• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

"Schleudertrauma" auf der Streif!

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo zusammen,

vor ein paar Minuten kam es zu einem schweren Sturz eine Skirennläufers auf der Zieleinfahrt auf der Streif.

Im Sprung verliert der SR-Läufer das Körpergleichgewicht und fällt in der hohen Geschwindigkeit während des Sprunges audf dei Körperseite, und danach schleudert der Kopf auf die Piste, wobei durch den AUfprall seitlich die Helmschließe bricht (wenn sie überhaupt richtig geschlossen war) und der Kopf bekommt den Nachaufschlag voll ab.

Jeder, der einen Seitenaufprall in seinem Fahrzeug durch machen musste, weiß, warum man danach meist bewusstlos ist, und danach nie wieder richtig auf die Beine kommt.

Die Sprecher sagen es sei eine Gehirnerschütterung, jedoch wir echt Betroffenen wissen, dass solch ein seitlich beschleunigter Körper/Kopf -Anschlag - durch unmittelbar vorher Abbremsung der Schulter ("Kopf fliegt" ja weiter)- das wenigste Problem eine Gehirnerschütterung ist.

Wer die Zeitlupe (mehrfach) sah, kann direkt nachvollziehen, was unsere BG-Ärzte und BG-GA penetrant verschweigen bzw. negieren.

Aus der Bewusstlosikeit zu sich gekommen, wurde er nach Bergung wieder bewusstlos. Versorgungsfehler, Behandlungsfehler, oder auch eine Nichterkennung von Verletzung des Kopfgelenks (das es nach Angaben der BG-UNfallchriurgie Tüng.nicht gibt)? oder Felsenbeinbruch oder..... .

Dieser Unfalll wurde ja ausdrücklich vorsätzlich in Kauf genommen, und sollte daher nie unser allgemeines Gesundheitssysem belasten, meine Meinung!

So leid mir der junge Draufgänger, an seinem Geburtstag heute, tut, kann ich für solchen Leichtsinn kein Verständnis aufbringen.

Speziell Prof. Weise aus Tübingen, BG-Unfallchirurg und Fortbildungsorganisator der GenRe, Fan solcher Draufgänger, der wird sagen (zugunsten der Versicherung), HWS_Distorsion 1.-2-Grades, wobei es da auch zu kurzen Bewusstseinsstörungen kommen kann!, nach ein paar Wochen, Monaten, höchstens einem Jahr sind diese Verletzungen ausgeheilt.
Da hat das Unfallopfer ja noch mal Glück gehabt, dass die Diagnosen und Heilungsvorhersagen immer günstiger sind, als die Verletzung es erlaubt!:rolleyes:

Gruß Ariel
 
Top