• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Richter Rodriguez y Rowinski - SG Köln

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,041
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Bornheimer,

der Beitrag ist zwar schon alt, aber ich sehe gerade, dass Du angemedet bist.

Es wäre sehr freundlich, wenn Du Dein Urteil einstellen lassen könntest (z. B. über einen Admin).

Viele Grüße

Kasandra
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,917
Ort
Berlin
Hallo,

ich habe mit diesem Richter ja sonst überhaupt nichts zu tun, aber ich habe jetzt einen Bescheid aus seiner Feder auf dem Tisch bekommen und mir Krempeln in sich tatsächlich die Fußnägel hoch. Die Aussagen, die dieser Richter darin trifft, grenzen schon heftig an den Fakt der Rechtsbeugung. Wie kann es sein das der das Gesetz (SGB sieben) ganz anders ausgelegt, als es sowohl der Gesetzgeber als auch andere Richter und Gerichte? Er tut so, als wenn sich die Berufsgenossenschaft jederzeit aus der Verantwortung stehlen darf, über den Punkt der Verjährung. Da laufen Verfahren über fast ein Jahrzehnt und zur Belohnung und im Interesse der Haushaltssicherheit wird dann bei den Betroffenen gespart. Sicherlich muss man ein wenig zwischen den Zeilen lesen und wissen, dass der gute Herr Richter sich auch vieles so wiegt wie es zumindest dem Anschein nach Sinn macht. Wenn man alleine bedenkt, dass die Krankschriften nach dem Unfall plötzlich alle Unfall fremd gewesen sein sollen und durch die BGE nicht zu bezahlen weil verjährt aber auf der anderen Seite diese Unfallfolgen Bestandteil der Bescheide sind dann fragt man sich, wo der Mensch lebt. Wir haben hier bei uns zwar auch solche Gesichter, die scheinbar fern ab jeglicher Realität ihre Urteile treffen aber ich bin froh, nicht in Köln zu wohnen.

Jeder kann sich selbst versuchen ein Urteil über diesen Gerichtsbescheid zu machen. Wenn man alleine bedenkt, dass durch die Klägerin unbedingt eine mündliche Verhandlung gewünscht war und der Richter darüber einfach mit einem Federstrich hinweggeht, dann wird man vielleicht einiges verstehen. Genau mit solchen kleinen Tricks geht er auch alle anderen zur Diskussion stehenden Themen an.Den Anhang Sozialgericht Köln.pdf betrachten

Gruß von der Seenixe
 

Elchi63

Mitglied
Registriert seit
5 Juni 2009
Beiträge
61
Ort
Köln
dieser Richter war mein zuständiger. Hatte ich ein Glück das er aber wärend meines Verfahrens "abkomandiert" wurde. So ist, zumindest für mich alles gut verlaufen. Manchmal muss man einfach Glück haben:rolleyes:
 

silvo

Neues Mitglied
Registriert seit
30 Dez. 2014
Beiträge
4
Ort
zu Hause
Miguel Félix Rodríguez y Rowinski wurde 1973 in Köln geboren und
studierte Rechtswissenschaften in Köln und Sevilla.
Nach dem ersten juristischen Staatsexamen im Jahre 1998 arbeitete er als
wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Köln. (jetzt am Gericht)
Forschungsaufenthalte im Rahmen der Promotion führten ihn an
verschiedene spanische Universitäten.
Seit April 2000 ist er Rechtsreferendar in Köln
http://www.beck-shop.de/Rodriguez-y...ischen-Recht/productview.aspx?product=8880567
Gerichtssprecher Miguel Rodriguez y Rowinski (2008)
http://www.muelheimer-freiheit.net/data/nachrichten_id.php?ID=1018

GUTACHTERSEMINAR :) (SEIT ÜBER 10 JAHREN IN KÖLN und SG KÖLN)
Unfallbegutachtung in der gesetzlichen Unfallversicherung
Anerkannt durch die Deutsche
Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Vorwort - Seminar 26. – 27. September 2014 in Köln
(aus dem Rundschreiben des Faltblatt der DGUV)
Faltblatt zur Veranstaltung

Sehr geehrte Kolleginnen,
sehr geehrte Kollegen,

zum 5. Gutachterseminar für Berufskrankheiten des Berufsverbandes der
Deutschen Chirurgen laden wir Sie herzlich ein.
Die Veranstaltung ist als Fortbildung im Sinne der Ziffer 5.12 der
Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger nach § 34 SGB
VII zur Beteiligung am Durchgangsarztverfahren
(in der Fassung vom 1. Januar 2011) anerkannt und
wird in :confused: enger :rolleyes: Zusammenarbeit mit dem Sozialgericht Köln :eek:durchgeführt.

Die Begutachtung von Berufskrankheiten setzt für die beteiligten Ärzte,
die BG-Sacharbeiter und die Juristen erhebliche Kenntnisse bei der
Zusammenhangsbeurteilung in der geforderten Plausibilität voraus.
Im Seminar werden Sie anhand von Vorträgen, Gerichtsverfahren,
Einzelfallbesprechungen und ggf. eigener Gutachtenfälle die Themen
erarbeiten.
Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar
sind erste praktische Kenntnisse und Erfahrungen als Gutachter für
Berufskrankheiten.

Es ist uns gelungen, höchst kompetente Juristen und Spezialisten
verschiedener Fachgebiete und Kollegen zu gewinnen.
Profitieren Sie vom Fachwissen der Experten und nutzen Sie die
Diskussionen.
Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ein Zertifikat der
BDC|Akademie als vom„BDC zertifizierter Gutachter, DGUV anerkannt“.

Wir freuen uns auf ein interessantes Seminar und lebhafte Diskussionen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Ekkehard Hierholzer


die Referenten des Sozialgerichres Köln sind:
- Bernd Dickfahr, Sozialrichter a. D., Hauptstr. 23, 50996 Köln
- Dr. jur. M. Rodriguez y Rowinski, (Präsidiumsmitglied des SG KÖLN)
Vorsitzender Richter der 16. Kammer, Sozialgericht Köln,
An den Dominikanern 2, 50668 Köln
- Dirk Kurtenbach,als weiterer Aufsicht führender Richter Kurtenbach
(Ri SG awaRi Kurtenbach)
Vorsitzender Richter 18.Kammer Sozialgericht Köln,
Vors. Richter 38.Kammer (befasst sich mit Befangenheit der Richter)
An den Dominikanern 2, 50668 Köln
- Uwe Söhngen, Richter am Landessozialgericht NRW, Zweigertstr. 54,
45130 Essen (z.Z. hat er auch ein Stübchen in SG Köln)


2013 - DGUV-Rundschreiben-Faltblatt

GUTACHTERSEMINARE
BDC-Gutachterseminare erlangen sowohl durch die wachsende Klagefreudigkeit der Patienten, als auch durch die neuen
Fortbildungspflichten für D-Ärzte erheblich an Bedeutung.

In Zusammenarbeit mit Juristen und Sozialgerichten wurden speziell für die BG-Tätigkeit Gutachterseminare mit den Schwerpunkten Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und Kindertraumatologie entwickelt.

:cool: Richter sind unabhängige Personen, können nicht gekauft werden von der eine oder andere BG, sie gehören zu einem geschützten nie aussterbenden Rasse von ...

Nach 1945 wurden auch nur die alten Richter mit Persilschein übernommen
Entnazifizierung was is denn das ...
 
Top