• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

sekundäre Bk2102 Meniskus kann Folge einer berufsbedingten Bk 2112 Gonarthrose sein

Bettele

Sponsor
Registriert seit
28 Dez. 2014
Beiträge
112
Ort
Nähe Schwarzwald
Hallo Forenmitglieder und Kniegeschädigte,
Die sekundäre Meniskopathie kann Folge der (primären) Gonarthrose, die von der BK 2112 erfasst ist, die sekundäre Gonarthrose Folge einer primären Meniskopathie, die von der BK 2102 erfasst ist, sein.
Dieser Leitsatz fand ich unter 3. LSG BW L10 U 4254/15
Bei mir wurde die Bk2102 abgelehnt, wegen des Leitsatzes Nr.2, im gleichen Verfahren:
Die BK 2102 erfasst nur die primäre, nicht die sekundäre Meniskopathie. Dies folgt aus der Auslegung dieser Listen-BK, insbesondere der amtlichen Begründung zur Einführung dieser BK.
Dies widerspricht sich.
Ich meine der Sinn mit der" sekundären Meniskopathie" war vom Verordnungsgeber, dass primäre außerberufliche Schäden, die zu Meniskusschäden
geführt haben, gemeint sind. Dazu habe ich folgendes höchstrichterliche Urteil gefunden:
BSG 07.06.1988, 8/5a RKnU 4/87 in SozR 2200 § 551 Nr. 33)
Bei diesem Urteil wurde die sekundäre Bk2102 als Folge der primären Gonarthrose anerkannt.
Das BSG hat sich auch mit dieser Thematik ausgelassen, und es steht Folgendes:

Ob die Bedingung den konkreten Erfolg direkt oder indirekt herbeigeführt hat, ist rechtlich ohne Bedeutung. Die gesetzliche Unfallversicherung kennt keinen Unterschied zwischen unmittelbarer und mittelbarer Ursache. Beide sind gleichermaßen rechtlich relevante Ursachen, wenn sie wesentlich sind.

Bei mir würde ja beides 2112 und 2102 auch gerichtlich abgelehnt. Es ist klar, wenn das LSG die Gonarthrose als außerberuflich ablehnt, kann sie die 2102 auch als Folge nicht anerkennen.
Da die Bg die Gonarthrose nachträglich als BK anerkannt hat, stellt sich mir die Frage, ob sie die Bk 2102 nicht auch als Verschlimmerung anerkennen muss.
Bei mir war scheinbar zuerst die Gonarthrose und als Folge die Meniskusschäden laut Gutachter.
Ich habe schon einige Urteile gelesen, wo die sekundäre 2102 meiner Ansicht nach zu Unrecht abgelehnt wurden.
Was meint Ihr dazu.
Grüßle Bettele
 
Top