• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Selbstbehalt

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,249
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Alle,


ich habe mal eine Frage die nichts mit Unfall zu tun hat, allerdings einem Freund sollte geholfen werden.

Der Freund hat eine schmerzhafte Kieferkrankheit und es fallen immer mehr Zähne aus. Nun soll er operiert und der Kieferknochen mit Zement aufgefüllt, danach dann Zähne implantiert werden.
Das wäre auch noch in Ordnung, nur der Eigenanteil der Kosten bei der gesetzl. KK soll 16.000.- Euro betragen.

Meine Frage nun, muß die KK hier nicht mehr Anteil übernehmen, da Er ja unter chronisch Kranken fällt oder wo kann er einen Zuschuss beantragen.

Für Eure Antworten im Voraus herzlichen Dank.

Gruß

oerni
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Oerni,

Um unter die Chronikerregelung zufallen muss dies beantragt waren, in seinem Fall Zahnarzt oder beim Kieferorthopädie. Ist dies geregelt, weiß der behandelnde Arzt und auch die KK Bescheid und die Zahlung / Rechnung fällt ganz anders aus.

Oerni ich fasse daher mal zusammen auch wenns nicht in Deine Frage fällt, ok.

- Belege sammeln;

Für Alg II rechnet es sich vielfach, sich jede Eigenbeteiligung quittieren zu lassen und die Belege über ihre geleisteten Zuzahlungen zu sammeln. Die KK bieten hierfür Nachweishefte an. Sobald die Grenzen erreicht sind, kann man bei der gewählten KK umgehend eine Zuzahlungsbefreiung für den Rest des Jahres beantragen. Wer den Antrag nicht rechtzeitig stellt, kann sich später die zu viel gezahlten Beträge auch erstatten lassen.

- Chronikerregelung

Wer häufig auf medizinische Hilfe angewiesen ist, sollte auch prüfen, ob er nicht von der so genannten " Chronikerregelung " profitieren kann. Für chronisch Kranke ist die Zuzahlung auf die Hälfte des normalen Betrags' begrenzt. Bezieher von Alg II. und ihre Familien müssen dann in den alten Bundesländern maximal 41,40 € und in den neuen Ländern 39,72 € zuzahlen. Zu den chronisch Kranken gehört unter anderem, wer wegen ein und derselben Krankheit mindestens einmal pro Quartal einen Arzt aufsuchen muss und eine kontinuierliche medizinische Versorgung benötigt, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist.

Durch das zuständige Amt sind Betroffene in einer gesetzlichen Kasse ihrer Wahl oder in ihrer bisherigen Krankenkasse pflichtversichert - ohne eigene Kosten die Beiträge zahlt das Amt. Allerdings müssen sich die Betroffenen im Standartfall jährlich mit bis zu 82,80 € an den ansonsten von der KK übernommenen Kosten beteiligen. das sind zwei Prozent der im Laufe eines Kalenderjahrs' an einen Alleinstehenden gezahlten Regelsätze. Für chronisch Kranke fällt der halbe Satz an.

- Zahnersatz

Eine Sonderregelung gilt für den Zahnersatz. Die KK beteiligen sich an Zahnersatz - Rechnungen nur noch mit Festbeträgen. Diese werden auf Grundlage der 2006 festgestellten durchschnittlichen Behandlungskosten für eine bestimmte Regelversorgung errechnet.

z.B. eine Vollkrone;

Die Durchschnittskosten für eine solche Kronen - Behandlung liegen bei 234,62 €. Die KK beteiligt sich daran im Regelfall mit der Hälfte - das sind 117,31 €.
Etwas mehr gibt es, wenn ein Versicherter durch sein Bonusheft nachweisen kann, dass er regelmäßig beim Zahnarzt war.

Bei Beziehern von Alg II. unterstellen die Kassen, dass die Betroffenen durch die geschilderte Regelung unzumutbar belastet sind und erstatten die vollen Durchschnittskosten - wie im Beispielfall o.g. 234,62 €. Das Gleiche gilt für Bezieher von Sozialhilfe und von Ausbildungsförderung nach Bafög oder dem SGB III sowie für Versicherte, die in einem Heim untergebracht sind, wenn die Unterbringungskosten ganz oder teilweise von einem Träger der Sozialhilfe oder einem Träger der Kriegsopferfürsorge aufgebracht werden.

Oje Oerni ist ein bisschen lang geworden, doch ich hoffe es bringt Euch etwas,.. In diesem Sinne, sam
 

Pharao50

Sponsor
Registriert seit
3 Sep. 2006
Beiträge
403
Hallo sam!

Ich bin ab 14 Februar Harzt4-Empfänger. Ich danke Dir für die Tips.
Muss mir meine Zähne machen lassen und die kosten auch sehr viel Geld.
Man muss sich bei der KK einen Antrag für Härtefälle holen,aber dazu sagen das es für den Zahnarzt ist. Wenn das Einkommen unter 924 Euro ist kann man den Härtefall beantragen,so die Auskunft meiner KK. Was dann bezahlt wird weiß ich noch nicht.

MFG Pharao50
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,249
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Sam,


Danke für Deine Antwort, ich hoffe dem Freund bringt Deine Antwort etwas.

Gruß

oerni
 
Top