• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Rentenerhöhung 2016

Maggy53

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31 Dez. 2014
Beiträge
131
#49
So lange Männer (in den meisten Fällen) die Löhne und Gehälter festlegen wird sich nichts daran ändern, daß Frauen weniger verdienen. Selbst eine Frau als Bundeskanzlerin hat daran nichts geändert.

Es ist also falsch, daß die Männer im Osten weniger Rente bekommen als die im Westen, obwohl sie weniger eingezahlt haben, was ja ganz logisch ist, denn Männer im gleichen Alter haben im Westen, ich sag mal 45 Jahre "gut" eingezahlt, Männer im Osten 30 Jahre "gut" + 15 Jahre "weniger gut".

Das muss also angeglichen werden.

Bei Frauen ist das also anders. Die Westfrauen waren FAUL und haben weniger Jahre eingezahlt als die fleißigen Ostfrauen, welche ja von Staatswegen schon angehalten wurden auch arbeiten zu gehen, als die Kinder noch den Nuckel nahmen. (Meine Tochter habe ICH betreut, kein seelenloses Personal!)

Das muss dann ja nicht angeglichen werden. Schon klar.

Wer hat dieses "Gesetz" gemacht? Ich wette 1:1000000 - MÄNNER!

Du hast Recht, man kann sich informieren. Nur was bringt mir das Wissen? Nichts, außer das mein Blutdruck hoch geht.
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,315
Ort
BW
#50
Hallo,

egal ob jetzt in Ost und West und warum auch immer, wer z. B. 600-700-800-900€ Rente bekommt hat es i. d. R. nicht leicht und kann
(besonders als Einzelperson) kein großen Springe machen. Darum finde ich hier eine gleiche % Erhöhung nicht verkehrt.

Es wird u. a. davon gesprochen, was die Rentenerhöhungen kosten:eek:

Ja......schon;)

Aber, die Renten bzw. die Erhöhung (was davon übrig bleibt) werden ja von den Rentnern nicht geschluckt, sprich........ es ist kein verlorenes Geld,
sondern fliest so oder so, wieder in den Wirtschaftskreislauf ein und kommt auch den jüngeren zugute. Gerade bei den o. g. Renten-Summen,
ist wohl nicht mehr viel.....mit verstecken unter dem Kopfkisten.:D


Grüße
Siegfried21
 

Maggy53

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31 Dez. 2014
Beiträge
131
#51
Also Grundsicherung = Hartz 4, somit 399 € + Miete etc..

Ich gebe es zu. Ich wüßte nicht wie ich damit klar kommen sollte. Ist mir schleierhaft wie die Menschen das schaffen, die darauf angewiesen sind. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß viele davon vereinsamen. Denn Treffen enden doch oft damit "laß uns noch nen Kaffee trinken gehen..." und das überlegt man sich dann gut ob die 2,50 dafür notwendig sind.

Und das in einem "reichen" Land wie Deutschland.
 

Hotte

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
468
Ort
Schleswig-Holstein
#52
Moin,also eins mal vorweck ich finde es beschämend das in unserem Land immer noch Unterschiede zwischen Ost und West gemacht werden (egal ob Löhne,Renten,etc).Wir sind schon lange ein Volk (meine Kinder kennen es nicht anders),bloß die Politik ist noch von vorvorgestern:mad:

Hallo Maggy,hier mal eine Doku die unseren "Reichtum" auf den Punkt trifft,wie ich meine....

http://www1.wdr.de/mediathek/video/...ideo-wie-solidarisch-ist-deutschland-100.html

LG Hotte
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,315
Ort
BW
#53
Hallo,

wer lebt an der Armutsgrenze?


Als Armutsgrenze gilt in Deutschland für eine allein stehende Person ein Einkommen von 979 EUR monatlich (11.749 EUR im Jahr). Für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren liegt der Schwellenwert bei 2.056 EUR im Monat (24.673 EUR im Jahr). Hierbei werden staatliche Leistungen mit einbezogen. Die Anzahl aller Personen, die in Armut leben, wird als Armutsquote bezeichnet. Weltweit lebt jeder sechste Mensch in Armut und verdient weniger als einen US-Dollar am Tag. Auch in Deutschland lebt jeder Sechste an der Armutsgrenze – in anderen europäischen Ländern wie Spanien liegt die Armutsquote sogar noch höher.
http://www.cecu.de/armutsgrenze.html

Grüße
Siegfried21
 

Maggy53

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31 Dez. 2014
Beiträge
131
#54
@Hotte, die Sendung hab ich gesehen.

Ich gebe Dir Recht, irgendwann sollte das Theater Ost-West mal zu Ende sein. Aber nicht nur bei Löhnen und Gehältern, auch bei Mieten.

Ich wohne auf dem Land. Wenn Du aber denkst die Mieten wären hier günstig bist Du schief gewickelt. Für das was hier verdient wird, finde ich die Mieten relativ hoch... zwischen 5 und 6 € je qm, kalt.

@Siegfried21, wenn die offizielle Armutsgrenze bei 979 € für eine Einzelperson liegt, wieso ist Hartz4 dann 399€ "hoch"? Du glaubst doch nicht das die Differenz für Wohnraum bezahlt wird, oder?

979 € x 12 ist weniger als die Aufwandspauschale für Büromaterial unserer Politiker (12.000 €), welche sich dafür dann Mont Blanc Kugelschreiber und Handtaschen kaufen. - Und nein @Seenixe ich bin NICHT neidisch, finde jedoch, daß sich diese Volksvertreter! schämen sollten. Aber die wissen gar nicht was das ist.
 

Tscharlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Apr. 2009
Beiträge
685
Ort
baden württemberg - A A
#56
Hallo

auch kurz vor der Wahl geht noch was
Presse: Rentenanstieg fällt 2017 geringer aus
BERLIN/OLDENBURG (dpa-AFX) - Die Rentenerhöhung wird nach einem Zeitungsbericht 2017 deutlich geringer ausfallen als in diesem Jahr. "Nach derzeitiger Datenlage ergibt sich eine Erhöhung der Renten ab Juli 2017 um 2,3 Prozent (West) und 2,58 Prozent (Ost)", zitiert die Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Mittwoch) aus dem Haushaltsplan der Deutschen Rentenversicherung Bund. Über das Zahlenwerk berät ihren Angaben zufolge an diesem Mittwoch das Bundeskabinett. Die Renten waren zum 1. Juli um 4,25 Prozent im Westen und 5,95 Prozent im Osten gestiegen - so stark wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr.

Die Parteien halten aber angesichts der Alterung der Gesellschaft eine Rentenreform für nötig. Die Führungen der Unionsparteien wollen darüber am Freitag beraten. Gegen die CSU-Forderung nach einer Ausweitung der Mütterrente gib es in der CDU aber Widerstand. Sowohl der Vorsitzende der CDU-Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, als auch der Chef der Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, sprachen sich in der "Welt" (Mittwoch) dagegen aus. Die CSU will die Mütterrente für Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, um einen Rentenpunkt erhöhen und damit anderen Frauen gleichstellen. Dies kostet nach Berechnungen des Arbeitsministeriums etwa 6,5 bis 7 Milliarden Euro im Jahr.

Die Gewerkschaften dringen auf einen grundlegenden Kurswechsel. "Wir sollten die Riester-Rente auslaufen lassen und die betriebliche Altersversorgung stärken", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). Es sei "ein gewaltiger sozialer Konfliktstoff, wenn die Menschen den Eindruck haben, immer mehr in die Rente einzuzahlen, aber immer weniger rauszubekommen."/and/DP/stk
Quelle: dpa

Tschau

Tscharlie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Ludmilla

Neues Mitglied
Registriert seit
25 Okt. 2016
Beiträge
5
#57
Ach mal sehen ob da wirklich was passiert, wenn ich immer einen Euro bekommen würde wenn im Bundestag über eine Rentenreform geredet wird:D
 

uwe2007

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2006
Beiträge
239
#58
Hallo Forum,
fragt sich nur noch, wohin die Rentenreform geht........... vor oder zurück?
Und welche Steuern werden dem Arbeitnehmer dafür aufgedrückt...... ach jaaaa da waren doch letzens irgendwelche Tariferhöhungen..........

Gruß
Uwe

€6,- pro m2 sind auf dem Land üblich....... nix besonderes.
€3,- ohne Laden, Post und Bus
€3,20,- mit Dorfkneipe ;-)
 

Rehaschreck

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juli 2012
Beiträge
1,043
#59
...und erst die fette Inflation, die uns demnächst - Draghi sei dank - ins Haus steht. Das wird hoffentlich Vielen die Augen öffnen.
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,126
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#60
Hallo Uwe,


bei den m² Preisen, da muss ich fragen, bist Du im "wilden Osten" - weit ab von einer größeren Stadt oder Nähe polnischer Grenze? :)

Nein, nicht ironisch oder großkotzig gemeint.

Aber ich komme nicht aus München, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Münster oder einer andern HIP-Stadt - noch sonst einer "begehrten" Stadt. Ich komme vom "platten Land" und muss sagen - für die von Dir genannten Preise bekommt man bei uns nur:

- Bäder - mindestens 30 Jahre alt
- Elektrik - mit "Kippschalter"
- ollen abgenutzten Teppich oder PCV - hurra hier lebt vieles..
´usw.

SPRICH DIE RENTENERHÖHUNG UND ÜBERHAUPT DIE MDE-RENTE SIND EIN HOHN ZUM REALEN VERDIENST; WENN MAN GESUND IST UND SEIN REGULÄRES ENTGELT HAT!

Viele Grüße

Kasandra
 
Top