• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

schlimmer reitunfall

nena

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
5
Alter
34
Ort
erdmannhausen
Website
www.haustierforum.de.gg
also ich bin am samstag, 20. august 2005 mit meinem pflegehafi über eine wiese galloppiert. ich habe ihn richtig schön rennen lassen, da er nur wenig geritten wurde. nun es kam wie es kommen musste, er trat im gestreckten galopp in ein loch und überschlug sich. das ganze ging so schnell, das innerhalb eines augenblicks alles schon passiert war und ich mich unter dem pferd wieder fand.
dem pferd ist gott sei dank überhaupt nix passiert aber ich bin volle breitseite auf der schulter und dem gesicht gelandet.
ende vom lied war eine schürfwunde im gesicht und eine ausgekugelte, zertrümmerte und verschobene schulter.
im krankenhaus sagte man mir man müsste mich verlegen, als ich dann verlegt wurde ging alles ganz schnell, not op da die blutzufuhr des knochens nciht abbrechen darf da er sonst abstirbt.
als ich wieder aufwachte waren meine knochen verschraubt und ich sah sofort an hand der röntgenbilder das da was nicht stimmt und die bruchstellen nciht aufeinander sitzen.
man sagte mir das das schon ok sei und das es eben überall gebrochen ist. naja man vertraut ja den ärzten.
mittlerweile stellte sich dann tatsächlich heraus das der kugelknochen verschoben angeschraubt wurde, aber es war mittlerweile schon ziemlich zusammen gewachsen. und wenn der knochen nciht richtig durchblutet wird, stirbt er ab.
nun rannte ich von arzt zu arzt und jeder sagte was anderes.
Gelenkzentrum Wiesbaden: schickte mcih weiter, sie haben sich nciht ran getraut
uniklinik heidelberg (dr. loew): so lassen bis es probleme gibt, dann künstliches gelenk
krankenhaus ludwigsburg: metall raus, so lassen wenn es zusammen fällt künstliches gelenk
könig ludwig haus würzburg (schulterchirurgie spezialklinik, dr. gohlke):
brechen, mit eigenknochenanteil aus der hüfte wieder verschrauben. htte dort einen op termin als ich wieder aufwachte wurde nur eine schraube entfernt!
arcus sportklinik pforzheim: so lassen, unter narkose mobilisieren und platte irgendwann raus.

nun hängt man eben in der luft und ich habe für mich beschlossen das risiko das ich jetzt schon ein neues gelenk brauche nicht einzugehen da die gefahr des absterbens sehr hoch ist beim brechen und richtig zusammen setzten, da der knochen nur noch zur hälfte lebt.

irgendwann in den nächsten jahren wird ein künstliches gelenk rein müssen, das hält natürlich nicht ewig und ich bin erst 20.
wenn ich pech habe habe ich nach 3 gelenken keinen arm mehr.

seit dem knackt auhc mein kiefer immer beim kaufen (bei härteren sachen) ich glaube der hat auch was ab bekommen, aber ich trau mich nciht deswegen zum arzt zu gehen.

nächstes jahr fange ich meine umschulung an und habe eben weiterhin eine ziemliche bewegungseinschränkung der rechten schulter.
habe früher in einer bäckerei gearbeitet und darf ja nciht mehr tragen darum eine umschulung ins büro.


intressant wäre noch für mich zu wissen ob ich damals in irgend einer art und weise das recht auf geld gehabt hätte. das pferd ist nur haftpflicht versichert gewesen.
 

Anhänge

hufi

Nutzer
Registriert seit
22 Nov. 2006
Beiträge
91
Kieferknacken: ab zum Zahnarzt, Trauma auf das Kiefergelenk kann unbehandelt sehr langwierige Folgen haben.
Therapie mit hoher Wahrscheinlichkeit: Aufbisschiene, also nichts schlimmes. Muß aber unbedingt abgeklärt werden.
Gruß
Hufi
 

Haase

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
7
Alter
61
Ich würde gleich zu einem Fascharzt für Gesichts- und Kieferchirurgie gehen, der hat ganz andere Röntgenmöglichkeiten für die Abklärung der Kieferproblematik. Meine Tochter hatte mal einen Sturzunfall, da war ich froh, gleich bei einem solchen Facharzt ( in Bielefeld) zu landen, der davon echt Ahnung hat. Unerkannte Kieferbrüche machen große Probleme

Ellen
Hast du eigentlich einen Helm getragen? das würde mich noch interessieren.
 

Tucson

Mitglied
Registriert seit
17 Sep. 2006
Beiträge
58
Ort
BW
Hallo Nena,

leider ist dies normal, 5 verschiedene Ärzte = 5 verschiedene Meinungen.
Trotzdem würde ich an deiner Stelle noch folgende Kliniken um Rat fragen:

  1. Katharinenhospitel in Stuttgart (selber gute Erfahrung gemacht)
  2. Atos-Klinik in Heidelberg www.atos.de (wurde mir empfohlen, nimmt aber meines Wissens nur Privatpatienten)
Grüße
Tucson
 

Haase

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
7
Alter
61
Hallo Nena,
mit "Helmunfällen" und "Nicht-Helmgetragen-Unfällen" kenne ich mich aus, bei Fahrradunfällen udn Skaterunfällen und ich sammele solche Unfallhelme seit 1994 . Über die ärztlichen Kontakte gehört im ,eine Sammlung inzwischen auch ein Unfallreithelm. Das alles, um fürs Helmtragen zu sammeln. Im Dezember 2004 kam ein Familienvater in Bielefeld bei einem unbehelmten Sturz, genau wie dein Sturz mit einem Loch, in das das Pferd getreten ist, ums Leben. Außerdem kenne ich eine Familie, deren Tochter durch einen Sturz vom Pferd ohne Helm dauerhaft schwer hirngeschädigt ist.
Als Laie sieht man einem Helm meist wenig an. Als "Fachfrau" für Unfallhelme könnte ich mir aber vorstellen, daran Schäden zu finden, die andere Nenschen nicht finden. Bei dem Verletzungsmuster Gesichtsverletzungen im Kieferberteich und Schulterverletzungen ist eigentlich klar, dass du auf den Kopf gefallen bist, deshalb meine Frage nach dem Helm. Wenn du magst, kannst du ihn mir zuschicken ( Polizei Gütersloh ) , dann gucke ich ihn mir an.
Gruß
Ellen
 
Zuletzt bearbeitet:

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Zuletzt bearbeitet:

Haase

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
7
Alter
61
Ich bin nochmal über den Begriff "Pflegehafi" gestolpert, Beschreib das rechtsverhälntnis dazu mal genau. In dem von mir noch nachgeschobenen Fall mit der jugnen Frau, die einenbleibenden Hirnschaden erlitten aht, war es so, dass sie nur deshalb recht lange in der Reha bleiben konnte, weil sie über die BG versichert war. Ihr Unfall passierte im Rahmen ihrr Tätigkeit als Schülerin auf einem Reiterhof, als sie ein Pferd zureiten sollte. Daher BG-versichert.
Ellen
 

nena

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
5
Alter
34
Ort
erdmannhausen
Website
www.haustierforum.de.gg
also in der klinik in heidelberg habe ich damals schon angerufen, sie haben mich abgewimmelt und unter aller kanone behandelt weil ich eben nur kassenpatient bin.

katharinen hospital habe ich bis jetzt von 3 leuten die das selbe hatten (eine beim skifahren, eine treppe runter gefallen und einer beim skaten) nur schlechtes gehört.



mein pflegehafi, es war eine reitbeteiligung, freizeit eben, also nix berufliches. es wurden gott sei danke keine verträge abgeschlossen das wenn was ist das ich dafür hafte oder so. mich würde eben intressieren ob mir in irgend ner art und weise geld zu gestanden hätte. da die dame der das pferd gehörte ziemlich über mich hergezogen hatte im nachhinein ihr pferd wie dreck behandelt und aber geld wie sand am meer hat, deswegen meine frage, da würde es niemand falsches treffen. oder halt von einer versicherung, keine ahnung ich kenne mich da nciht aus was diese dinge betrifft, ich habe natürlich versucht den arzt zu veklagen der die schulter verpfuscht hat, aber da ist auch nix zu machen. nciht das ich geldgeil wäre, aber ich sehs nicht ein das ich mir mit 20 gedanken machen muss wie ich mein leben weiter in den griff bekommen soll nur weil so ein affe mist gebaut hat.

ja und zum helm, der war hinüber. naja was heisst hinüber, man hat äusserlich nix gesehen, nur der stoff war aufgerissen aber da wie ja allegmein bekannt ist ein helm beim sturz immer was ab bekommt hab ich mir nen neuen gekauft (ja ich reite ab und zu wieder) und den alten entsorgt, hätte ihn dir gerne gegeben, hätte ich das früher gewusst... hätte mcih auch intressiert
 

Haase

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
7
Alter
61
Zu der Reitbeteiligung fällt mir nichts ein, was dir helfen würde. Mein Nachbar ist auch Chirrug und Orthopäde und operiert auch verpfuschte Gelenke, auch Schultern, in Bad Oeynhausen. Aber noch eine Meinung bringt dir auch nicht viel, oder?
Zu dem Helm nochmal: Von außen sieht man oft nichts. Wenn man aber innen den Stoff entfernt und den helm etwas biegt, findet man schon mal Risse, die man eben sonst nicht sieht.Beweis für große Kräfteabsorption. Mitten auf den Kopf gefallen muss er aber gar nicht brechen, kann auch im Styroporkern gestaucht sein, was auch schon sehr viel Energie aufgenommen hat dann. Hättest du ihn nicht getragen.. s. o.
Liebe Grüße
Ellen
 

nena

Nutzer
Registriert seit
8 Dez. 2006
Beiträge
5
Alter
34
Ort
erdmannhausen
Website
www.haustierforum.de.gg
nein, eine weitere meinung bringt mir nix, ich lass es so wie es ist und warte ab wie lange es so gut geht. ich hoffe sehr lange....

ja das mit dem helm weiss ich, aussen nix zu sehen, aber innen kaputt und beim nächsten sturz kann damit sehr viel passieren, da er nciht mehr sicher ist
 
Top