• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

schwerer Verkehrsunfall

Andreas1

Nutzer
Registriert seit
25 Mai 2007
Beiträge
1
Hilfe!

Mein Neffe ist am Dienstag den 22.05.2007 gegen 21:20 Uhr als Beifahrer mit seiner Freundin tödlich verunglückt. Beide waren gerade 20 Jahre alt.
Im Moment sind alle Angehörigen fassungslos. Meine größte Sorge gilt jetzt meiner Schwester und deren Mann. Sie werden mit dem Verlust ihres einzigen Kindes nicht zurecht kommen. Wir versuchen Ihnen beizustehen aber das wird ihnen vermutlich nicht helfen die Situation zu begreifen und zu überstehen.
Ich suche professionelle psychologische Hilfe oder Anlaufstellen die in so einem Fall helfen können.

Vielen Dank,

Familie Steudter
 

falli

Nutzer
Registriert seit
15 Apr. 2007
Beiträge
39
Hallo Andreas1,
in tiefem mitgefühl spreche ich euch mein herzlichstes beileid aus….....
was deine suche an professioneller unterszützung/hilfe anbelangt frage vor ort euren arzt wo oder welchen Therapeuten/ gesprächs-gruppen er empfehlen kann...vieler orts gibt auch die polizei informationen über opfer/hinterbliebenen hilfe heraus....
bekannte von mir die ihren sohn bei einem autounfall verloren haben...haben in einer gesprächsgruppe mit familien die auch ihr kind verloren haben sehr viel unterstützung erfahren...ich denke wenn man mit betroffenen kommunizieren kann, die genau wissen, wovon man redet....fühlt man sich besser verstanden und kommt mit dem schicksal besser zu recht....
sonst kann ich dir leider gerade nicht weiter-helfen.....
bin sicher jemand aus dem forum kann infos geben...
ich weiss ihr habt jetzt andere probleme/gedanken....aber bitte unterstütz deine schwester/ schwager wie ihr könnt.....was du ja auch machst wie man hier sieht....aber leider sind auch versicherungen, anwalt..etc....bestandteil.....die man in so einem fall nicht vernachlässigen sollte (auch wenns schwer fällt) versuche solche dinge jetzt von ihnen fern zu halten...………
wie geht es dir...
bei aller hilfe....die wichtig ist....vergiss dich nicht......
liebe grüsse
Falli
 
Zuletzt bearbeitet:

fiona

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
11
Hilfe!

Mein Neffe ist am Dienstag den 22.05.2007 gegen 21:20 Uhr als Beifahrer mit seiner Freundin tödlich verunglückt. Beide waren gerade 20 Jahre alt.
Im Moment sind alle Angehörigen fassungslos. Meine größte Sorge gilt jetzt meiner Schwester und deren Mann. Sie werden mit dem Verlust ihres einzigen Kindes nicht zurecht kommen. Wir versuchen Ihnen beizustehen aber das wird ihnen vermutlich nicht helfen die Situation zu begreifen und zu überstehen.
Ich suche professionelle psychologische Hilfe oder Anlaufstellen die in so einem Fall helfen können.

Vielen Dank,

Familie Steudter

Herzliches Beileid. Das ist sehr schwer zu akzeptieren und zu verkraften. Wenn ein Kind stirbt: man versteht den Sinn nicht und zweifelt an der Gerechtigkeit des Lebens ...

Wenn du Hilfe /Adressen / Ansprechpartner willst, wäre ein Hinweis auf den Wohnort der Betroffenen nützlich.

Fiona

(PS: Letztendlich gibt es keine Hilfe. Mit diesem schrecklichen Verlust muss man - unfassbarerweise - alleine zurecht kommen. Pfarrer vielleicht. Durchleiden. Als mein Mann bei einem Verkehrsunfall verstarb, war ich gerade in einer psychotherapeutischen Gesprächstherapie. Der Therapeut stand der Situation so hilflos gegenüber, dass ich daraufhin ca. 4 Wochen keinen Termin mehr bei ihm bekam.)

PPS: Sorry, mich macht das wirklich sehr betroffen. Steh ihnen einfach zur Seite, in den täglichen Dingen. Sei da, um ihre unfassbare Leere erträglicher zu machen. Gesteh ihnen auch Wut und Kummer und Hilflosigkeit zu. Umarm sie und halt sie. Wenn jemand als "Beifahrer" stirbt, erscheint es immer besonders ungerecht. Außerdem schreibst du "schwerer Verkehrsunfall". Das ist sehr falsch. Es war ein tötlicher Verkehrsunfall. Mit der Benennung fängt die Verarbeitung an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top