• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schultertrauma, suche Leidensgenossen

Hoffen

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 Dez. 2018
Beiträge
17
#13
Hallo Sekundant,
habe bei der Arbeit mit voller Wucht die Kante eines Metallgitters vorne auf die Schulter bekommen und bin dann auch noch auf die Schulter gefallen. Die Prellung wurde als Arbeitsunfall anerkannt. Alles andere scheint jetzt als degenerativ beurteilt zu werden. Besonders merkwürdig ist, dass auf dem MRT 2 Wochen nach dem Unfall keinerlei Anzeichen einer frischen Verletzung zu sehen sind. Keine Hämatome etc. So wie das gerumst hat, muss da was zu sehen sein oder falscher Zeitpunkt, falsche Einstellung des MRT? Keine Ahnung. Im Krankenhaus haben sie mir zum Glück eine Prellmarke bescheinigt.
VG
 
Registriert seit
19 Mai 2018
Beiträge
80
#14
Servus @Hoffen,

Durch das ganze Metall im Körper werden die Bilder leider immer ziemlich verfälscht und gewisse Sachen kann man dann nicht erkennen. Bei den Provokationstests (u.a. Jobe, Lift-off oder Belly-press-Test) kann man aber eine Sehnenverletzung diagnostizieren. Als auch den Bewegungseinschränkungen entnehmen.

Das Zeugs wächst doch auch manchmal von alleine wieder zusammen. Dauert bloss etwas länger.

Wird aber nun auch wirklich langsam besser. Prognose aber noch: soll noch 6 Monate warten, dann wenn es mit dem Knochenwachstum besser geworden sein sollte, kommt das störende und schlecht verarbeitete Metall raus und dann hüpft der Elch wieder.

L.G. happycamper
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,949
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#15
Hallo Hoffen,

ich hatte vor einigen Tagen einen befreundeten Arzt hier in Berlin zu Gast mit dem ich zusammen auch biomechanische Gutachten erstelle. Eigentlich hätten wir am Landgericht Berlin eine gemeinsame Mandantin fachlich unterstützt, der Termin wurde aber aus dienstlichen Gründen (was da auch immer dahinter stecken mag) aufgehoben. Aber das nur nebenbei.

Viel interessanter ist die Information von ihm, dass das MRT offensichtlich keine zuverlässige Diagnoseeinrichtung darstellt. Es gab nämlich eine Studie von Pathologen, die Leichensektionen vorgenommen haben, bei denen vorher, als die Personen noch gelebt haben, MRT-Untersuchungen durchgeführt wurden. Interessant dabei war, dass bestimmte Verletzungen nicht erkannt wurden und andere erkannte "Verletzungen" sich als Irrtum heraus stellten. Er will mir die Studie noch schicken.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Hoffen

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 Dez. 2018
Beiträge
17
#16
Gibt es hier im Forum keine weiteren Schulterpatienten? Würde auch gerne über Erfahrungen mit Ärzten und über den Verlauf der Erkrankungen sprechen.

Hallo Rekobär,
ja MRT wird oft ganz unterschiedlich interpretiert. Gab kürzlich auch bei Visite ein Thema dazu. Ein Arzt erklärte mir,dass in irgendeinem Land (Dänemark?) MRT Befunde vor Gericht daher nicht mehr zulässig sind. Bei uns gelten anscheinend Ultraschall Befunde als zu stark untersucherabhängig.
Viele Grüße
 
Registriert seit
19 Mai 2018
Beiträge
80
#17
Servus Leute,

hallo @Hoffen und @Rekobär
super interessant, diese infos. Meiner Erfahrung nach wird viel zu extrem auf diese bildgeberischen Untersuchungsmethoden Wert gelegt. Am Anfang hat mich monatelang kein Arzt irgendwie untersucht, weder irgendwo abgetastet oder überhaupt Bewegungstest gemacht. Stets heisst es, wir brauche aktuelle MRT und CT-Aufnahmen.

Da sprudelt immer die Kasse. Bei CT wird auch noch der Patient super verstrahlt und die Diagnose bringt dann nichts, weil es heisst, wegen dem Metall im Körper (Platten und Schrauben) werden die Aufnahmen eh verfälscht.

Trotzdem geht dann dieses Tun immer weiter und weiter. Zu einem Physio oder Osteopathen kommt man kaum, denn die machen eben viel manuell und kennen sich auch bzgl.der Faszien und der Zusammenhänge besser aus.

Das System muss am Laufen gehalten werden und da ist die Heilung bzw. Wiedereingliederung in die Arbeit des Patienten eher zweitrangig.

Hoch geschätzter RekoBär.

Bitte denke an uns, wenn Du die Studie in den Händen hast. HABEN WOLLEN!

besten Dank.

muss nun los und OP-Berichte holen

bis später
 
Top