• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Rentenerhöhung 2016

Tscharlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Apr. 2009
Beiträge
711
Ort
baden württemberg - A A
#1
Hallo ,
ja was habe ich den dort gelesen ....
die wahlen sind erst in 2 Jahren .....
warten wir ab was wirklich rüberkommt , gestiegen wird ...
wollen sie die rentner beruhigen -- > WARUM



Renten steigen 2016 um vier bis fünf Prozent

Die Werte würden in der kommenden Woche noch einmal aktualisiert.

Berlin – Die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland können sich 2016 auf die kräftigste Rentenerhöhung seit 20 Jahren freuen: Wegen der sehr guten Wirtschaftslage und eines statistischen Sondereffekts gehen die Experten der Deutschen Rentenversicherung und des Bundessozialministeriums nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstagsausgabe) von einer Anhebung der Altersbezüge um vier bis fünf Prozent aus. Das wäre rund doppelt so viel wie im laufenden Jahr und deutlich mehr als die durchschnittliche Lohnerhöhung der Arbeitnehmer.

Offiziell beschlossen wird die zum 1. Juli 2016 anstehende Rentenerhöhung erst im kommenden Frühjahr. Bis dahin passiert einiges , läuft viel H2O
den Bach hinunter ...

Tschau
Tscharlie
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
#2
Hallo @,

schaut euch mal den Betrag von Siegfried21 an!
Es wir keine Erhöhung geben!
Unsere Neubürger müssen versorgt werden!
Da bleibt nix übrig!
 

Tscharlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Apr. 2009
Beiträge
711
Ort
baden württemberg - A A
#3
ROUNDUP: Rentnern entgehen durch Dämpfung der Bezüge Tausende Euro im Jahr

BERLIN (dpa-AFX) - Vielen Rentnern werden durch gesetzliche Schritte zur Dämpfung ihrer Bezüge tausende Euro pro Jahr entgehen. Das geht aus einer Aufstellung der Fraktion der Linken auf Basis einer Antwort der Bundesregierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vorlag.

Der Linken-Rentenexperte Matthias W. Birkwald hatte nach den Auswirkungen des Nachhaltigkeits- und des Riesterfaktors gefragt. Diese Veränderungen der Rentenformel zur Berechnung der Bezüge wurden 2003 beziehungsweise 2005 eingeführt. So werden Rentenerhöhungen etwa gedämpft, wenn die Zahl der Rentner stärker als die Zahl der Beitragszahler steigt.

Diese Kürzungsfaktoren bewirken den neuen Angaben zufolge, dass die Rentenanpassungen seit 2003 insgesamt rund 4,4 Prozentpunkte hinter der für die Rentenerhöhungen ansonsten maßgeblichen Lohnentwicklung zurückgeblieben sind. Zwischen 2016 und 2029 sollen es noch einmal fast acht Prozentpunkte sein.

Birkwald sagte der dpa, würden die Rentenkürzungen bis zum Jahr 2015 rückgängig gemacht, hätten Rentner rund 722 Euro mehr pro Jahr, insofern sie 45 Jahre zum Durchschnittsverdienst gearbeitet haben. Im Jahr 2029 wären es sogar 2939 Euro mehr Rente jährlich. "Dann würde die Rente wieder den Lebensstandard sichern."

An diesem Freitag ist das Rentenniveau auch Thema im Bundestag. Diskutiert wird ein Antrag der Linken, in dem sie eine Anhebung des Sicherungsniveaus fordern, also des Verhältnis der Rentenhöhe eines Standardrentners gegenüber dem Durchschnittsverdienst.

"Während langjährige Beitragszahlungen schon jetzt kaum noch für auskömmliche Renten sorgen, leiden die heutigen Rentnerinnen und Rentner schon jetzt an dem steigenden Wertverlust ihrer Renten", sagte Birkwald. Das Rentenniveau sinkt laut aktuellem Rentenversicherungsbericht von rund 48 Prozent 2014 voraussichtlich auf knapp 45 Prozent im Jahr 2029 ab. Laut politischer Festlegung soll es bis 2030 nicht unter 43 Prozent fallen. Birkwald forderte eine Rücknahme der Dämpfungsfaktoren - die Renten sollten wieder eins zu eins den Löhnen folgen. Das Sicherungsniveau solle wieder auf 53 Prozent steigen.

Unter anderem mit der schrittweisen Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre soll die Rente bezahlbar gehalten werden. Das Bundessozialministerium wies darauf hin, dass zu den Änderungen des kommenden Jahres auch der Anstieg der Altersgrenzen um einen weiteren Monat zählt. Versicherte, die 1951 geboren sind, erreichen die Regelaltersgrenze dann mit 65 Jahren und fünf Monaten. Die Rente mit 67 gilt für die Jahrgänge ab 1964./bw/DP/jha



Quelle: dpa
 

Maggy53

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31 Dez. 2014
Beiträge
131
#4
Und für die Jahrgänge ab 1980 gilt dann Rente ab 70 oder 80....

Ob und wie viel die Rente steigt ist kurz vom 1. immer noch schleierhaft. Fest steht aber, daß die Krankenkassenbeiträge steigen!

Die, die jetzt in Rente gehen jammern jedoch auf "hohem Niveau" die meisten die brav gearbeitet haben werden davon auch leben können. Nicht mehr so wie vorher, aber immerhin.

Schlimm dran sind in diesem Fall wirklich die Jüngeren. Die womöglich im Niedriglohn arbeiten müssen, weiß sie nix anderes bekommen, nur befristet beschäftigt werden, immer Stress um den Arbeitsplatz haben.

Vielen Dank auch an CDU, SPD + Co. - da sind sich alle einige. Viel Blahblah aber keiner ändert was. Ich werde wirklich nicht mehr wählen gehen. Sollen sich die Poliker doch selbst wählen. Für uns Kleinen ändert sich nie was.

Ich glaub ich wander auch aus "wo es mir besser geht".
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
#5
Hallo Maggy53,

Wo willst du denn hin "Auswandern"?

Wo könnte es denn besser sein?
 

Maggy53

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31 Dez. 2014
Beiträge
131
#6
Ach, hatte die Frage gar nicht gesehen. Ja, da überlege ich noch.... Norwegen würde mir ja gefallen oder auch Canada, hm die Schweiz wäre auch nicht so schlecht, die halten sich aus allem raus.

Ach, da würde mir schon was einfallen.

;)
 

uwe2007

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2006
Beiträge
248
#7
Hallo Forum,
ja die Rentenerhöhung was für ein schönes Weihnachtsmärchen. Krankenkassenbeiträge Fressen den meisten Teil wieder auf und viele werden dadurch Einkommenssteuerpflichtig
und haben weniger als zuvor Wer glaubt denn noch an Regierungsgeschenke - es gibt keine Geschenke nur Umverteilungen. Selbst der Arbeitnehmer wird weniger in der Tasche haben - Lohnerhöhung hin oder her. Dennoch ein Frohes Fest und einen guten Rutsch !

Gruß
Uwe
 

relana

Mitglied
Registriert seit
24 Juli 2014
Beiträge
69
#8
Hallo Zusammen,
wenn die Renten steigen, werden viele Rentner
wieder zu Steuerzahler. Der Steuerfreibetrag 2016 ist für Alleinstehende 8652, 00 Euro
im Jahr. Allein die Mütterrente hat viele Rentnerinnen in diese Situation gebracht. Ich finde den Grundfreibetrag viel zu niedrig.
Liebe Grüße
Relana
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
254
#9
Hallo,

mich nervt so langsam die schlecht Rederei / Schreiberei ,jeder Jammert Riester und Co ist Müll von den gesetzlichen Renten bekommt man nichts. Diese Personen wollen einfach nicht für ihre Altersvorsorge Geld zurück legen, nur weil wir im Zinstief stecken und von dem einbezahlten Geld keine große Zins Ausschüttungen bekommen. Klein Vieh macht auch Mist, und auch kleine Beträge sind im Rentenalter hilfreich. Nach dem Motto Lieber ein Billigen Raten / Konsumkredit bei dem Zinstief ,als für eine Altersvorsorge Geld ansparen wo ich am Ende nur die hälfe bekomme. Besonders wenn Medien diese Thema schlecht Reden, glauben alle man braucht sowieso für das Alter nicht zusparen.


gruß Schorle
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
254
#11
Sorry Rajo,

dann solltest Du vor Renten eintritt einen Strick nehmen und dich Aufhängen ,wenn unser Rentensystem so schlecht ist , und man nicht davon Leben kann. Entschuldigung das kann ich nur denn mit so einer Negativen Einstellungen raten.

gruß Schorle
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#12
Hallo Schorle,

woher nimmst Du die Kenntnis, das ich negativ eingestellt bin :confused: Das Glaskugellesen ist eigentlich Buchfreundins Spezialgebiet, es sei denn sie ist defekt oder verstaubt.

Ich zahle selbst schon seit zwanzig Jahren nicht mehr in das System ein, da ich selbstständig bin.

Und nun, ist Dir eine kritische Meinung zu Deinem Getöse nicht recht?
 
Top