• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Reha Oberstdorf

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo @,

kennt Jemand das Reha-Zentrum Oberstdorf?
Gibt es Erfahrungen - Bewertung?

Kostenträger DRV Schwaben.

Parkgebühr 1,20 € / Tag / Internet wohl nur ein Raum zur Verfügung
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,434
Ort
BW
Hallo Oerni,

"wie-was-wo" soll bei dir verbessert-geheilt werden:D

Erwarte keine Wunder bzw. für die DRV-Kliniken gehört i. d. R.
immer eine halbes Wunder zu ihrem Behandlungsresümee:D
(> 6. Std. für leichte Tätigkeiten bringen wir schon hin, denn sonst hätten wir keine Daseinsberechtigung inne.)

Die Landschaft ist gut bzw. du siehst die Skiflugschanzen (Erdinger Arena) von weitem.

http://www.fachklinik-oberstdorf.de/

https://www.reha-hospital.de/bayern/fachklinik-oberstdorf.html

Ansonsten war der Aufenthalt von meinem Kollegen "durchschnittlich"

s. auch:

http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-fachklinik-oberstdorf-drv

Info Wichtig:

http://www.deutsche-rentenversicher...078/download_leitfaden_einheitl_e_bericht.pdf

http://www.deutsche-rentenversicher...et_Reha-Einrichtungen-Entlassungsbericht.html

P. S. (die Klinik ist je nach dem auch gut)
http://www.fachklinik-enzensberg.de/


Grüße
Siegfried
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Siegfried,

nach meiner Schulter OP -auf Kosten der PKV- kommt jetzt die AHB zu Lasten der DRV.
Ist schon genehmigt.

Die zuständige BG ETEM Unfallabteilung in Nürnberg und Augsburg und die BK Abteilung in Nürnberg
ist ja trotz anerkannte Unfälle (2002/2005/2008/2011 und BK 2103 Symptome nicht für mich zuständig.

Also musste eben andere Träger gefunden werden.

Ich darf je schon länger aufgrund eines DRV Gutachten nicht länger wie 6 Stunden arbeiten,
ich werde auch weiter diese Anzahl der Stunden arbeiten, wenn die Gesundheit wieder besser ist.

Gerne hätte ich in der Klinik geklärt, ob nicht doch die BG zuständig ist, dass muss dann
aber die DRV in die Hand nehmen, denn die sind ja verpflichtet, zu ermitteln.

Ob etwas verbessert wird kommt noch auf, vielleicht mein Hirn für die anstrengende Arbeit
gegen die Machenschaften der oben genannten KDöR.

In diesem Sinn noch viel Spaß beim Lesen und Schreiben hier oder auch ganz wo anders.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo @,

auch DRV Ärzte kennen sich mit den Besonderheiten der Berufskrankheiten aus.
Da ist es kein Wunder das die Unfallversicherungsträger BG usw so günstig weg kommen.

Aber auch hier wie bei anderen Ärzten wird keine Schulung betrieben.

Übrigens Schulter Prellungen und Unfälle heilen nicht automatisch nach 6 Wochen aus, wie
es in den Wellerlisten gelistet ist.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Stillschweige Abkommen?

(auch DRV Ärzte kennen sich mit den Besonderheiten der Berufskrankheiten aus.)

Sollte natürlich heißen: Kennen sich nicht aus.

Ich denke inzwischen auch, dass es Abkommen zwischen DRV und DGUV bezüglich von Verdacht auf BK gibt.

Hier übernimmt die DRV die Kosten, obwohl im Prinzip eine BG Kostenträger sein könnte.

Man könnte sich auch Fragen: Was wird hier mit dem Versicherten welches Spiel getrieben?
 

S42

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2012
Beiträge
105
Hallo oerni,

ich glaube es würde dir gut tun, mal den Fokus von den Träger-Zuständigkeiten weg auf die Heilung und Therapie deiner Schulter zu lenken.

Deine Behandlung wird ja bezahlt, da kann es dir doch in erster Linie egal sein, von wem? Versuche doch ersteinmal alles, um deine Schulter wieder so fit wie möglich zu bekommen. Wenn du danach noch Reserven hast, kannst du da immer noch versuchen zu klären, was da wer hätte bezahlen müssen.

Aber eins ist sicher, die Ärzte in der Reha-Klinik sind dafür nicht da, die sollen deine Gesundheit wieder herstellen.

Wenn die DRV zahlen will, lass sie doch! Ich habe sowieso festgestellt, dass Reha Patienten der BG billiger abgespeist wurden als die von der DRV. (BG = Doppelzimmer, DRV = Einzelzimmer) Auch zuvor, als BG-Fall musst du zu bestimmten D-Ärzten, ohne BG hast du freie Wahl...

Oder übersehe ich da etwas entscheidendes?

Gruß S42
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo S42,

da gebe ich Dir recht, zuerst ist die Gesundheit wichtig und dann der Kostenträger.

Nur die DRV mit Ihren Ärzten ist nicht ein Lebenslang zuständig, nach der Reha dann die PKV.
Diese steigt mir schon die ganze Zeit auf die Schulter, will selber aber nichts tun.
Bei BK Anerkennung zahlt ein Lebenslang die BG incl. Heilmittel.
Auch hier gilt das Persönlichkeitsrecht, mit "Einzelzimmer" bei Reha.

Natürlich konzentriere ich mich auf die Heilung, dennoch sind die Begleitumstände auch wichtig.

Heute habe ich z.b. einen Therapeuten nach dem Wirbelsäulenvortrag angesprochen, dass der beruflich Aspekt
in seinem Vortrag zu kurz kommt, vor allem was BK Expansion angeht.
Er musste mir dann zu seinem Leidwesen hier ein Eigeständnis machen.

Ich will im Prinzip die Menschen Ärzte und Mitarbeiter ein wenig sensibilisieren, das Kosten nicht nur DRV, GKV oder PKV zu übernehmen haben.
 

S42

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2012
Beiträge
105
Hallo oerni,

find ich jetzt interessant, denn die ganzen Wirbelsäulenvorträge und -übungen, die ich mir während meiner Schulter-Reha mit antun durfte, waren komplett auf Arbeit und Beruf ausgerichtet.
Da musste man schon ab und an gegensteuern, dass viele auch zu Hause Probleme haben bzgl. Haushalt etc.

Gerade deine PKV würde ich da stärker ins Boot holen, wenn die nicht dauerhaft für dich zahlen wollen, müssen sie dich halt wenigstens unterstützen, die Forderungen an die BG durchzusetzen.

Aber nochmal, die Ärzte und Therapeuten während der Reha haben damit nichts zu tun. Und auch du kommst besser, wenn du dich zu allererst auf die Heilung konzentrierst.

Welche Therapien bekommst du? Hast du vlt. die Möglichkeit einen Psychologen-Einzeltermin zu bekommen?

Gruß S42
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
DRV Schwaben

Hallo S42,

die PKV sucht nur Möglichkeiten mich "los" zu werden, helfen in Form von Unterstützung ist nicht möglich.
Angeblich gibt es eine Vereinbarung zwischen BG und PKV, wonach einer dem andern nicht weh tun darf,
es besteht kein Rechtsanspruch gegenüber der BG, somit wird halt das "geringste" Glied in der Kette gepiesackt!

Phycho Einzelgespräch hatte ich schon - Frau konnte mir nicht helfen, verstand teilweise meine Probleme nicht.

Stationsarzt hatte zwar DRV Fragebogen gelesen, aber von Interesse war nur Schulter, nicht auch der Ellenbogen.
Ist auch uninteressant ob geschädigter Ellenbogen nach Übungen der Schulter stark schmerzen.
So nun muss ich zum Handtuchwechsel, der ist nur Die und Fr von 9-10 Uhr geöffnet,
da kann ich dann auch gleich den Müll vom Zimmer mit zur den Sortiereimer im Flur mitnehmen.
Sparen ist recht und schön, aber nicht mal einen Mülleimer im Zimmer ist Kake.
(Man denke mal an Frauen die Ihre Binden dann regelmäßig spazieren tragen müssen)

Ansonsten wird alles gut, hoffe es kommt dann noch ein Hoch mit vielen sonnigen Tagen.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Heute Gespräch mit dem Oberarzt

ja die Ursache könnte auch aufgrund von Überlastung gekommen sein.

Er als Arzt in der Reha Einrichtung darf keine direkten Aussagen in seinem Entlassungsbericht schreiben,
sonst bekommt er oder die Kollegen Probleme mit dem medizinischen Dienst der DRV.
Als ich dann gesagt hatte, Ärzte sind bei Verdacht eine Berufskrankheit gesetzlich verpflichtet,
hat er ein wenig die Tonlage verändert und will doch Hinweise im ELB geben.
Der med. Dienst der DRV darf auch keinen Antrag auf BK Krankheit schreiben, weil eine
Sozialversicherung gegen die andere SV nicht vorgeht.

Mal sehen wie die Petition im bay. Landtag ausgegangen ist.
Sollte ursprünglich am Dienstag verhandelt worden sein.
 
Top