• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Speedboot-Unfall in Thailand - BWK-Fraktur 9-12 - HILFE!

D

Deleted member 36984

Guest
Hallo Speedy,

sicher, was du an Medis so noch zusätzlich einnimmst, ist deine Sache, allein deine Entscheidung. Aber bedenke auch die möglichen Risiken, wenn du zuviel nimmst, die Wechselwirkung möglicherweise nicht beachtest. Du bist allein zu Hause. Wenn du umkippst, ohnmächtig wirst, was dann?

Wer kauft denn für dich ein? Kannst du nicht vorübergehend Hilfe von der KK bzw. dem Rententräger beantragen?

Ich hatte dich so verstanden, dass die Reha schon genehmigt wurde. Läßt du dich von einem Fachmann / Fachfrau beraten? Ich meine, außerhalb der Rentenberatungsmöglichkeit. Per Telefon ist Beratung auch möglich. Du musst nicht alles allein machen, immer stark sein.

Gruss von ************
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,933
Hallo Speedy,

schau mal nach Übergangspflege https://www.bundesgesundheitsminist...n/2015/2015-4-quartal/neuregelungen-2016.html (etwas runterscrollen) und sprich möglichst bald mit deiner Krankenkasse (unterstellt, du bist gesetzlich krankenversichert, sonst für PKV suchen).

D.h., ein Anspruch auf Haushaltshilfe nach Krankenhausaufenthalt ist bei GKV vorhanden,
außerdem müsste dir ein Arzt einen Hausbesuch abstatten, wenn du nicht aus dem Haus kannst, aber med. Behandlungen oder Verordnungen benötigst.
Der Arzt kann dir häusliche Physiotherapie verordnen, wenn diese indiziert ist und du sie nicht anders erhalten kannst.

Vielleicht kannst du bei dem Arzt, der die Rö-Kontrolle durchführt oder bei einem dort ansässigen anderen die Probleme besprechen. Dass du nicht versorgt wirst, wissen die Ärzte nicht, oder? Sprich das an und lass dich nicht abwimmeln - trotz oder gerade wegen der Schmerzen.
Wenigstens eine Überweisung zu einem anderen Facharzt plus Bescheinigung für Liegendtransport oder eine Bescheinigung, dass Übergangspflege angesagt ist, sollte dir ausgehändigt werden.

Ansonsten, wenn du dort nicht weiterkommst, versuche im www den / die für deine Region zuständigen Pflegedienste ausfindig zu machen und frage nach Rat.

Welche Gründe gibt die DRV an zur Ablehnung der Wunschreha?

Lass dich auch beim Arzt beraten, in welcher Rehaklinik du adäquat behandelt werden kannst bei deinen Verletzungen, der häufigen Notwendigkeit zu liegen und auszuruhen und wegen der Schmerzen. Es sollten Kliniken sein, die mit Verletzungen in diesem Heilstadium Erfahrung haben.
Evtl. bekommst du hier noch Tipps, sodass du - wenn die wohnortnahe Reha dann wirklich nicht klappt - eine Topklinik als Vorschlag 2 parat hast?


LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Speedy Gonzales

Neues Mitglied
Registriert seit
30 März 2017
Beiträge
19
Danke für den vielen guten Input an Euch alle !

Ich erkläre vielleicht mal ganz kurz warum das alles so kompliziert ist bei mir:

Eigentlich wohne ich allein in einem SEHR alten Haus mit vielen Treppen und anderweitigen Schwierigkeiten in meiner jetzigen Situation.
Daher bin ich vorübergehend bei meinem Freund eingezogen, der aber 30 km von mir und meinem Umfeld entfernt lebt.
Deshalb habe ich auch null Anbindungen an diesen (sehr kleinen ländlichen) Ort wo ich jetzt bin. Ich kenne hier kaum jemanden,
Mein Hausarzt ist nun 40 km von mir entfernt, soweit fährt er nicht raus für einen Hausbesuch.
Krankmeldung bekomme ich auch immer nur für die nächsten 2 Wochen, das ist alles ein riesen Aufwand.

Es war schon mehr als Glück dass ich überhaupt eine KG-Praxis in der Nähe meines Freundes gefunden habe die Hausbesuche macht UND recht zügig Termine frei hat.
Leider hatte ich erst zwei mal KG zuhause, diese Woche fällt gleich mal alles aus wegen Erkrankung der Therapeutin.

Eine Haushaltshilfe steht mir übrigens nicht zu weil mein Partner ja abends den Haushalt versorgen kann wenn er von der Arbeit kommt, und ich habe keine Kinder mehr die im selben Haushalt leben.....
Für das Übergangsgeld (was auch immer das genau ist, hab ich noch nie gehört) ist es jetzt zu spät zum beantragen.
Das hätte ich mal früher wissen sollen.

Keine Bange was meine Selbstmedikation mit Schmerzmitteln angeht:
Ich bin vom Fach und weiß was ich tun und was lieber lassen sollte.
Aber nur Novalmin reicht einfach nicht, und bevor ich vor Schmerzen gar nichts mehr kann außer rumliegen und heulen nehme ich lieber ab und an etwas zusätzlich und komme irgendwie zurecht.
Außer mir selbst hilft mir ja keiner so wirklich.

Gestern habe ich dann die Ablehnung von der Krankenkasse für meinen Transportschein erhalten, und trotz Emails und Telefonaten gibts daran nichts zu rütteln.
Ich bekomme die Liegend-Fahrt zur ambulanten Kontrolle in der Klinik (45 Minuten einfache Fahrt) nicht erstattet, Pech gehabt. Ich erfülle nicht die Vorgaben der KK.
Die einfache Fahrt kostet 200 Euro wenn man sie selber zahlen möchte (was ich natürlich nicht möchte).
Tja, da wirds schon wieder sehr schwierig. Ich habe keine Ahnung wie ich mindestens 45 Minuten sitzen und das Geruckel im Auto aushalten soll.
Ist halt jetzt auch wieder mein Problem.
Meine Tochter nimmt sich extra frei auf der Arbeit um mich zu fahren.

Habe dann noch die Rentenversicherung zum 3. mal angerufen und gefragt, ob denn nun endlich mein Umstellungsantrag (Widerspruch für eine andere als von denen vorgegebene Reha-Klinik) angekommen ist.
Habe ihn vor 3 Wochen dorthin geschickt.
Natürlich war er immer noch nicht da, ist wohl irgendwo im Nirvana gelandet....behauptet zumindest die RV.
Ich war dann so sauer und genervt dass ich gesagt habe sie soll meinen Antrag einfach vergessen, ich gehe dann gottergeben nächste Woche in die Klinik die die Rentenversicherung mir ausgesucht und mich ja auch schon angemeldet hat.
Alles andere gibt nur Terminstress und noch mehr Chaos, nachher wirft man mir noch Reha-Verweigerung vor oder sowas....
Tja, die Reha-Klinik ist auch ein gutes Stück entfernt, da weiß ich halt auch nicht wie ich die Fahrt schaffen soll.....

Irgendwie wird man mit solchen Fragen und Problemen wirklich komplett im Regen stehen gelassen :-(
Hauptsache der Patient erscheint wie gewünscht da wo er hin soll und kann dann standartgemäß durch das übliche Procedere geschleust werden....

Ich könnte echt heulen wenn ich daran denke schon wieder von daheim weg zu müssen, ich mache diese Reha echt nur weil ich muss.
Ich möchte einfach nur meine Ruhe haben, mental betrachtet.
Und natürlich weiß ich dass es gut für meinen Rücken sein wird (hoffe ich zumindest), aber ich kann irgendwie nicht mehr.
Wenn ich mir vorstelle dass da überwiegend alte Menschen sind die den ganzen Tag über ihre Gebrechen reden will ich schreiend wegrennen.
Ich will mir das nicht anhören, und ich will keine Seidenmalerei oder Serviettentechnik machen. Kann ich eh nicht, weil man bei allem sitzen können muss.
Ich bin schon froh wenn ich die Mahlzeiten irgendwie schaffe.
Ich bin gerade extrem therapiemüde, ich bin total erschöpft, überanstrengt und einfach nur müde, schlafen kann ich trotzdem keine einzige Nacht mehr vernünftig.

Der Unfall und die fast 4 Wochen Klinik danach haben mir alle Energie geraubt.
Ich merke dass es mir extrem gut tut bei meinem Freund langsam wieder zu mir zu kommen, durchzuatmen, allmählich wieder einen mir angepassten Alltag zu finden, und jetzt wo es so gaaaanz langsam anfängt bergauf zu gehen soll ich wieder hier weg.
Das verstört mich leider gerade zutiefst, obwohl ich eigentlich eine sehr reisefreudiger neugieriger Mensch bin.
Versteht das jemand?
Ich glaube ich hab bei dem Unfall echt mental sehr gelitten....(und nein, das psychische wird in der Rhea NICHT groß bearbeitet, man hat mit ganz viel Glück maximal 2-3 Gespräche von 20-30 Minuten Dauer bei einem Psychologen, hab ich extra schon nachgeforscht für diese Klinik).

Mal eine Frage:
Ich muss am Donnerstag vor Ostern anreisen, dann kommen ja die Osterfeiertage und das Wochenende.
Finden an Feiertagen Therapien statt in der Reha?
 
D

Deleted member 36984

Guest
Hallo Speedy,

schön, dass dein Freund sich um dich kümmert. Also, dann bist du doch nicht allein.
Ich kann verstehen, dass du nicht gern zur Reha fährst, weg vom Freund usw. Aber da musst du eben durch, wenn es dir physisch besser gehen soll. Denn da kann dein Freund dir nicht helfen. Und überfordern sollte man Freund / Ehepartner ja auch nicht.

Ich gehe auch in die Reha, über Ostern, bin da auch ohne meinen Ehepartner, aber sonst eben auch nicht allein. Mein Ehepartner soll sich aber ruhig auch mal erholen. Auch mal von mir, obwohl, länger als 2 Wochen Trennung findet er das auch nicht so gut. Aber er kommt damit besser zurecht als ich. Er kommt mich auch besuchen.Aber Reha für mich okay, hoffe, sie bringt mir was, mache mir darüber jetzt keine Gedanken, und ein bißchen anpassen, obs gefällt oder nicht, schadet meiner Ansicht auch nicht. Warum sich auch noch in der Reha Stress machen.

Kann mir nicht vorstellen, dass während Ostern Therapie stattfindet. Finde ich nicht so schlimm, denn Therapien können auch anstrengend sein, mal Zeit für mich, auch gut.

Du schreibst:
"Keine Bange was meine Selbstmedikation mit Schmerzmitteln angeht:
Ich bin vom Fach und weiß was ich tun und was lieber lassen sollte." und "Außer mir selbst hilft mir ja keiner so wirklich." Wirklich?

Ja, das, was du da schreibst (oben) kommt mir soooo bekannt vor. Hab ne Freundin, die ist auch Krankenschwester, und die reagiert wie du. Da halte ich mich dann lieber zurück. Lass sie machen. Mische mich da nicht ein, kann dann eben nur zuhören. Natürlich auch so bei dir. Bin ja nicht vom Fach ;-) Trotzdem, ich mag meine Freundin so wie sie nunmal ist.

Lass es dir gut gehen, Speedy, alles Gute für dich
Gruss von ************
 

Speedy Gonzales

Neues Mitglied
Registriert seit
30 März 2017
Beiträge
19
Liebe ************,

schmerztechnisch hilft mir wirklich keiner, wer denn auch?
Da ich beruflich andere Menschen u.a. mit Medikamenten versorge bin ich auf diesem Gebiet ganz gut bewandert.

Eigentlich lebe ich alleine, aufgrund der Umstände wie gesagt gerade bei meinem Freund.
Darum habe ich nur ganz wenig von meinen persönlichen Sachen hier, und lebe quasi aus seinem Kühlschrank usw.
Ist alles schwierig für mich, ich habe fast immer ohne Mann gelebt und immer in MEINEM Haus.
Mein Freund ist täglich 12 Stunden ausser Haus, daher bin ich bis abends komplett alleine.
Bis er dann geduscht, gegessen und das nötigste im Haushalt erledigt hat ist es 20 Uhr....Da ich ihn nicht überbeanspruchen möchte erzähle ich nur das nötigste, so viel spannendes gibt es ja bei mir auch nicht.
Ich schone ihn wo es geht, weil ich es ganz schrecklich finde dass er mich jetzt auch noch versorgen und durchschleppen muss. Ich hasse diese Abhängigkeit!

Und die Reha nervt mich deshalb so arg weil sie wieder so über mich bestimmt und verfügt, und nicht weil ich meinen Freund dann nicht sehe.
Das schaffe ich schon ;-)
Aber dieses Wissen dass ich mich vor einem fremden Gegenüber ausziehen, angucken und anfassen lassen muss, in der Gruppe psychisch auspacken soll, abends um 22.30 Uhr die Haustür zugeschlossen wird....All das geht mir gerade super gegen den Strich.
Ich war schon in der Klinik 4 Wochen extrem eingeschränkt, von allen abhängig und musste tun was und wann es verlangt wurde und um jeden Handgriff bitten und teilweise betteln....das ist mir gerade gedanklich sehr sehr anstrengend.
Und dann noch direkt vor Ostern, da sind gleich 5 Tage (mit Anreisetag) nutzlos dahin bevor es überhaupt losgeht ....Ach ich muss einfach mal rum jammern, sorry
 
D

Deleted member 36984

Guest
Hallo Speedy,

Danke für deine Antwort, habe dich verstanden!

Gruss von ************
 
Top