• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schmerzensgeld nach Fersenbeinfraktur

savigny

Nutzer
Registriert seit
22 März 2007
Beiträge
8
Hallo ins Forum,

habe am 2.4.06 einen Unfall im Hausflur gehabt( Mietwohnung) und mir einen ,so die erste grobe Diagnose Fersenbeinbruch zugezogen. Nach
zig unterschiedlichen Ärzten,und unterschiedlichen Diagnosen habe ich nun
einen Facharzt für Fußchirugie aufgesucht. Hier fühlte ich mich das erste
mal nach fast einem Jahr irrlaufen gut aufgehoben, und habe heute die
Stellungnahme des Arztes erhalten.

Folgende Diagnose : Zustand nach Distorsion des linken oberen und unteren Sprunggelenks mit Fraktur des linken Kalkaneus, wobei es sich
um eine Frakturlinie mit Beteiligung zweier Gelenkflächen handelt.
Es kam zu einer Schädigung von Nervenstrukturen im Bereich des Sinus tarsi. Solche Verletzungen äußern sich wie im Vorliegenden Fall mit chronischen Beschwerden und koodinativen Störungen.
Obwohl das Ereignis bereits 10 Monate zurückliegt zeigt sich auch jetzt noch ein knöcherner Ausriss im Kalkaneus, so dass hier von Pseudoathrose
ausgegangen werden muss.

Abschließend heißt es: Unter entsprechender Therapie könnte unter umständen eine Beschwerdefreiheit erreicht werden. Insgesamt ist hier also derzeit zwar von längerer Beeinträchtigung , aber derzeit noch nicht von einem Dauerschaden zu sprechen.
Allerdings ist nicht davon auszugehen, das es zum Ausheilen der Knöchernen strukturen kommt. ( als Laie frage ich mich natürlich ob etwas
was nicht ausheilt nicht auch ein Dauerschaden ist)

Mein Anwalt schlägt mir nun vor 2000€ Schmerzensgeld anzusetzten,ich muss hier vielleicht noch Sagen, das ich nachweisbar immer noch beschwerden habe, und als Freiberufler im Tourismus tätig bin, wo ich
mich viel auf unebenen Boden aufhalte, und hier oft umknicke und wenig
stabilität habe.

Tja, obwohl das ja nun fast ein Roman geworden ist, würde ich mich freuen wenn sich jemand dieses Epos antut, und vielleicht einen Tip oder
Ratschlag für das weitere vorgehen hat.

herzliche Grüße aus Berlin

Savigny
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Savigny,
das mit dem Unfall tut mir leid, bin selber auch in einer Mietwohung schwer gestürzt.
Ab er wer soll Ihnen da Schmerzensgeld zahlen:confused: ? Ich bin froh wen meine PUV zahlt.
Oder hat jemand den Unfall verschuldet und dann wie.
Viele Grüße
von Kai-Uwe
 

savigny

Nutzer
Registriert seit
22 März 2007
Beiträge
8
Hallo Kai-Uwe,

Unfall ist im Hausflur passiert,habe 9 Jahre in dem Haus gewohnt (alte Villa) und es gab dort ca. 40 cm Niveau Unterschied zwischen Waschküche
und Treppenhaus. War natürlich wie immer darauf vorbereitet die 40 cm
zu überbrücken, aber der neue Eigentümer des Hauses hatte in ca
der hälfte also ungefähr 18 cm ein Brett auf zwei kleine Holzunterlagen gelegt die nicht verankert waren. Insofern bin ich mit dem vollen
Wäschekorb im Arm mit ganzem Gewicht auf diese Konstruktion getreten
und samt dieser gestürtzt, und habe ca. 45 Minuten hilflos im Flur gelegen.
Eine gutachterliche Stellungnahme eines Architekten zu dieser Konstruktion
spricht sehr deutliche Worte. Zur "Belohnung" ließ mir der Vermieter mitteilen das ich absofort den Waschraum und meinen Keller nicht mehr betreten darf. Erst nach Schriftwechsel mit meinem Anwalt, durfte ich dann den Keller über einen Aussenzugang wieder betreten.
PUV steht zusätzlich noch an.
Vielleicht ist jetzt ersichtlich warum Schmerzensgeld ?

Viele Grüße aus Berlin
Savigny
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Savigny,
ja, jetzt ;) verstehe ich den Anspruch.

Ich bin auch sicher das der Vermieter hier zahlen muß.

Viel Glück:)
Kai-Uwe
 
Top