• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Spätfolgen Sprunggelenk (OSG/USG) Fraktur

cicibata

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
13
#1
Hallo,

ich habe mir bei einem unverschuldetem Verkehrsunfall 2004 das OSG/USG gebrochen . Wurde damals mit Schrauben und Platten versorgt 2005 wurde alles entfernt .
Ich habe keine Reha oder anschlussheilbehandlung oder so erhalten . Nur Krankengymnastik , Mittelfussrollen ,Einlagen
Seit 2004 Habe ich noch keinen Tag gehabt ohne Schmerzen . Anlaufschmerz,schmerzen Innenknöchel , Achillesenen schmerzen, schmerzen beim Laufen abrollen , schmerzen vorne ziehen hoch zum Knie bis Hüfte Rücken usw.
2014 war ich endlich zur Reha dort haben die Pysioterapeuten entsetzt reagiert warum ich erst 10 Jahre nach dem Unfall hier bin.
Auch die Psychologen haben mir empfohlen eine Psyschologische Behandlung anzunehmen um mit den ganzen Problemen (schmerzen,Angst um den Arbeitsplatz usw. besser umgehen zu können.

Meine Frage haben andere Unfall Opfer auch später nach einer Sprunggelnk Fraktur Probleme mit Achillessehne , Wade , Knie , Hüfte , Rücken , Psysche ?

Gruß

Cicibata
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,310
Ort
Berlin
#2
Hallo Cicibata,
natürlich haben auch andere Menschen nach einem solchen Unfall Beschwerden. Ich verstehe nicht ganz, warum Du dir das solange hast gefallen lassen.
Du bist seit 2006 angemeldet.....
Wie hat die Versicherung Deines Unfallgegners Deinen Fall reguliert?

Gruß von der Seenixe
 

cicibata

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
13
#3
Hallo seenixe,

2007 wurde eine Aschluss Regelung vereinbart . Mit Ausnahme der unfallabhängigen Folgeschäden oder wie das heißt. Der Regulierer der Versicherung sagte das alles was mit dem Unfall zusammenhängt wird übernommen . Als Beispiel sagte er das er ein Unfallopfer betreut das alle paar Monate Fußpflege von der Versicherung erstattet bekommt obwohl das nicht zum Leistung Katalog der Krankenkasse gehört.
Ich bin seit 2004 alle 3-5 Monate beim Arzt gewesen habe auch immer wieder wegen meiner Probleme nach einer Reha gefragt aber bin immer wieder abgewimmelt worden . Bis ich Psyschisch 2014 nicht mehr konnte und eine beratende Ärztin der Krankenkasse sagte ich solle den Arzt wechseln und einen Reha Antrag stellen .
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,310
Ort
Berlin
#4
Hallo,

den Wechsel Deines Arztes hätte ich Dir aber schon früher empfohlen, wenn Du uns einbezogen hättest. Das Forum bietet Dir die Möglichkeit, Dich auszutauschen mit Leidensgenossen. Nutze dieses Potential.
Ich hatte eine Weber B Fraktur und habe auch entsprechende Probleme. Physio und Schmerzmittel können helfen, ich habe vor ein paar Jahren das Gelenk durch einen Spezialisten säubern lassen. Danach hat hatte ich eine ganze Weile Ruhe. Jetzt geht es auch langsam wieder los.

Gruß von der Seenixe
 

cicibata

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
13
#5
Hallo,


Physiotherapie (Manuelle Therapie) empfinde ich auch als positiv lindert die Schmerzen. Nur ist das grosse Problem das Budget der behandelnden Ärzte und der Leistungskatalog der Krankenkasse. Da steht nicht Arthrose als Krankheitsbild drin und MT Heilt Arthrose nicht bekomme ich immer wieder gesagt.
Die Versicherung versteckt sich hinter der KK der Arzt verschreibt nicht wegen seinem Budget und ich bekomme die Behandlung nicht. Der Witz ist aber alles was der Arzt für mein Sprunggelenk verschreibt bekommt die KK über Regress wieder zurück nur gibt sie das Budget nicht an den Arzt zurück .

Das Gelenk säubern ist auch noch eine Möglichkeit die ich im Auge habe .
Was mir echt zu schaffen Macht ist die Tatsache das Ärzte bei einem Arbeite/Wegeunfall anders behandeln als bei einem Privaten unverschuldetem Verkehrsunfall.
Ich habe den Eindruck das ich in meiner Behandlung seit 2004 nur die minimale Kassenärztliche Versorgung erhalten habe.
Ich muss noch gut 20 Jahre arbeiten bis zur Rente und habe durch die Bewegungseinschränkung und Schmerzen im Fuß immer wieder Probleme bei der Arbeit.


Gruß cicibata
 
Top