• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Sprunggelenksluxation li.

Registriert seit
28 Sep. 2016
Beiträge
34
#13
Hätte da noch ne Frage.
2014 hatte ich zwei schwere Bandscheibenvorfälle innerhalb 6 Wochen.Beide operiert.
Dadurch habe ich eine Fußheberparesse 4/5 links und rechts eine Kniebeugerschwäche.
Durch noch weitere Erkrankungen habe ich im August unbefristete volle Erwebsunfähigkeitsrente bekommen.

Die PUV habe ich im März 2015 abgeschlossen, soweit ich weiß ohne Gesundheitsfragebogen.
Wie ich meinen Unfall gemeldet hatte,bekam ich einen Unfallfragebogen,da musste ich ja wahrheitsgemäß antworten und Fragen wegen berentet und Vorerkrankungen beantworten.

Kann es sein das die PUV mir meine Fußherberparesse anrechnet und dann gegebenenfalls ablehnt oder mindert wenn mein Sprunggelenk nach dem Unfall nicht mehr gut wird?

Im Krankenhaus habe ich alle Befunde/Berichte angefordert.
 

Sonni1956

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2010
Beiträge
988
Ort
Hamburg
#15
Fußheberschwäche

Hallo Mopedhexe

Die Versicherung wird deinen Vorschaden ,also Fußheberparese und Knie Beugerschwäche wird leider mit gerechnet und dann prozentual ab gerechnet.
Streite mich grade auch damit rum ,nur habe ich alles links gehabt 2010 LWS 5 /S1 und daraus Fußheberschwäche links und ein Knietepe 2011 links.
Im Unfallbericht stand dann Fußheberschwäche beidseits und dadurch gehen die von einer Fußschwäche vorher aus .2013 Tibiaspiralfraktur mit Drehkeil Fibula Fraktur AO42 B1,3 rechts.
Muß heute nach Boberg BG Klinik zum Gutachten zur Schlußbegutachtung,da ich das Gutachten von der Klinik wo ich damals lag und operiert wurde nicht anerkannt habe .Hatte nur 7 % bekommen.
Habe alle Beweisberichte vor und nach der Verletzung zur PUV geschickt und nun zur 3 Jahresfrißt wird ein orthopädisches und neurologisches Gutachten gemacht.
Bin froh das ich mir alles aushändigen lasse.
Das ding ist ja noch das im Arztbericht von der Materialentfernung stand vollständige Materialentfernung unter Bildkonntrolle und beim Gutachten geröngt wurde und sich rausstellte das ich eine abgebrochene Schraube im Schienbein noch habe sowie die Schraube beim Volkmannschen Dreieck nicht entfernt wurde ohne größeren Schaden an zu richten.Im OP Bericht stand das aber drin nur ich wußte ein Jahr nichts davon weil nicht immer geröngt wird.
Bin gespannt wie das mit den Vorschäden am anderen Bein bewertet wird ob ich den Arzt davon überzeugen kann das ich das rechte gesunde Bein als Standbein nutzte und nun nicht mehr möglich ist und dadurch auch links wieder vermehrt Probleme auftreten.

LG hoffe das die fair bewerten.SONJA
 
Registriert seit
28 Sep. 2016
Beiträge
34
#16
Hallo zusammen.
Nun sind 21 Monate vergangen seid meinem Sturz.
Laut Gutachter habe ich starke Einschränkungen im Sprunggelenk.

Die Versicherung rechnet vorläufig 9% Invalidität an. Hat auch einen Vorschuß bezahlt.
Im Juli 19 soll ich nochmals zum Gutachter.

Soll ich das so annehmen?
Macht es Sinn Widerspruch einzulegen?

Mein Glück ist,das sie nirgends etwas von der Fußheberpareße geschrieben haben.

LG Yvonne
 
Registriert seit
28 Sep. 2016
Beiträge
34
#17
Was mich wundert, warum bezahlen sie die 9% als Vorschuß.?
Geht die Versicherung von einer höheren Invalidität aus?

Laut meinem Fußchirugen wird mein Fuß eher schlechter als besser werden.

LG Yvonne
 
Registriert seit
28 Sep. 2016
Beiträge
34
#18
Keiner da der mir weiterhelfen kann?

Macht es Sinn bei der PUV die Beurteilung des Beratungsarztes einfordern?
Er geht von einer Verbesserung aus.
Mir ist auch nicht ersichtlich von welchem Fußwert er ausgeht.

Wäre dankbar über Rat.
LG Yvonne
 
Registriert seit
28 Sep. 2016
Beiträge
34
#21
Lieben Dank Marima.

Leider habe ich jetzt Tage lang das Netz durchsucht, und komme nicht weiter.
Habe nun telefonisch die Aussage der PUV das der Beratungsarzt bei meinem Fuß von folgenden Werten ausgeht.
1/5 und/ oder 4/20
Ich hätte seine Einschätzung gerne schriftlich. Gibt es laut Telefonischer Aussage aber nicht.
Auch wurde mir telefonisch gesagt,das der Vorschuß unter Vorbehalt bezahlt wurde. Nur steht da absolut nix von, in dem Schrieb wo ich bekommen habe.
Weiß einfach nicht was ich machen soll.
Macht es Sinn ,jetzt schon einen Fachanwalt für Versicherungsrecht einzuschalten,oder warten bis Juli'19 , wenn das nächste Gutachten ansteht.
 

Marima

Aktiver Sponsor
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
414
#22
Hallo Mopedhexe

ich habe keine Ahnung von Beinwerten oder privater Unfallversicherung.

Mein Gebiet ist private Berufsunfähigkeit, nachdem ich mir ein Fachbuch für 180€ gekauft habe bin ich auf der Gewinnerstraße. Hiermit arbeiten auch Rechtsanwälte, Richter und Versicherungen. Die Versicherung hat schon bezahlt, jetzt wird mein ehemaliger Anwalt für sein Fehler noch bezahlen oder besser seine Versicherung (Anwaltregress).

Ein Tip von mir wäre, du kaufst dir auch ein Fachbuch, kannst es später wieder auf EBAY verkaufen.

Kloth | Private Unfallversicherung | 2., völlig neu bearbeitete Auflage | 2014

Auch solltest du dir deine AGB`s mal durchlesen.

MFG Marima
 
Top