• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schmerzensgeld na VKU mit Fahrerflucht

AngelMel

Nutzer
Registriert seit
28 Aug. 2007
Beiträge
3
Ich hatte am 21.12.2006 21.20 uhr einen VKU. Ich bin von einer Bundesstrasse abgebogen und befand mich in der Beschleunigungsphase sodass ich etwa 40-50 kmh fuhr dann kam von der rechten seite ein PKW aus der Tankstellenausfahrt "geschossen" (ich denk mal so mit 20-30kmh) und traf mit auf der Beifahrerseite frontal. Mein Pkw schleuderte und ich musste ihn unter Kontrolle bringen. Der Verursacher begang Fahrerflucht. Da ich wohl unter Schock stand bekam ich am Abend nichts mehr so richtig gebacken. Am morgen darauf wachte cih mit Schwindel und Kopfschmerzen auf, nach eiem Telefonat mit der Polizei die mir rat sofort einen Arzt aufzusuchen, machte ich dies. Ich war bei einem Radiologen und dieser diagnostizierte HWS in 2 Ebenen und keine knöchneren Verletzungen. Nun verhält es sich so das die Polizei das Auto dank der Videos der Tankstelle ausfindig machen konnte und mein schaden am Auto von der versicherung des Verursacher beglichen wurde (2500EU) nur bei meiner Körperverlezung wolen sie nicht bezahlen weil es angeblich ein zu geringer Aufprall gewesen ist. Sie sind der Meinung das es ein Streifunfall war, was es ja nicht war auch nach aktenlage der polizei. Ich habe noch heute erhebliche gesundheitliche Probleme. Ich nehme noch immer starke Schmerzmedikamente (Katadolon, Deltaran) und muss regelmäßig zur Physiotherapie da als Nachfolgen Bewegungsstörungen der Schulter eingetreten sind. Gestern war nun die Verhandlung gegen den Verursacher wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort mit fahrlässiger Körperverlezung. Der Verursacher streitet nach wie vor ab das er je einen Unfall hatte. Die Verhandlung wurde vertagt. im ärtzlichen Attest steht drin das ein hws auf den Röntgenbildern zu erkennen ist. Die Versicherung verweigert aber die Regulierung da angeblich die Differnzgeschwindikeit zu gering gewesen ist.

Puhhh was für ein text.ich hoffe ich hab nix vergessen.

so nun meine Frage wie kann ich mich gegen die Versicherung wehren bzw welches Schmerzensgeld stände mir zu?

Danke!im Voraus für eure mühen.
 

frank

Sponsor
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
849
Ort
Nähe Wildnis in Flussauen
Hallo AngelMel,

wenn aber die gegnerische Versicherung schon Schadensersatz gezahlt hat, wie du schreibst, dann hat sie den Unfall doch laengst anerkannt und, dass ihr Kunde (der Verursacher) den Unfall verursacht hat. Warum streitet der Verursacher die Tatsache des Unfalls ab? Hat die Polizei dessen Auto nicht begutachtet? Oder war es der Gutachter der Versicherung?

Da widerspricht sich was.

Wenn der Schaden schon ersetzt wurde, dann kannste auch (mit dem Anwalt?) Schmerzensgeld fordern. Wenn deine Aerzte das HWS-Schleudertrauma belegt haben, duerfte es keine Probleme geben. Dazu braucht aber der Unfallverursacher nicht noch einmal zugeben, der Unfallursacher gewesen zu sein ............. :confused:

Zur Hoehe des Schmerzensgeldes gibt es im Forum, vor allem in den FAQ, reichliche Informationen - suche mal ein Bisschen ;)

Bis denne
 

AngelMel

Nutzer
Registriert seit
28 Aug. 2007
Beiträge
3
hi also es hat sich wie folgt zugetragen. der fahrer war flüchtig und die zuständige polizeidienststelle wurde erst nach etwa 3 wochen aktiv und fanden das auto bei einem autohandel da es am nächsten tag nach russland gehen sollte. es befinden noch immer schäden am fahrzeutg des gegeners er jedoch sagt das es noch von einem wildunfall herrührt. ja die all... hat den unfallschaden am fahrzeug beglichen lediglich die körperverletzung wollen sie nicht regulieren das es eben angeblich nicht bei einem unfall zu einem hws kommen kann. besser verständlich? ich weiss ist reichlich verworren.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,891
Ort
Berlin
Hallo,
Du scheinst Dir aber keinen Anwalt genommen zu haben. Dies solltest Du aber auch jetzt noch tun. Die Versicherung muß für die Kosten aufkommen. Du hast wahrscheinlich noch einen langen Kampf vor Dir gegen die versicherung, aber wenn sie angefangen haben zu regulieren, dann sind sie auch für alle Folgeschäden des Unfalls verantwortlich. Wegen Deiner Probleme schaue mal in die FAQ´s. da gibt es bereits Urteile und andere Sachen, die Du beachten mußt.

Gruß von der Seenixe
 

AngelMel

Nutzer
Registriert seit
28 Aug. 2007
Beiträge
3
hallo ,doch ich hab nun einen anwalt. und r ist der meineung es sieht gut aus und will nun auf dem weg der klage dafür sorgen das schmerzensgeld bezalht wird.
 
Top