• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Radiusfraktur

Josi

Nutzer
Registriert seit
3 Dez. 2009
Beiträge
4
Alter
32
Ort
Leipzig
#1
Hallo!

Ich habe mir am 06.11.09 beim Schlittschuhfahren eine distale Radiusfraktur zugezogen. Musste dann auch gleich operiert werden. Der Bruch wurde mit Platten und Nägel versorgt. Hatte 5 Tage stationären Aufenthalt. Habe jetzt schon 6 Physiotherapien gehabt. Es werden nur kleine Fortschritte sichtbar. Bei mir ist der Handballen in der Handinnefläche noch extrem taub. Hoffe das kommt wieder. Diese Woche muss der eine Nagel gezogen werden. Hab schon so eine Angst. Wie ist denn eigentlich die Lokalnarkose? Soll ich lieber mir eine Teilnarkose geben lassen? Wird denn überhaupt eine richtige beweglichkeit der Hand gegeben, wenn man Platten drin hat? Die kommen erst in einen Jahr wieder raus. Wer hat das auch mal so durchgemacht mit Platten? Wie ist eure Beweglichkeit jetzt? Hab mir nun das 3 mal schon was gebrochen, das muss doch eine Ursache haben? Bis demnächst.

Eure Josi
 

mengo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Nov. 2009
Beiträge
473
Ort
Baden-Württemberg
#2
Hallo Josi,
hatte selber vor 1,5 Jahren eine Radiusfraktur, die mit Platten versorgt wurde. Die Beweglichkeit war auch mit der Platte recht gut, aber wegen einer Reizung mußte ich die Platte schon nach 8 Monaten wieder entfernen lassen. Ich habe mir die Platte mit Lokalanästhesie entfernen lassen. Bei dieser Narkoseform wird einfach ein Betäubungsmittel in die Achselhöle gespritzt, das die Nerven betäubt, das hat bei mir gut gewirkt, leider hatte ich das Problem, das bei mir kein passender Schraubenzieher vorhanden war und dieser erst besorgt werden mußte, so hat halt die Betäubung in der Wartezeit nachgelassen. Bei mir wurde dann örtlich nachbetäubt, aber das Rausdrehen aus dem Knochen hab ich dann doch gemerkt, war aber auszuhalten. Ich würde jederzeit wieder die Lokalanästhesie bevorzugen, da das alles doch schonender für den Körper ist. Du solltest nur darauf achten das die Platte später in der selben Klinik entfernt wird in der sie rein kam, da oft verschiedene Schraubensysteme verwendet werden und da eben nicht jedes Werkzeug passt. Wenn Du zu viel Angst hast kannst Du Dir auch noch zusätzlich ein Schlafmittel geben lassen, dann bekommst Du das alles nicht so mit. Ich persönlich fand es schon mal interessant mitzubekommen was die da machen. Den Nagel zu ziehen dürffte nur einen ganz kleinen Eingriff bedeuten, der ganz schnell wieder beendet ist. Bei mir waren Drähte in der Hand die nach 8 Wochen wieder gezogen werden mußten. Davor hatte ich eine riesen Angst, da dies ohne Betäubung gemacht wird. Das hat sich dann aber nur ein bißchen komisch angefühlt, war aber nicht weiter schlimm. Wenn Deine Platte gut liegt und keine Fehlstellung vorhanden ist solltest Du auch mit Platte und Krankengymnastik wieder eine gute Beweglichkeit bekommen, wenn auch nicht mehr zu 100 %.
Liebe Grüße Mengo
 
Registriert seit
5 Sep. 2009
Beiträge
17
Ort
zu Hause
#3
Hallo, ich kann Dir nur eine Antwort zwecks Lokalnästhesie geben. Nach einem Bizepsehnenabriss ließ ich auch nur eine Lokalanästhesie durchführen. Gespürt habe ich gar nichts, aber einiges gehört. Das war manchmal nicht angenehm. Wenn Du so riesige Angst hast, lass dich doch komplett wegbeamen. Unterhalte dich mit deinem Anästhesisten und schildere ihm deine Angst und Bedenken. Er wird dich sehr wahrscheinlich beruhigen können.
Es regelt sich bestimmt alles zum Guten. Kopf hoch und lass dich nicht verrückt machen. Gute Besserung und eine erfolreiche OP wünscht dir

Walter
 

Josi

Nutzer
Registriert seit
3 Dez. 2009
Beiträge
4
Alter
32
Ort
Leipzig
#4
Op überstanden

Habe nun heut die op hinter mir. Bin echt sehr erleichtert. Angenehm war die lokale narokse nicht. Habe es bloß gespürt wo der Nagel gezogen wurde. Nun geht alles wieder bergauf. Mal sehen wie es mit der Beweglichkeit nun wird. Habe nun nur noch die Platten drin. Die kommen nächstes Jahr raus. Muss man da wieder stationär ins Krankenhaus? Ab wann kann man die Hand wieder voll einsetzen? Wer hat das auch schon mal durchgemacht?
 

mengo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Nov. 2009
Beiträge
473
Ort
Baden-Württemberg
#5
Hallo Josi,
meine Platte ist jetzt seit 10 Monaten raus. Die Platte wurde auch unter Lokalanästhesie, ambulant entfernt. Das heißt morgens hin und Mittags wieder heim. Ich konnte die Hand gleich wieder voll belasten, das hat zwar die ersten Tage etwas gezwickt, aber sonst gings gut.
Gruß Mengo
 

ameli

Neues Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2009
Beiträge
11
#6
HI!
Hatte auch unteranderem eine Platte im Handgelenk. Wurde nach einem Jahr entfernt. Jedoch in Vollnarkose da noch einige Nägel, Schrauben und Platten gleichzeitig entfernt wurden.
Die OP liegt nun schon 4 Jahre zurück und ich kann meine Hand soweit wieder frei bewegen. Doch mein Taubheitsgefühl am Handballen ist geblieben, habe wenig Feinmotorik und kann auch leider unter Belastung das Gelenk nicht drehen.
Drück dir die Daumen

lg, Ameli
 
Top