• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schmerztherapeutisches §109 Gutachten

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
336
Ort
Bayern
#13
Hallo ptpspmb,

also vor 25-Jahren ist schon einige Zeit her. Das die Angaben keine Lehrmeinung sein sollen, dürfte mitlerweile überholt sein. BG mäßig gab es die G41 oder so, Untersuchung für Gerüstebauer wegen Fallneigung usw. also sind solche Aussagen mit Vorsicht zu genießen, zumal wenn es keine Lehrmeinung sein soll wie kommt es dann zu einem Prof-Titel? Warum wurde Zebris entwickelt?

Weiter werden Bewegungsanalysen doch auch im Sportbereich angewannt, mit solchen Aufzeichungsmethoden und sind da komischer weise die Lehrmeinung. Es gibt auch Disertation "Zebris vs MRT" von es darum geht, ob mit diesen Bewegungsaufzeichnungen evtl. auf Schädigungen zu schließen sei und ob diese in der MRT auf zu finden sind. Kurzfassung ja.

In der Neurootologie gibt es weitere Dr. und Prof. Titel also wenn das keine Lehrmeinung wäre, könnte das glaube ich kaum möglich sein.

Wer da mit Lehrmeinungssprüchen so wild um sich schlägt, ist M.E. ein Zeichen von völliger Unkenntnis, mehr nicht. Das machen M.E. dann die sogenannten SV-Orthopäden mit Textbausteinen.

Weil die Schaltzentrale sitzt im Kopf und nicht in den Extremitäten, von letzteren kommen die Rückmeldungen und müssen verarbeitet werden. stimmt da irgendwas nicht, kommt Sand ins Getriebe und hat dementsprechende Auswirkungen. Ein knochen steuert keine Bewegungen bewußt sondern führt diese aus, mehr brauche ich glaube nicht auszuführen.

Soll doch mal so ein Spezi den neurootologischen Teil am Menschen rausoperieren und dann beweisen, ob den dann ein Leben noch möglich wäre?

Richtig, nämlich nicht, M.E. folgerichtig muss es zum Menschen und damit zur Medizin gehören.

Schließlich handelt es sich hier nicht um einen Gesteinsbrocken vom Mond, der mit dem Menschen im weitesten Sinne nichts zu tun hat und nur durch Fernrohr zu sehen ist, zur Disskusion steht.

Aber rechtlich kann man ja alles "Begründen" und wenn es noch so der größte Müll ist.

Gruß
Isswasdoc
 
Top