• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

schlechtverheilte Calcaneusfraktur-keine Hoffnung mehr?

Silke81

Nutzer
Registriert seit
24 Apr. 2007
Beiträge
1
Hallo,
ich schreibe hier für meine beste Freundin, da sie erstens selber kein Internet hat und es ihr zweitens viel zu nah gehen würde als das sie darüber schreiben könnte. Ich wende mich hierhin als Art der letzten Hoffnung. Aber erstmal worum es geht:
Meine Freundin hatte Mitte 2005 einen Unfall (Sturz aus großer Höhe). Diagnose: beidseitige Calcaneusfraktur und rechtes Sprunggelenk.
Das Sprunggelenk hat man operiert, die zertrümmerten Fersen nicht.
Sie hat lange Zeit im Rollstuhl gesessen und danach noch lange mit Gehstützen unterwegs (die sie zwischendurch jetzt auch noch braucht). Durch die Fehlstellung der Füsse hat sie jetzt auch schwere Probleme mit dem Rücken. Bei vielen verschiedenen Krankenhäusern und Ärzten wo sie war hat man gesagt, da kann man nichts mehr dran machen, die Füsse müssen versteift werden. Da sie früher Sportlerin war und auch erst 28 jahre alt ist kann sie sich damit nicht abfinden, dass es das Entgültige seinsoll und sie nie wieder rennen oder springen kann. Sie hat schwere psychische Probleme dadurch und auch jetzt nach 1 1/2 Jahren fängt sie sofort an zu weinen, wenn es nur irgendwie um Sport, Bewegung, Füsse geht.
Da sie meine beste Freundin ist und es mir natürlich selber immer sehr nah geht, versuche ich verzweifelt irgendwie Hilfe für sie zu bekommen.
Hat irgendjemand Erfahrung mit kalkaneusfraktur, geeignete behandlungsmöglichkeiten auch nach dem längerem zeitraum seit dem Unfall, Erfahrung mit versteifen (z.B.: wie ist da noch die beweglichkeit), oder kennt jemand ein gutes Krankenhaus, die da noch was machen können.
Ich wäre für jeden Hinweis, Austausch, Tip oder Rat sehr glücklich und bedanke mich im Vorraus.
liebe Grüße Silke
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Silke81,

Herzlich Willkommen im Forum und schön, dass Du für Deine Freundin nach Wegen und Lösungen suchst. Zu diesem Verletzungsmuster kann ich leider nichts sagen, aber verweise Dich trotzdem mal in den FAQ-Bereich für andere Fragen, die vielleicht im Zusammenhang stehen und schaue ruhig öfter rein, es werden Dir sicher einige schreiben.

Gruß von der Seenixe
 

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo Silke,

kannst Du uns vielleicht verraten, aus welcher Gegend Deine Freundin kommt?

Grüsse von
IngLag
 

michisma

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
228
Hallo Silke
Wir haben die Hoffnung auf Hilfe auch fast aufgegeben,aber jetzt ist Licht am Horizont.
Deine Freundin sollte sich mit dem Krankenhaus Bogenhausen,München, in Verbindung setzen.
Abteilung Chirurgie, Doktor Seebauer.
Die ziehen Ihren Fussspezialisten dazu.
Haben sehr gute Erfahrungen gemacht.
Von allen anderen haben wir auch die Diagnose Versteifen bekommen,aber in Bogenhausen haben sie uns Alternativen gezeigt und dringend von so endgültigen Maßnahmen abgeraten.
Das ist eine Option auf die man immer noch zurückgreifen kann.
Alles Gute und liebe Grüße
michisma
 

Dierk-mit-E

Nutzer
Registriert seit
16 Nov. 2006
Beiträge
9
Hai Silke !

Ich kopiere mal meine letzte Antwort hier rein (hoffe, das ist erlaubt !)

Zwar nur Fersenbeinbruch links, aber NUR Probleme ! Am Rande erwähnt: MdE seit 2004 bei 15 %, wird dieses Jahr neu berechnet.

Krank war ich damit knapp 10 Monate (dislosierte Calcaneusfraktur): 3 Wochen Krankenhaus ohne OP (auf Anraten Chefarzt konservativ), Geh-Anleitung mit "Krücken" erhalten, dann etliche Wochen ohne Belastung zu Hause (manchmal auf allen Vieren zum Klo gekrochen :mad:), dann nach und nach LANGSAM belastet, von 5 Kilo aufwärts.
Nach etlichen Monaten dann wieder Innendienst gemacht (ich kannte inzwischen jede Fernsehsendung auswendig !).

Verschrieben wurden Vario Modul Einlagen (super Teile) und orth. Schuhe mit Gewichts-Nupsies hinten.

Wie gesagt, besser wird es garantiert nicht. Ich kämpfe mit Begleiterscheinungen wie "Steiffheitsgefühl", kann nicht lange stehen (unter 10 Minuten auf der Stelle, vom Amtsarzt bestätigt, der tatsächlich alles glaubte, was ich erzählte...naja, es stimmt ja auch), usw. usw.
Schnell laufen...springen....kannste alles vergessen. Auch ich mußte meinen geliebten Kampfsport (teilweise) aufgeben.

Man muss halt das Beste draus machen. Ich persönlich vermeide Belastung. Ach ja, GANZ wichtig: versuche immer, das Gewicht gleichmäßig zu verteilen, wenn Du stehst. Durch meine "Entlastungshaltung" habe ich jetzt noch wunderbare Bandscheibenprobleme dazu bekommen.

Einziger "Vorteil": Der Chefarzt sagte damals: Das ist Ihr Weg in die vorzeitige Pensionierung. Damit arbeiten Sie nicht bis 60........
Und genau so werde ich es handhaben. Schließlich ist die Zeit auf diesem Planeten begrenzt...für Jeden.

Gruß..........Dierk
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Silke81,

du hast noch keine Angaben zur Gegend gemacht.

Ich kann auch die Charité Berlin, Kampus Virchow-Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13335 Berlin, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Leiter Dr. Boack, empfehlen (leider Wartezeit für Termine bis zu 2 Monaten). Der macht speziell nur Füße.

Deiner Freundin gute Besserung
Gruß Jens
 

mauchi

Nutzer
Registriert seit
30 Dez. 2011
Beiträge
1
Sprunggelenksbruch Fersenbeinbruch nach Motorradunfall

Hallo, ich bin neu im Forum und habe ein Problem. Mein mann hatte vor 3 Monatén einen Motorradunfall und hatte 1. einen Handgelenksbruch rechts 2. einen Wadenbeinbruch rechts und 3. Sprunggelenksbruch/Fersenbeinbruch links.
Alle Brüche wurden ohne OP behandelt, da lt. den Ärzten die Brüche stehengeblieben sind. Die Hand sowie das rechte Bein sind soweit wieder ok-aber das linke Bein heilt sehr schlecht. Er kann weder darauf gehen noch ohne Schmerzen abrollen. Auch nachts bzw. in Ruhestellung hat er grosse Schmerzen! Nun wurde mit dem MRT festgestellt, daß auch noch das Syndesmoseband und das Aussenband angerissen waren (sind?).
Nun meine Fragen: 1. Hat jemand Erfahrungen mit ähnlichen Verletzungen - Dauer - Heilungschancen -Behandlung?
2. Mein Mann ist selbständiger Handwerker und hat eine Unfallversicherung sowie eine berufsunfähigkeitsversicherung - hat er Anspruch auch Entschädigung? Wo sollte man am besten ein Gutachten machen lassen?
Ich hoffe auf viele Anworten und Hilfe von euch - wir wohnen in der Nähe von Landau/Pfalz.
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,371
Hallo mauchi,

herzlich willkommen im Forum.

Mit den Verletzungen kenne ich mich nicht aus, aber mir hat bei Bänderverletzungen und -dehnungen am Knöchel immer ein Umschlag mit "Retterspitz" gutgetan. Das kann man in der Apotheke/Internet bekommen. Ansonsten die Fragen mit dem Arzt besprechen, evtl. eine Zweitmeinung einholen... Erkundigt euch nach einem guten Arzt, der sich auf diese Art von Verletzungen versteht und lasst euch dort beraten.Die Uniklinik in Heidelberg hat doch einen guten Ruf - vielleicht wäre das eine Option für euch? (http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Fuss.110069.0.html).Ansonsten wurden euch ja o. bereits gute Kliniken genannt - evtl. muss dein Mann sich auch mal dorthin begeben?

Den Unfall müsst ihr - so schnell wie möglich - den Versicherungen melden. Dann bekommt ihr einen Unfallfragebogen, der ausgefüllt zurückgeschickt werden muss. Die PUV benötigt eine Bescheinigung von einem Arzt, dass bleibende Schäden zurückbleiben werden - bei euch also vom Orthopäden.

Die PUV wird euch zu einem Gutachter ihrer Wahl schicken, da habt ihr keinen Anspruch auf eine Gutachterwahl. Je nachdem, wie das Gutachten ausfällt, wird die Summe nach der Gliedertaxe (ist im Vertrag aufgeführt) voll oder anteilig ausgezahlt.

Die BU-Versicherung und auch die PUV werden sicher noch abwarten, wie der Heilungsverlauf ist.

War es evtl. ein Wegeunfall zur Arbeit? Wenn ja, dann müsst ihr den Unfall auch der gesetzlichen Unfallversicherung melden.

Wer hat die Schuld an dem Unfall? Wenn evtl. ein anderer daran Schuld hat, habt ihr Ansprüche an dessen Haftpflichtversicherung. Diese müsste euch dann auch einen Anwalt bezahlen.

Ich hoffe, dass bald alle Schäden gut ausheilen werden und dein Mann bald wieder voll einsatzfähig ist!

Viele Grüße, Rudinchen
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Sprunggelenksbruch, Fersenbruch nach Motorradunfall

Hallo mauchi,

alles was "Rudinchen" schon schrieb solltet ihr beachten.

Zu den Verletzungen Deines Mannes kann ich nichts weiters schreiben.
Selbst habe ich 12/2007 Schulter und Hüfte gebrochen. Mein Fall ist mit
der PUV (fast) zu meiner Zufriedenheit 1/2011 abgeschlossen.

Anspruch auf eine Invaliditätsentschädigung durch die PUV hat Dein Mann
auf jeden Fall, denn völlig folgenlos werden die Verletzungen nicht bleiben.

Bis zu einem 1. Gutachten ist jedoch noch mindesten bis zu einem Jahr nach
dem Unfall abzuwarten. Zuerst muß die Heilbehandlung abgeschlossen sein
und der behandelnte Arzt bestätigen, dass Dauerfolgen (Invalidität) einge-
treten ist.

Bitte lese die Versicherungsbedingungen (AUB) unter der Leistungsfall gut
durch. Bis spätestens 12-15 Monate nach dem Unfall muss der Eintritt der
Invalidität der Versicherung gemeldet sein.

Für die Berufsunfähigkeitsversicherung gelten vielleicht andere Fristen.
Bitte nachlesen und den Versicherungsvertreter/Makler auch einspannen.

Du hast Dich mit Deinem heutigen Beitrag an ein ganz altes Thema (4/2007)
angehängt. Bitte eröffne bei weiteren Fragen unter nochmaliger Beschreibung
des Unfalls und der Verletzungen ein "Neues Thema"
unter Private Versicherungen oder vielleicht Freizeitunfall mit Personenschaden.

Deinem Mann wünsche ich einen guten Heilungsverlauf
und Euch Beiden alles Gute im neunen Jahr

Viele Grüße

Meggy



Euere Gegend kenne ich ganz gut, habe in Landau vor vielen, vielen Jahren 1/2 Jahr die Schule besucht
 
Zuletzt bearbeitet:

magenta

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Okt. 2010
Beiträge
305
Hallo Mauchi,
von Rudinchen und Meggy habt Ihr schon wichtige Informationen und Ratschläge bekommen, die ihr unbedingt beachten solltet!

Da ich selber bei einem Unfall eine Sprunggelenksverletzung erlitten habe folgendes:

aber das linke Bein heilt sehr schlecht. Er kann weder darauf gehen noch ohne Schmerzen abrollen. Auch nachts bzw. in Ruhestellung hat er grosse Schmerzen! Nun wurde mit dem MRT festgestellt, daß auch noch das Syndesmoseband und das Aussenband angerissen waren (sind?).
Nun meine Fragen: 1. Hat jemand Erfahrungen mit ähnlichen Verletzungen - Dauer - Heilungschancen -Behandlung?
Wenn das Syndesmoseband gerissen ist, ist das gesamte Sprunggelenk instabil.
Was haben denn die Ärzte nach dem MRT Befund gesagt?
Ein gerissenes Syndesmoseband muss soweit ich weiß immer operativ versorgt werden.
Holt Euch auf jeden Fall eine 2. Meinung.

Insgesamt gesehen können Sprunggelenksverletzungen sehr langwierig sein, da jede Sprunggelenksverletzung anders verläuft kommt das immer auf den jeweiligen Fall an, wie stark die bleibenden Einschränkungen sind.

Oft ist es leider so, dass Sprunggelenksverletzungen nicht folgenlos ausheilen.

Gebt bitte alle Verletzungen bei der privaten Unfallversicherung und bei der Berufsunfähigkeitsversicherung an.

Alles Gute und lieben Gruß
magenta
 
Top