• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schmerzensgeld

VomSee

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2017
Beiträge
23
#1
Hallo,
ich hatte einen schweren Unfall mit leider bleibenden Verletzungen.
Der Unfallgegner wurde in einem Strafverfahren verurteilt und zu 100% schuldig erklärt.
Sachschaden wurde von der gegnerischen Versicherung erstattet.
Die gegnerische Versicherung zahlt mir monatlich einen Lohnausgleich minus der Erwerbsminderungsrente, die ich von der DRV bekomme.
Die DRV fordert bis dato die Rentenbeiträge von der Versicherung erfolgreich ein.
Eine Voraus-/Anzahlung für Schmerzensgeld habe ich auch schon erhalten.
Soweit alles gut.

ABER: Soweit ich informiert bin, muss man Schmerzensgeld drei Jahre nach dem Unfall bis Ende des Jahres einfordern.
Z.B. Unfallzeitpunkt im Juni 2016, Schmerzensgeld bis Ende 2019 einfordern.

Mein Anwalt meint, dass diese "Deadline" für mich nicht gilt, da es ein laufendes Verfahren ist und ich schon eine Anzahlung erhalten habe.
Ist das so richtig? Habe ich keine Deadline und kann in meinem Fall Schmerzensgeld auch noch nach diesen drei Jahren einfordern?

Freue mich auf Aufklärung.

Viele Grüße
 

Marima

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
491
#2
Hallo VomSee,

die Ansicht deines Anwalts kann ich nicht ganz teilen, erst eine Klage hemmt die Verjährung.

Bei mir hat die Versicherung auf die Einrede der Verjährung verzichtet.

Da du noch ein Jahr Zeit hast, sollte es ohnehin nicht das Problem sein.

Sollte dein Anspruch trotz allem verjähren, hat dein Anwalt für den Schaden einzustehen.


Dieses ist meine persönliche Meinung und Erfahrung, und nicht Rechtsverbindlich.

MFG Marima
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,149
Ort
Unterfranken
#3
Hallo VomSee,

herzlichen Glückwunsch zur Gegnerversicherung!
Sie leistet schon ordentlich.

Doch wie Marima schreibt : Bei uns hat die Versicherung auf die Einrede der Verjährung verzichtet. Bitte überprüfen!

Von mir aus ist die 100% Eintrittspflicht der Versicherung ebenso wichtig!
Soweit passt es.
Haushaltsführungsschaden, vermehrte Bedürfnisse werden auch reguliert?
Die machen oft mehr aus, als das Schmerzensgeld.
Nur unsere Erfahrung.

LG Aramis
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,717
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#4
Hallo VomSee,

grundsätzlich mal die Frage: Hat die Versicherung die bisherigen Zahlungen unter Vorbehalt, mit der Option der Rückforderung bzw. ohne Anerkennung einer Schuld gezahlt? Wenn nicht, gilt die Zahlung als Anerkennung. Damit wird die Verjährung gehemmt.

Momentan dürfte es allerdinga schwierig werden, eine Klage einzureichen, da die gegnerische Versicherung keinen Grund dafür bietet. Du könntest natürlich einen weiteren Schmerzensgeldbetrag fordern und einklagen, gehst damit aber das Risiko ein, dass der Richter auf dem Standpunkt steht, dass das bisher gezahlte Schmerzensgeld ausreichend ist.

Also Vorsicht, wenn kein Klagegrund besteht. Denn dann hättest Du auch keinen Anspruch auf Ersatz Deiner RA- und der Gerichtskosten.

Herzliche Grüße vom RekoBärt :)

PS: Dass Dein Gegener in einem Strafverfahren zu 100 % schuldig erklärt wurde, hat lediglich Auswirkungen auf das Strafmaß. Es ist unabhängig vom zivilrechtlichen Verfahren!!!!!
 

Marima

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
491
#5
Hallo VomSee,

Mein Anwalt meint, dass diese "Deadline" für mich nicht gilt, da es ein laufendes Verfahren ist und ich schon eine Anzahlung erhalten habe.
Lass deinen RA einen Aktenvermerk darüber machen.

Bei der höhe des Schmerzensgeld beruft man sich auf ähnliche Gerichtsentscheidungen, hat dein RA dir welche rausgesucht.

MFG Marima
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,152
Ort
BW
#6
Hallo vomSee,

dein Anwalt schreibt die Versicherung Ende 2019 mit der Bitte auf Verzicht der Einrede an, so kenne ich das!
Aber ich bin Laie!
 
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,893
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#7
hallo,

ich denke hier ist das recht gut erklärt

Verjährung von Haftpflichtansprüchen: Änderungen durch Schuldrechtsreform

und hier das weitere dazu

§ 203 Hemmung der Verjährung bei Verhandlungen

Schweben zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der eine oder der andere Teil die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

gruss

Sekundant
 
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,507
Ort
Bayern
#8
Grüß Dich, vom See!

01
So lange Verhandlungen laufen, so lange Zahlungen ohne Vorbehalt geleistet werden:
So lange ist auch die Verjährung gehemmt.

02
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! Deswegen stimme ich dem Rat zu, eine Verjährungs-Verzichtserklärung vom Verischerer ausstellen zu lassen.

03
Vorsicht aber auch wegen eiens anderen Punktes: Hat Dir keiner gesagt, dass die Zahlung wegen entgangenen Verdienstes versteuert werden muss (§ 24 EStG)-?
Wenn es deswegen zu weiteren Schäden kommt: Auch den Steuerschaden muss der Versicherer tragen.

Sollen wir Dir das ein wenig erklären?


ISLÄNDER

(P.S.: Ich find's ja spannend! Der Name "vom See" erinnert mich an die Sage von König Arthus, in dessen höfischem Umkreis die "Herrin vom See" eine magische Rolle spielt, auf dessen Apfelinsel sie herrscht-! War Dein Forumsname keltisch inspiriert? Klingt fast so...!)
 

VomSee

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2017
Beiträge
23
#9
Hallo zusammen,
vielen Dank erst einmal für Eure Meldungen.
Mein Anwalt hatte von der gegnerischen Versicherung einen Schmerzensgeldvorschuss angefordert. Diesen habe ich auch erhalten. In dem Schreiben von der gegnerischen Versicherung hieß es: " Der Unterzeichner hat den erbetenen Betrag von xxxx€ als Vorschusszahlung zu späteren Verrechnung angewiesen."
Ist damit die Verjährung gehemmt?
Viele Grüße
 

Isländer

Aktiver Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,507
Ort
Bayern
#10
Grüß Dich, vom See,

das kann man nur dann beurteilen, wenn man den ganzen Brief liest. Ich würde Dir empfehlen, vond er Versicherung ein Schreiben zu verlangen, dass sie für die Folgen des Unfalles zu 100 % aufkommt (sog. "Haftungsanerkenntnis dem Grunde nach"). Das ist dann sicher für das Verjährungsproblem.

ISLÄNDER
 
Top