• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schadensersatz und Verdienstausfall ?

Mimsi69

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2008
Beiträge
3
Hallo!

Mein Mann hatte vor einiger Zeit einen Autounfall auf der Arbeit.Er war dabei Beifahrer. Er konnte danach fast 3 Monate lang nicht arbeiten. Die gegnerische Versicherung hat ihm knapp 2000 Eus geboten, ohne aber auf den Lohnausfall einzugehen. Meine Frage: Kann man den Lohnausfall für die Zeit auch geltend machen ? Mein Mann ist von seinem jetzigen RA genervt, da sich irgendwie nix tut ! Können uns aber einen Wechsel evtl nicht leisten!
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,502
Ort
Berlin
Hallo Mimsi,
Herzliche Willkommen hier im Forum. War Dein Mann an dem Unfall schuld? Wenn der Unfallgegner die Schuld hat, muß die gegnerische Versicherung den Anwalt bezahlen. Der Lohnausfall ist auszugleichen und es ist auch ein Schmerzensgeld zu zahlen.
Fordert den Anwalt nochmals schriftlich auf aktiv zu werden. Arbeitet er dann wieder nicht, dann habt Ihr die Möglichkeit über die Anwaltskammer Druck zu erreichen.
Oftmals muß dem Anwalt auch nur konkret gesagt werden, was er tun soll.

Gruß von der Seenixe
 
D

Deleted member 5316

Guest
Hallo Mimsi69,
Dein Mann kann den Verdienstausfall geltend machen (genauer Nachweis gleich zum ersten Schreiben beifügen).
-erspart unnötigen Schriftverkehr !
Da er Beifahrer war, gehe ich davon aus, das er nicht schuldig am Verkehrsunfall war.

@ seenixe bepflichtend:
Oftmals muß dem Anwalt auch nur konkret gesagt werden, was er tun soll.
Öfters muß man diesen auch in den A... treten.

Gruß .
 

Mimsi69

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2008
Beiträge
3
Danke

Vielen Dank für eure promten Antworten!

Nein, mein Mann war nicht schuld. Er und ein Kollege waren auf Arbeitseinsatz mit einem Werkswagen unterwegs und da ist ihnen ein ... mit stark überhöhter Geschwindigkeit und einer überfahrenen roten Ampel ins Auto gekracht.:mad:
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,502
Ort
Berlin
Hallo,

dann bezahlt die gegnerische Versicherung den Anwalt. Außerdem sollte eine Berufsgenossenschaft mit im Spiel sein. Hat sich diese bereits bei euch gemeldet? Gegenüber dem Anwalt stellt Fristen und Forderungen auf. Wenn Ihr dann mit der Beantwortung und den Ergebnissen nicht zufrieden seid, dann wechselt den Anwalt.

Gruß von der Seenixe
 

Mimsi69

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2008
Beiträge
3
Hallo seenixe!

Vielen Dank nochmals, eure Antworten haben uns sehr geholfen.
Und ja die Berufsgenossenschaft ist auch mit dabei..
Ich bin froh, wenn der ganze :eek: vorbei ist.
 
Top