenig geschrieben hast!
Wenn es ein glatter Bruch ist, sind um die 20 GdB irgendwo realistisch!
So eine Sache kann aber ziemlich langwierig sein!

Gruss Joe
 
Top