• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schmerzmittel und eure erfahrung

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
hallo ,

welche erfahrungen habt ihr mit schmerzmittel gemacht und welche nehmt ihr jetzt .

hört sich zwar etwas doof an , aber bin auf der suche nach einem schmerzmittel welches gut verträglich ist und vor allem wirkt und einen nicht gleich um haut als ob man auf drogen wäre , ich nehme seit einiger zeit novalgin was auch ganz gut hilft , aber ich denke das dies keine dauer lösung sein kann .

lg
pinki
 

tiptoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2007
Beiträge
242
Schmerzmittel

Hallo,

zum Glück brauche ich kein Schmerzmittel mehr zu nehmen, kann aber von meinen Erfahrungen berichten. Von den richtig starken Mitteln, wie Valoron oder Valeron, hatte ich starke Verstopfung bekommen. Das war scheußlich. Da ich dieses Diclufenac nicht vertrage (geht mir auf die Bronchien), bekam ich Arcoxia. Das vertrage ich gut. Aber davon darf man wohl nicht so lange welche nehmen.

Novalgin war ok, aber ich bekam einen sehr trockenen Mund. Auf Dauer ist alles mit VOrsicht zu genießen. Ich selbst bin extrem empfindlich.

Gruß

Tiptoe
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
ja, auch bei mir das Problem, meistens bekomme ich Schmerzmittel verordnet, die gerade mal für 5-tägigen Einnahme gedacht sind zur Therapiebegleitung, ansonsten würden die körperlichen Schäden den Nutzen für mich übersteigen (so heißt es im Beipackzettel/in der Patienteninformation).

gruß

Hollis
 

wurzlpurzl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Okt. 2007
Beiträge
687
Von Volataren Injektionen bekam ich gleich zu Anfang einen Ausschlag, daher habe ich es auch in Tablettenform selten genommen. Ibuprofen hat in den Schmerzschüben nicht geholfen, aber mit den weniger starkten Schmerzen kam ich gut damit zurecht, ausser dass es mir irgendwann auf den Magen ging. Mein Hausarzt war überrascht, dass Ärzte Ibuprofen ohne Magenschutz verschreiben! Opioide hatte ich nie vertragen, starke Sehstörungen, Störingen in der Motorik, Benommenheit, Schwindel, Übelkeit. Trotzdem meinte der Orthopäde ich sollte es nochmal probieren. Tilidin Tropfen, die ich zum Ibuprofen nehmen soll, aber dann nicht in der üblichen Dosis, sondern weniger. Da es Tropfen sind, könne man es individuell anpassen. Aber mir ging es besch...
Ging dann zu meiner Schmerzärztin, bei der ich bis vor 1 1/2 Jahren war. Sie hat jetzt ganz in meiner Nähe ihre neue Praxis. Früher hatte ich dort eine Langzeittherapie mit Xylocain Infusionen, was mir subjektiv etwas geholfen hatte. Die Schmerzschübe waren nicht so oft und nicht so langanhaltend. Ausserdem hat sie manchmal in die Infusionen Tramal mitdazu. Aber Tramal als einziges Mittel half auch nicht. Sie hat nun gesagt, dass Tilidin süchtig macht, es mit Ibuprofen nicht so richtig zusammenpassen würde. Sie verschrieb mir jetzt Novaminsulfon (Novalgin?). Ich nehme es regelmässig jeden Tag seit 2 Wochen, da es mir durch eine Untersuchung bei einem MöchtegernOrthopäden seitdem sehr übel geht. Aber das Mittel geht mir jetzt aufs Herz, und meine Schmerzen habe ich trotzdem.
Antidepressiva wie Amytriptiylin hatten mehr Nebenwirkungen als geholfen. Was mir früher geholfen hatte waren die Spritzen direkt in die HWS, die mir die damalige Orthopädin verabreicht hatte plus gleichzeitige leichte Manipulation. Aber das macht kein Arzt mehr- und sie hat ihre Praxis aufgegeben und ist ins Ausland.
Ich bin mit meinem Latein am Ende und werde es wieder mit den wöchentlichen Xylocain Infusionen probieren, auch wenn es mir jetzt insgesamt schlechter geht als damals als ich die Schmerztherapie dort begann.
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
hallo pinki,

ich habe nun auch jede Menge Schmerzmittel durch, angefangen von Valeron über Diclofinac udgl. bis jetzt zu Novalgin (Tropfen) und Paracetamol.
Ich habe jetzt mit einem ...Reizdarm zu kämpfen!

Das Thema war ja in letzter Zeit sehr im Gespräch nach dem Rückzug von Vioxx. Diclofinac und seine Ableger sind auch nicht viel besser .(Magen -Darmprobleme)... .
Das heisst es gibt keine Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen!
So liegt man mit Novalgin Tropfen schon "einigermaßen richtig".

Man sollt es ich aber nicht unbedingt auf Schmerzmittel verlassen!
Bei einer Schmerzsprechstunde erfährt man etwas mehr zum Thema.
Bis hin zur prog. Muskelentspannung nach Jacobsen!

Gruss joachim
 

fliedertiger

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
717
Hallo allerseits :)

ich persönlich nehme Indometacin AL 50 mg ...... das ist das alte Amuno ... das mal wegen Magenreizungen (Blutungen?) in Verruf geraten ist ...

Eine Ärztin aus Arnstadt (Thüringen) hat Wert darauf gelegt, daß es Indometacin AL sein müße und kein Nachahmerprodukt.

fliedertigerische Grüße :p:p:p
 

wurzlpurzl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Okt. 2007
Beiträge
687
Schmerzsprechstunden, Schmerzkliniken, Rehas mit Schmerzbehandlung, alles schon durchgemacht. WEder Entspannung nach Jacobsen,noch autogenes Training (das ich vor meinem Unfall früher oft praktiziert habe), noch Phantasiereisen etc helfen bei mir. Es hilft wenn der Schmerz nicht stark ausgeprägt ist. Ich wende die TEchniken alle an, die ich gelernt habe, sie helfen ein klein wenig in den weniger schlimmen Schmerzphasen. Aber wenn man dann so starke Schmerzen hat, dass man schier verrückt wird, kann man sich gar nicht auf diese Dinge konzentrieren. Da helfen nur Hämmer.
Im übrigen möchte ich noch Ariel beistimmen, die in einem Beitrag Musaril nannte, das Verschlimmerung brachte. Ich hatte es in einer Klinik bekommen und konnte nicht mehr gerade laufen. Hatte wahnsinnigen Schwindel und Störungen bei der Motorik und mit den Augen. War Benommen und Schmerzen sind auch schlimmer geworden. Die früheren Diagnosen bzgl. Hirnstamm wurden nicht ernst genommen. Ich bekam dort auch Massagen, war das reine Gift. Ich musste dann heimtransportiert werden, konnte nicht mehr mit meinem eigenen Auto fahren. Also Vorsicht mit Musaril.
Ich hatte noch andere Schmerzmittel bekommen, von denen ich den Namen nicht mehr weiss und ich sie obennicht erwähnt habe. Aber sie haben alle ihre Nebenwirkungen.
 
Top